Jetzt neu: ACE Industriestoßdämpfer MAGNUM mit Topfkolben

Bei den neuen Dämpfertypen SC4525EUM und SC4550EUM wird anstelle einer statischen Druckhülse und eines dynamischen Kolbens ein Topfkolben verwendet. Diese von ACE patentierte Technologie ist seit vielen Jahren erfolgreich in der Kleinstoßdämpferserie SC²25 bis SC²650 im Einsatz (PresseBox) (Langenfeld, ) Nicht auf die äußeren, auf die inneren Werte kommt es an. Dieses Motto trifft nun auch auf die neuen Industriestoßdämpfer mit den Bezeichnungen SC4525EUM und SC4550EUM aus der MAGNUM-Serie von ACE zu. Die bei den großen Dämpfern mit einem Außengewinde von M45x1,5 erstmals genutzte, von ACE patentierte Topfkolbentechnologie bietet im Vergleich zu den bisherigen MAGNUM-Typen den Vorteil wesentlich höherer effektiver Massen. Damit qualifizieren sich die Neuheiten vor allem für Anwendungen in Drehmodulen. Dort bieten sie den Kundenvorteil, die Massen trotz geringer Aufprallgeschwindigkeiten stets sicher und zuverlässig abzubremsen. Zudem profitieren Anwender davon, dass innerhalb der neuen MAGNUM-Topfkolbenserie auch spezielle Ausführungen für den Einbau im Druckraum erhältlich sind.

Die neuen Dämpfertypen ähneln auf den ersten Blick den bewährten, vielen Anwendern im Bereich der Industriestoßdämpfer als Referenzklasse geltenden MAGNUM-Typen aus der Serie MC33 bis MC64. Mit M45x1,5 weisen sie identische Außengewindegrößen auf, es werden identische Führungslager, Aufprallköpfe und Kolbenstangen verwendet. Wer aber genauer hinsieht, erkennt, dass es ACE nun auch bei diesen neuen Dämpfern aus der SC-Reihe gelungen ist, anstelle statischer Druckhülsen und dynamischer Kolben die aus einem Stück gefertigten Topfkolben zu verwenden. Dass diese Technik die Vorteile wesentlich höherer effektiver Massen und damit noch sichereres, zuverlässigeres Abbremsen mit sich bringt, ist seit der Einführung der erfolgreichen Kleinstoßdämpferserie SC²25 bis SC²650 von ACE bekannt. Deren dynamische Topfkolbentechnologie schafft im wahrsten Sinne im Inneren des Dämpfers Platz, da die Wandstärke der herkömmlichen statischen Druckhülse entfällt. Bei identischen Abmessungen der Außenkörper lässt sich mit Hilfe dieser Technologie im Inneren der wirksame Kolbendurchmesser signifikant vergrößern. Denn der Topfkolben vereint im Prinzip die Kolben- und Druckhülsenfunktionen in nur einem Bauteil. Dadurch ergibt sich im Vergleich zum Standarddämpfer ein vielfach erhöhtes Ölvolumen, da der Durchmesser des Kolbens zum Quadrat in die Formel zur Kolbenflächenberechnung eingeht. Und über den zugehörigen Dämpferhub lässt sich das vom Kolben verdrängte Ölvolumen berechnen. Das bringt eine gesteigerte Leistung bei weniger Platzbedarf im Vergleich zur konventionellen Konstruktions- und Fertigungslösung.

Leistungssteigerung um Faktor 10: Entwicklung der neuen MAGNUM-Topfkolbenserie

Die ACE-Stoßdämpfer GmbH hat es sich auf die Fahnen geschrieben, ihren Kunden Zeit und Geld zu sparen. Dazu gehört es, neben der Entwicklung von Neuheiten auch Bestehendes zu reflektieren und dieses gegebenenfalls zu optimieren oder zu erweitern. Wie so oft bei ACE, so entsprang auch dieses neueste Beispiel dafür den engen Kooperationen mit Stammkunden. Die sahen sich bei Drehmodulen mit einem altbekannten Dilemma konfrontiert. Auf der einen Seite sollen ihre Produkte leistungsstärker, auf der anderen platzsparender sein. Da ein limitierender Faktor beim Platzeinsparen auch das bisherige große Format der Dämpfungslösungen in den Drehanwendungen war, wandten sie sich an den Technologie- und Weltmarktführer für Klein- und Industriestoßdämpfer. Und in diesem Bereich hatten die von Langenfeld im Rheinland aus operierenden Dämpfungsspezialisten die Grundlage für die Lösung schon in Form der oben erwähnten Kleinstoßdämpferserie SC²25 bis SC²650 parat. Die u. a. für Handhabungsgeräte, Automations- und speziell für Drehmodule entwickelten SC-Modelle bringen im Vergleich zu Standardmodellen den verlangten Vorzug kompakter Ausmaße mit sich und sind gleichzeitig auch noch leistungsstärker, was für diese Art der Anwendungen ebenfalls von entscheidender Bedeutung ist. Denn je weiter Dämpfer am Drehpunkt verbaut werden, desto größer werden die effektiven Massen bei gleichzeitig geringer werdenden Aufprallgeschwindigkeiten. Bedingt durch die Erfahrungen mit den kleineren Modellen waren erste Prototypen der neuen MAGNUM-Topfkolbendämpfer schnell gebaut. Bis zur Serienreife galt es, diese jedoch auf Herz und Nieren zu überprüfen und die zulässigen Eckdatenbereiche, vor allem bezüglich der effektiven Masse, herauszufinden. Die Ergebnisse stellten dabei alle Seiten voll zufrieden, wie diese direkten Vergleiche eindrucksvoll zeigen: Boten die bisherigen Standard-MAGNUM-Typen mit der Bezeichnung MC4525EUM-0-4 und einem Hub von 25 mm Leistungen für den effektiven Massebereich zwischen 7 bis 3.540 kg, konnte dieser bei den neuen Dämpfern vom Typ SC4525EUM-5-8 um den Faktor 10 gesteigert werden. Er liegt zwischen 3.400 kg bis 39.000 kg. Benötigen Konstrukteure mehr als 25 mm Hub, so bieten die neuen MAGNUM-Typen mit Topfkolben mit der Bezeichnung SC4550EUM-5-8 bei 50 mm Hub einen effektiven Massebereich von 6.800 kg bis 44.225 kg. Im Vergleich zum Standard-MAGNUM-Typen MC4550EUM0-4 mit seinem effektiven Massebereich von 13 kg bis 7.100 kg eine ebenfalls mehr als beachtliche Steigerung.

Funktionsweise und Vorteile einer einzigartigen Dämpfertechnologie

Für den Einsatz an Drehmodulen konzipierte, vergleichbare Dämpfer sind bislang von anderen Anbietern noch nicht auf dem Markt. Wollten Konstrukteure bisher ähnliche Massen abbremsen, brauchten sie vom Format her deutlich größere Maschinenelemente. Oftmals geht dies einher mit erheblich größeren Ausmaßen des Drehmoduls selbst, zumal die verwendeten Dämpfer auch bei bestimmten Anwendungen direkt im Druckraum verbaut werden. Über spezielle Ausführungen für den Einbau dort ist dies mit der neuen MAGNUM-Topfkolbenserie möglich. So profitieren Konstrukteure ab sofort von den Vorzügen der Neuheiten, zu denen das sichere Verzögern gerade bei langsamen Aufprallgeschwindigkeiten gehört. Diese erklärt sich wie folgt: Als hydraulisches System haben Industriestoßdämpfer die Eigenschaft, den Staudruck im Dämpfer bzw. die Gegenkraft über die Aufprallgeschwindigkeit aufzubauen. Demzufolge wird bei einer sehr langsamen Aufprallgeschwindigkeit deutlich weniger Staudruck bzw. Gegenkraft aufgebaut. Das geht so weit, dass ein Dämpfer bei sehr langsamer Geschwindigkeit sogar ohne größere Anstrengung per Hand eingedrückt werden kann. Demzufolge ist bei Anwendungen mit sehr niedrigen Aufprallgeschwindigkeiten ein Dämpfer mit sehr hoher effektiver Masse erforderlich. Diese können über kleinere Drosselbohrungen, ein großes verdrängtes Ölvolumen oder höherviskoseres Öl erzielt werden. Letztlich bleibt das Ölvolumen die beste Lösung, da Drosselbohrungsquerschnitte fertigungstechnisch nach unten limitiert sind und hochviskoses Öl zu einem vorzeitigen Verschleiß führt. Die effektive Masse entspricht damit einem Wert für die Dämpfungscharakteristik bzw. der Härte des Dämpfers. Das heißt, Konstrukteure, die auf der Suche nach Dämpfern für Drehmodule sind, schauen sich am besten nach hohen Härtegraden um. Die neuen MAGNUMs bieten diese. Sie verfügen zudem wie alle Vertreter der Familie über einen Stoßdämpferkörper aus tenifer gehärtetem Stahl. Auch der zulässige Temperaturbereich von -12° C bis 70° C, die lange Lebensdauer sowie die beliebig wählbare Einbaulage sind identisch. Wie bei ACE üblich, verfügt die neue Serie über eine Vielzahl an Sonderzubehör und Anschlussteilen. So sind unter anderem auch seewasserbeständige oder - durch die Verwendung von PU-Aufprallköpfen - Lärm senkende Versionen verfügbar. Mit diesen Neuheiten ist es ACE gelungen, das Beste aus zwei Serien in einer neuen zusammenzuführen, um so erneut einen Quantensprung für Konstrukteure von Drehmodulen zu erzeugen.

Kontakt

ACE Stoßdämpfer GmbH
Albert-Einstein-Str. 15
D-40764 Langenfeld
Telefon: +49 2173922610
Robert Timmerberg
Geschäftsführender Gesellschafter
Herbert Stecher
plus2 GmbH

Bilder

Social Media