Neue Vorgaben bei der Berufsbezeichnung von Ärzten und Zahnärzten in der Werbung

Bei der Beschreibung der Tätigkeit eines Arztes innerhalb einer Werbemaßnahme darf ihm diese in der Regel nur untersagt werden, wenn sie irreführend oder sachlich unangemessen ist. Zu dieser Aussage kam das Bundesverfassungsgericht am 7. März 2012.
(PresseBox) (Berlin, ) Eine private Zahnklinik wollte einer Berufsausübungsgemeinschaft aus insgesamt acht Zahnärzten in Berlin gerichtlich untersagen, sich als „Zentrum für Zahnheilkunde“ zu bezeichnen. Mit ihrer wettbewerbsrechtlichen Klage monierte die Privatzahnklinik in erster Linie einen Verstoß gegen § 19 Abs. 3 der Berufsordnung der Landeszahnärztekammer Berlin. Danach ist es Berufsausübungsgemeinschaften nicht gestattet, die Bezeichnung Akademie, Institut, Poliklinik, Zentrum oder Ärztehaus zu führen. Sowohl das Landgericht Berlin, als auch das Berufungsgericht gab der Privatzahnklinik Recht. Die Zahnärzte sahen sich durch diese Entscheidungen in ihrem Grundrecht auf Berufsausübungsfreiheit verletzt und zogen vor das Verfassungsgericht.

Die Karlsruher Richter entschieden nun zugunsten der Zahnärzte mit dem Entscheid vom 07.03.2012 (AZ: 1 BvR 1209/11) und sahen hier eine unzulässige Beschränkung der Berufsausübungsfreiheit. Wettbewerbsbeschränkende Vorschriften in Berufsordnungen für Ärzte oder Zahnärzte seien nur dann verfassungsgemäß, wenn sie lediglich berufswidrige Werbung untersagen. So sei auch die Vorschrift der Berliner Zahnärztekammer auszulegen und der konkrete Fall danach zu beurteilen, ob die Bezeichnung „Zentrum“ irreführend oder sachlich unangemessen sei. Nach Ansicht der Richter ist der Bedeutungsgehalt des Begriffs „Zentrum“ nicht nur vom Kontext abhängig, sondern kann auch regional unterschiedlich sein. Bei der Beurteilung sei zu berücksichtigen, dass der Gesetzgeber den Begriff „Medizinisches Versorgungszentrum“ in § 95 Sozialgesetzbuch V definiert habe und ein „Zentrum“ bereits von zwei Ärzten betrieben werden kann. Das Bundesverfassungsgericht sah dies durch die Vorinstanzen nicht ausreichend berücksichtigt und verwies das Verfahren an das Berufungsgericht zur erneuten Prüfung nach seinen Vorgaben zurück.

Fazit: Mit seiner Entscheidung macht das Bundesverfassungsgericht erneut deutlich, dass die Werbung von Ärzten und Zahnärzten nur dann unzulässig ist, wenn sie irreführend oder sachlich unangemessen ist.

Autor: Julian Weiss, Rechtsanwalt bei Ecovis in München

www.ecovis.com

Kontakt

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
D-10587 Berlin
Ulf Hausmann
Ecovis
Social Media