Roche Applied Science startet Markteinführung der E-Plate Inserts für die Analyse von Zell-Zell-Interaktionen mit dem xCELLigence System

(PresseBox) (Penzberg, ) Eine wichtige Methode zur Untersuchung der Wechselwirkungen und Kommunikationsvorgänge zwischen Zellen ist die gemeinsame Kultivierung (Kokultur) zweier unterschiedlicher Zelltypen.

Die Kokultur kann für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden, beispielsweise für Untersuchungen zu Signalwegen der Zellen oder für toxikologische Tests. Bei der Entwicklung pharmakologischer Wirkstoffe ist die effektive Überwachung von Zell-Zell-Interaktionen besonders wichtig, wenn die Zellen pathologische Effekte zeigen. Roche Applied Science bietet nun die neuen Produkte E-Plate Insert 16 und E-Plate Insert 96 an, die eine kontinuierliche, impedanzbasierte Überwachung indirekter Wechselwirkungen und Kommunikationsvorgänge zwischen Zellen auf den Geräten der xCELLigence Reihe erlauben.

In einer aktuellen Studie am INRS-Institut Armand-Frappier (Laval, Quebec/Kanada) wurde das E-Plate Insert eingesetzt, um das Verhalten von BeWo-Zellen, menschlichen Chorionkarzinomzellen, in Kokultur mit H295R-Zellen, menschlichen Nebennierenrindenkarzinomzellen, zu untersuchen. "Durch Verwendung der E-Plate Inserts in unseren Kokulturexperimenten benötigen wir zum einen weniger Arbeitsschritte und können zum anderen sogar mehrere Experimente gleichzeitig durchführen - Hormonbestimmungen, Signalweganalysen sowie die Echtzeitüberwachung der biochemischen und morphologischen Differenzierung der Zellen", fassten Prof. Thomas Sanderson und Prof. Cathy Vaillancourt zusammen, die für dieses Projekt verantwortlich sind und gemeinsam die Master-Studentin Andrée-Anne Hudon Thibeault betreuen, die die Studie durchführte. Die kanadische Arbeitsgruppe möchte die einzigartigen Möglichkeiten der kokulturkompatiblen E-Plate Inserts und des xCELLigence Systems zur Überwachung zellulärer Reaktionen nutzen, um die Effekte einer Kokultivierung auf die Homöostase primärer villöser Trophoblasten (Polarisierung, Differenzierung/Synzytialisierung, Fusion, Apoptose) und auf H295R-Zellen (Proliferation, Viabilität, Apoptose) zu untersuchen sowie Expression und Aktivitätslevel wichtiger steroidogener Enzyme aus Plazenta und fötaler Nebennierenrinde zu bestimmen.

Die E-Plate Inserts verfügen über eine Membran und ermöglichen auf den Geräten der xCELLigence Reihe (RTCA DP, SP und MP Analyzer) die empfindliche und reproduzierbare Messung indirekter Zell-Zell-Interaktionen in Echtzeit und in einer Umgebung ohne künstliche Markierungssubstanzen. Die E-Plate Inserts 16 und 96 sind mit den für die Mikroskopie geeigneten E-Plates VIEW kompatibel und für Anwendungen mit niedrigem und hohem Durchsatz geeignet. In Kokulturexperimenten sind impedanzbasierte Messungen besonders geeignet, um zu beobachten, wann und wie Zellen aufeinander reagieren, um so die besten Zeitpunkte für weitere Experimente zu bestimmen.

Kontakt

Roche Diagnostics Deutschland GmbH
Sandhofer Str. 116
D-68305 Mannheim
Dr. Burkhard Ziebolz
Roche Applied Science
Head Global Communication
Social Media