Lehrerfortbildung bietet „EinBlick in die Wirtschaft“

Veranstaltung der Chemieverbände Rheinland-Pfalz setzte erstmals konkrete Anregungen der Schulen um
(PresseBox) (Neustadt a. d. Weinstraße, ) Am 20. und 21. Juni nahmen 33 Pädagogen aus Rheinland-Pfalz an der Lehrerfortbildung "EinBlick in die Wirtschaft" teil. Die Veranstaltung setzte erstmals konkrete Anregungen seitens der Schulen um. Diese wünschten sich einen an der Praxis orientieren Einblick in die Abteilungen, Arbeitsweisen und Aufgabengebiete von kleineren bis großen Unternehmen. Und so berichteten die Referenten von BASF, Michelin, Röchling Automotive und Sebapharma aus dem Arbeitsalltag des Controllings, des Marketings oder der Standortsicherheit. Auch allgemeine Themen wie Ethik und Wirtschaft wurden diskutiert.

Wie die Bewerberauswahl in der Praxis aussieht, erfuhren die Lehrer bei der BASF in Ludwigshafen. Anschließend konnten sie die Ausbildungsstätten des weltweit größten Chemiekonzerns besichtigen und ihre Fragen an die Betreuer der Azubis stellen. Zuletzt stellte die Umweltzentrale ihre verantwortungsvolle Arbeit vor.

"Veranstaltungen wie diese bringen Schulen und Wirtschaft näher zusammen und fördern den Austausch über aktuelle wirtschaftliche wie schulische Entwicklungen. Unternehmen erfahren Neues aus dem schulischen Alltag zukünftiger Bewerber, und Lehrer können ihre Schüler besser auf die Erwartungen der Wirtschaft vorbereiten", so Christine von Landenberg, verantwortlich für die Schulkooperationen des Verbands der Chemischen Industrie.

Die Lehrerfortbildungen sind Teil der Schulförderung der chemischen Industrie in Rheinland-Pfalz. Traditionell legen die Seminare den Fokus auf ein bestimmtes Thema aus der Chemieindustrie, beispielsweise die Herstellung von Arzneimitteln. Die Veranstaltungen machen die Chemie als spannende Naturwissenschaft erlebbar. Sie zeigen auch, dass die chemische Industrie eine starke Wirtschaft mit vielen Perspektiven und Berufsfelder ist.

Kontakt

Chemieverbände Rheinland-Pfalz
Bahnhofstraße 48
D-67059 Ludwigshafen
Tobias Göpel
Chemieverbände Rheinland-Pfalz
Social Media