Infortrend stellt Checkliste für Administratoren vor - Beruhigt in den Sommerurlaub

Galvin Chang (PresseBox) (München, ) Die Sommerzeit ist da. Die Tage sind länger, die Sonne scheint und die Temperaturen erreichen angenehme Höhen. Wie aber können Administratoren ihren Urlaub genießen, ohne sich um ihre Systeme zu sorgen? Galvin Chang, Associate Director Global Product Marketing bei Infortrend Technology, gibt 8 Tipps, wie Sie Ihre Systeme sommertauglich machen.

1. Gibt es eine Stellvertreterregelung?

In Unternehmen wird eine Vielzahl von Hardware eingesetzt, von Desktop-Computern über Server, Switches und Router bis hin zu Speichersystemen. Diese wird von einem Team von IT-Experten gewartet, so dass Sie eine Stellvertreterregelung einrichten müssen, damit die Ausrüstung auch in Ihrer Abwesenheit professionell betrieben wird. Weisen Sie Ihren Teammitgliedern je nach Erfahrung und Know-how bestimmte Zuständigkeiten zu.

2. Sind ausreichende und vollständige Netzwerkdokumentationen verfügbar?

Erstellen und archivieren Sie alle nötigen Dokumente für Ihren Stellvertreter, so dass diese bei Bedarf leicht verfügbar sind. Erleichtern Sie ihm das Leben, indem Sie ihm das Netzwerk und die Speicherinfrastruktur erklären und auf die wichtigen Punkte hinweisen. Machen Sie elektronische Sicherungskopien und Hardcopies aller Administrator-Passwörter. Bewahren Sie die Liste an einem sicheren Ort auf, aber sorgen Sie auch dafür, dass sie im Notfall für Ihren Stellvertreter zugänglich ist.

3. Haben Sie einen IT-Notfallplan?

Legen Sie eine Liste mit den Namen und Telefonnummern wichtiger Mitarbeiter an. Listen Sie alle verfügbaren Ersatzteile und ihre Lagerorte auf. Erstellen Sie schrittweise Anleitungen zur Lösung häufiger Probleme (zum Beispiel Austausch von Festplatten, Lüftern oder Netzteilen). Schreiben Sie alle erforderlichen Zugangscodes auf und erfassen Sie die Lizenzen der installierten Software. Sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihr Stellvertreter die gleichen Vorstellungen vom Notfallplan haben.

4. Gibt es einen Sicherungsplan für Server und Datenbanken?

Informieren Sie Ihren Stellvertreter von allen Backup-Konfigurationen und -Plänen, die Sie eingerichtet haben. Gehen Sie die Einstellungen mit Ihrem Stellvertreter durch, so dass er bei Bedarf manuelle Änderungen vornehmen kann. Bereiten Sie Hardware-Ersatzteile (z. B. Festplatten oder Bänder) sowie Tipps vor, wie man Backup-Fehler erkennen und beheben kann.

5. Haben Sie genügend wichtige Ersatzteile am Lager?

Die Beschaffung von Ersatzteilen könnte während der Urlaubszeit länger dauern als üblich. Es ist immer eine gute Idee, die wichtigsten Ersatzteile am Lager zu haben. Überprüfen Sie Ihre Lagerliste und bestellen Sie wichtige Ersatzteile im Voraus. Führen Sie eine ausgedruckte Liste der Ersatzteile und sorgen Sie dafür, dass die Liste und die Teile Ihrem Stellvertreter zur Verfügung stehen.

6. Ist auf allen PCs und Servern eine sich automatisch aktualisierende Virenschutzsoftware installiert?

Kontrollieren Sie das Lizenz-Ablaufdatum der installierten Virenschutzsoftware. Sorgen Sie dafür, dass die Lizenz noch gültig ist; falls dies nicht der Fall ist, verlängern Sie die Lizenz(en), bevor Sie Ihren Urlaub antreten. Stellen Sie sicher, dass Ihr Stellvertreter das automatische sowie das manuelle Update-Verfahren versteht.

7. Sind Server und Speichersysteme gegen Ausfälle geschützt?

Kontrollieren Sie, ob alle wichtigen Server und Speichersysteme an eine Ununterbrochene Stromversorgung (USV) angeschlossen sind. In großen Rechenzentren werden Stromerzeuger eingesetzt. Wenn Ihr Rechenzentrum über Stromerzeuger verfügt, sorgen Sie dafür, dass diese regelmäßig gewartet werden und dass ausreichend Treibstoff vorhanden ist. Die USVs spielen eine wichtige Rolle bei einem Stromausfall. Überprüfen Sie die installierten USVs und ihre Batterien, damit diese im Topzustand sind! Die Batteriekapazität muss die Anforderungen des Rechenzentrums erfüllen.

Ebenso sind die Batterien der Speichersysteme im Controller zu überprüfen. Diese Batterien liefern bei einem Stromausfall Strom, um Daten in den Cache zu schreiben. Dies macht die Datenwiederherstellung schneller und effizienter. Vergessen Sie nicht, dass Sie bei einem Stromausfall möglicherweise Ihren Weg im Dunkeln finden müssen. Hinterlegen Sie Taschenlampen an bestimmten Checkpunkten und stellen Sie sicher, dass diese regelmäßig mit neuen Batterien ausgestattet werden.

Aktualisieren und testen Sie Ihr Benachrichtigungssystem für Ausfälle und stellen Sie sicher, dass Ihr Stellvertreter benachrichtigt wird.

8. Gibt es derzeit Probleme, die in der IT-Infrastruktur des Rechenzentrums gelöst werden müssen?

Tun Sie sich und Ihrem Stellvertreter einen Gefallen und überprüfen Sie die Infrastruktur auf Fehler, bevor Sie in den Urlaub gehen. Fehlerhafte Komponenten wie Netzteile, Lüfter oder Kabel sollten sofort ausgetauscht werden. Auch sollten Sie die Lüfter von Staub befreien, um die Kühlung zu verbessern, die Lebensdauer der Lüfter zu verlängern und den Stromverbrauch insgesamt zu reduzieren. Wenn zum Entfernen des Staubes ein Staubsauger verwendet wird, arbeiten Sie vorsichtig. Befolgen Sie immer die Antistatik-Richtlinien, um Schäden an elektronischen Bauteilen zu vermeiden. Und schließlich sollten Sie die IT-Ausrüstung kontrollieren und sicherstellen, dass sie in einem angemessenen Zustand ist. Listen Sie die Geräte und ihren Zustand auf und erstellen Sie einen Austauschplan, wenn erforderlich. Informieren Sie Ihren Stellvertreter über wichtige und mögliche Schwachstellen, die besondere Aufmerksamkeit erfordern.

Alle Eventualitäten sind jetzt vorbereitet und Ihr Stellvertreter ist gut instruiert. Jetzt können Sie beruhigt in den Sommerurlaub fahren.

Kontakt

Infortrend Europe Limited
5 Ringway Centre, Edison Road
GB-RG21 6YH Basingstoke
Silke Rehlaender
Fink & Fuchs Public Relations AG
Michael Zell
Fink & Fuchs Public Relations AG
Uta Winter
Infortrend Deutschland GmbH

Bilder

Social Media