150 Outdoor-Gehäuse sorgen für Tempo auf der Datenautobahn

Ausgereifte Gehäuselösung von Rittal für Breitbandnetze
Der DSL-Ausbau im Landkreis Kassel war nach 13 Monaten erledigt. Über den Projekterfolg freuen sich (von links): Georg Matzner (Hessisches Wirtschaftsministerium), Landrat Uwe Schmidt, Markus Deusing (Rittal), MdB Björn Sänger, Klaus Peter von Friedeburg (GF ACO) und Dr. Stephan Albers (GF des Bundesverbandes Breitbandkommunikation). Foto: Rittal (PresseBox) (Herborn, ) In nur 13 Monaten Bauzeit hat der Landkreis Kassel, Hessen, 74 Ortsteile aus 23 Kommunen an das DSL-Netz angeschlossen. Mit der offiziellen Inbetriebnahme am 25. Mai 2012 in Helsa-Eschenstruth sind aktuell 33.000 Haushalte aus dem ländlichen Umfeld Kassels an das Breitbandnetz angeschlossen worden. Speziell auf dieses Einsatzgebiet zugeschnittene Outdoor-Gehäuse von Rittal - 150 an der Zahl - bilden die technologische Schnittstelle zwischen neu gebauten Richtfunkstrecken und vorhandenen Kupferleitungen der Telekom.

Herborn, 1. Juni 2012 - Für die Internetnutzer bleibt nach dem Ausbau des Breitbandnetzes im Grunde genommen alles in gewohnter Weise - mit dem Unterschied, dass die Datenübertragungsrate jetzt bis zu 50 Megabit (M/bit) beträgt. "Die Verbindung kommt über die Telefonleitung ins Haus - es gibt keinen Unterschied zu Nutzern, die in einer Großstadt leben", erläutert Klaus Peter von Friedeburg, Geschäftsführer der ausführenden ACO Computerservice GmbH. Kassels Landrat Uwe Schmidt betrachtet die mit rund 4,5 Millionen Euro bezifferte Investition als wesentlichen Beitrag, um "die Attraktivität des ländlichen Raums zu erhalten" - vor allem auch für die ansässigen Wirtschaftsbetriebe.

Funk trifft auf Kupfer

Der Punkt, an dem alles zusammenläuft, bleibt im Vergleich zu den insgesamt nicht zu übersehenden 70 Richtfunkmasten optisch im Hintergrund. Die hellgrauen Outdoor-Gehäuse von Rittal fallen dank ihrer kompakten Abmessungen selbst an prominenten Ortseingängen kaum auf. Für den Freilufteinsatz entwickelt, sind sie angesichts der herrschenden Umwelteinflüsse am Straßenrand aus den Werkstoffen Aluminium und Edelstahl gebaut. Während eine spezielle Beschichtung aus Reinpolyester den Schutz zum Beispiel vor Salznebel während der Winterzeit weiter erhöht, macht die Konstruktion entsprechend der Widerstandsklasse 2 (WK2) das technische Innenleben sicherer vor Vandalismus.

Da Outdoor-Gehäuse in Straßennähe neben den Witterungseinflüssen auch als Folge von Verkehrsunfällen in Mitleidenschaft gezogen werden können, hat Rittal die insgesamt 150 im Landkreis Kassel installierten Einheiten so konzipiert, dass Reparaturen bis hin zum Austausch des gesamten Außengehäuses möglich sind, ohne die Kommunikationstechnik im Inneren abschalten zu müssen. Gerade in puncto Datenverbindung zählt heute mehr denn je die Verfügbarkeit.

Einen sicheren Betrieb müssen die Gehäuse allerdings auch bei thermischer Belastung gerade im Sommer gewährleisten. So hat Rittal die Gehäuse doppelwandig aufgebaut. Lüftungsschlitze in Bodennähe und auf der Schrankoberseite sorgen als Folge des Kamineffektes für das kontinuierliche Nachströmen kühler Luft. Das Innengehäuse erreicht dann noch einmal die Schutzart IP55. Reicht die natürliche Kühlung nicht aus, bietet der Schrank Raum für eine zusätzliche Klimatisierungstechnik.

Breitbandnetz im Landkreis Kassel - die Eckdaten

Das in nur 13 Monaten Bauzeit errichtete Netz zählt 200 Technikstandorte und misst mehr als 400 Kilometer neuer Leitungen - überwiegend in Form unterirdisch verlegter Glasfaserkabel. Hinzu kommen über 70 Fernmeldemasten, die in einer Höhe bis 30 Metern die Antennen für die Richtfunkstrecken tragen. Die Investitionssumme beträgt 4,5 Millionen Euro, davon trägt das Land Hessen mit 1,2 Millionen Euro rund ein Drittel. Weitere 800.000 Euro kommen aus den Kassen der Städte und Gemeinden. Die Hauptlast der Investition trägt die Firma ACO.

Kontakt

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
D-35745 Herborn
Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Presseansprechpartner

Bilder

Social Media