Unterlagen für Gaskraftwerk in Wedel eingereicht

Vattenfall führt auch Planungen für Stellingen weiter
(PresseBox) (Berlin, ) Vattenfall hat beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) des Landes Schleswig-Holstein den Antrag auf Genehmigung eines neuen Gas- und Dampfturbinenkraftwerks am Vattenfall-Standort Wedel eingereicht. Bestandteil der Antragsunterlagen sind unter anderem Gutachten zur Umweltverträglichkeit. Den Rahmen für die Umweltverträglichkeitsuntersuchungen hat das LLUR im sogenannten Scoping-Termin im Februar nach Anhörung weiterer Behörden und Umweltverbände festgelegt.

Als nächsten Verfahrensschritt prüft die Behörde die Unterlagen zunächst auf Vollständigkeit. An die Erklärung der Vollständigkeit durch die Behörde schließt sich die Beteiligung der Fachbehörden sowie der Öffentlichkeit an. Parallel prüft Vattenfall weiterhin auch den Standort Stellingen in Hamburg. Auch dort wird das Genehmigungsverfahren nach dem Scoping-Termin weitergeführt.

In Planung ist ein modernes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk, das das Steinkohlekraftwerk Wedel aus den 60er Jahren ersetzen soll. Bestandteil des neu zu errichtenden Kraftwerks ist ein innovatives Speichersystem, das Windstromüberschüsse flexibel in Wärme speichern kann. Das Gaskraftwerk soll modernste Kraft-Wärme-Kopplung nutzen und nach aktuellen Planungen zur Heizperiode 2016/2017 in Betrieb gehen.

Mit den Planungen für das neue Innovationskraftwerk beginnt Vattenfall mit der Umsetzung eines zentralen Bestandteils aus dem Energiekonzept mit der Stadt Hamburg. Darin hat sich Vattenfall gegenüber der Stadt Hamburg verpflichtet, in den kommenden sechs Jahren rund 1,5 Milliarden Euro in die Energieinfrastruktur in der Metropolregion zu investieren. Schwerpunkte bilden neue Speichertechnologien und der Umbau zu intelligenten Netzen. Mit der Partnerschaft setzen Hamburg und Vattenfall ein Signal für die Weiterentwicklung der deutschen Energiewirtschaft in Zeiten der Energiewende.

Kontakt

Vattenfall GmbH
Chausseestr. 23
D-10115 Berlin
Stefan Kleimeier
Media Relations Hamburg
Social Media