Für eine effiziente IT: Dell liefert erste EqualLogic Storage Blade Arrays und integrierte Datacenter-Lösungen aus

Für eine effiziente IT: Dell liefert erste EqualLogic Storage Blade Arrays und integrierte Datacenter-Lösungen aus (PresseBox) (Frankfurt am Main, ) IT-Führungskräfte wünschen sich effiziente und einfach zu verwaltende Storage-Lösungen. Das zeigt eine im Auftrag von Dell durchgeführte Umfrage von Forrester Research. Die ab sofort verfügbaren Blade Arrays Dell EqualLogic PS-M4110 erfüllen genau diese Anforderungen: Sie sind skalierbar, einfach zu verwalten und bieten die bekannten Funktionen des EqualLogic Storage innerhalb eines Blade Chassis. Mit dem neuen Converged Blade Data Center (CBDC) liefert Dell zudem eine integrierte Datacenter-Lösung aus, die auf Speicher- sowie Server-Blades basiert und die Effizienz im Rechenzentrum deutlich steigert.

Die große Mehrheit der IT-Abteilungen wünscht sich einfach zu bedienende Storage-Lösungen, um den Administrationsaufwand zu senken und mehr Zeit für strategische Projekte zu gewinnen. Das ist das Ergebnis einer veröffentlichten Studie des Marktforschers Forrester Research, der im Auftrag von Dell 839 IT-Leiter und Storage-Administratoren in den USA und Europa befragt hat. Demnach sehen die Teilnehmer der Umfrage das Speichern und Verwalten von Daten als eine sehr komplexe Aufgabe an. Sie wünschen sich daher Storage-Lösungen, die einfach zu verwalten sind und stärker auf Automatisierung setzen. Hier die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage unter deutschen IT-Spezialisten:

- 79 Prozent der IT-Leiter und 79 Prozent der Storage-Administratoren sind der Meinung, dass das Speichern und Verwalten von Daten mit den heute verfügbaren Lösungen in der Regel sehr komplex sei.
- 88 Prozent der IT-Leiter und 89 Prozent der Storage-Administratoren gehen davon aus, dass ihre Storage-Umgebung von einfach zu bedienender Technologie und verbesserter Automatisierung profitieren würde.
- Alle befragten IT-Leiter werden beim Kauf der nächsten Storage-Lösung den Fokus auf einfach zu bedienende und hochautomatisierte Speicherfunktionen legen. 50 Prozent der Befragten sehen darin den "großen Unterschied" zu ihrer aktuellen Lösung.
- 85 Prozent der Storage-Administratoren sind mit ihrer Aufgabe zufrieden. Allerdings verbringt die Mehrheit (62 Prozent) zwischen 26 und 75 Prozent ihrer Zeit mit der Pflege und der Verwaltung bestehender Systeme und nicht mit dem Schaffen von strategischem Mehrwert.
- Für den Fall, dass ihr Unternehmen einfacher zu verwaltende Storage-Technologie einsetzt, würden 51 Prozent der Storage-Administratoren die eingesparte Zeit für höherwertige IT-Aufgaben oder die Arbeit an Business-Strategien nutzen. Die deutschen Storage-Administratoren würden damit ihre Arbeitszeit stärker als ihre europäischen Kollegen in Richtung strategischer Aufgaben umschichten; letztere würden die gewonnene Zeit eher in IT-bezogene Aufgaben investieren.
- Darüber hinaus sehen 91 Prozent der IT-Leiter und Storage-Administratoren einen Vorteil darin, die Storage-Lösung vom gleichen Hersteller zu kaufen, von dem sie auch Server, Netzwerke, System-Management oder IT-Services beziehen. 38 Prozent der Befragten kaufen derzeit mehrere IT-Komponenten ausschließlich vom selben Hersteller. Als wichtigste Gründe dafür nannten sie die einfache Integration, technologische Synergien zwischen den Produkten und einen besseren Support.

EqualLogic Blade Arrays vereinfachen die IT

Die neuen Blade Arrays Dell EqualLogic PS-M4110 sind skalierbar und einfach zu verwalten. Sie bieten alle Funktionen und Eigenschaften der traditionellen EqualLogic Arrays innerhalb eines Dell PowerEdge M1000e Blade Chassis. In Kombination mit den Dell-PowerEdge-Servern der 11. oder 12. Generation sowie mit Netzwerk-Switches der Reihen Dell Force10 und PowerConnect bilden sie in einem einzigen, kompakten Blade ein komplettes Rechenzentrum für effizientes IT-Management.

Wie alle EqualLogic-Lösungen sind Dells erste Speicherblade-Arrays virtualisiert, benutzerfreundlich und hochautomatisiert. Dank der Fluid-Data- und Peer-Scaling-Architektur lassen sich die Leistung und Kapazität des Blade Array innerhalb eines Blades und Blade-übergreifend gleichzeitig für unterbrechungsfreies Wachstum skalieren. Blade-übergreifend kann die Speicherkapazität auf bis zu zwei Petabyte in einer einzigen Gruppe skaliert werden.

Da die Konfigurations- und Verteilungsmöglichkeiten in die Management-Konsole des Blade Chassis integriert sind, lassen sich mehrere EqualLogic Blade Arrays in weniger als zwanzig Minuten konfigurieren; das ist nur ein Bruchteil der Zeit, die für andere Blade-Speicherlösungen aufgewendet werden muss. Zu den weiteren Funktionen für einfache Bereitstellung und Management gehören:

- Zentrale Monitoring- und Reporting-Werkzeuge erfassen detaillierte Informationen über Leistung, Kapazität und Alarmzustände über mehrere Array-Gruppen hinweg. Dies verbessert die Leistung und sorgt für die effektive Zuordnung von Gruppenressourcen.
- Hohe Flexibilität, da die Blade Arrays im Blade Chassis in jeden Steckplatz passen.
- Erweiterter Datenschutz auf der Basis von Snapshots, Clones und Replicas. Zudem sind die Blade Arrays optimal auf die Produkte von Microsoft, VMware sowie Linux abgestimmt.
- Da die neuen Blade Arrays mehrere Generationen von EqualLogic-Systemen unterstützen, können bereits vorhandene SAN Arrays weiter verbessert und kontinuierlich erweitert werden, falls die geschäftlichen Anforderungen wachsen.

Converged Infrastructure: 10-GbE-Rechenzentrum in einem Gehäuse

Das neue, vorab geprüfte und zertifizierte Dell Converged Blade Data Center kombiniert die neuen EqualLogic Blade Arrays mit den aktuellen Blade-Servern M420 von Dells 12. PowerEdge-Generation und den Dell Force10 MXL Switches. Diese Lösung bietet den Kunden ein vereinfachtes 10-GbE-Rechenzentrum mit hoher Leistungsdichte innerhalb eines einzigen PowerEdge-M1000e-Blade-Gehäuses.

Die Verbindung von Dell-Storage-, Server- und Netzwerk-Technologien in einem Blade Chassis bietet Anwendern ein kompaktes System, das den Bedarf an Lizenzen, Platz und Kabel reduziert, die Kosten für Strom und Kühlung senkt und einen integrierten Ansatz für das Management der Infrastruktur liefert. Dies erlaubt Administratoren die zentrale Verwaltung von Dell-Server- und -Storage-Hardware mit bereits vorhandenen VMware- oder Microsoft-Management-Konsolen.

Mit diesem konvergierten Lösungsportfolio von Dell können Anwender bis zu 48 Prozent mehr Microsoft-SQL-, Microsoft-Exchange- und Microsoft-SharePoint-User unterstützen als vergleichbare Systeme. Hinzu kommt eine signifikante Steigerung bei dem Verhältnis User pro Watt Leistung. Die neue Lösung von Dell ist zudem wesentlich einfacher zu implementieren, da etwa für das Storage-Setup 55 Prozent weniger Konfigurationsschritte notwendig sind (1).

Ergänzend zu den neuen EqualLogic Blade Arrays und dem neuen Dell Converged Blade Data Center stellt Dell auch eine neue Version seiner EqualLogic-Software vor, die SANs mit Hosts und Applikationen eng verknüpft. Die EqualLogic-Speichersysteme enthalten alle Applikationen und Tools ohne zusätzliche Lizenzkosten.

Preise und Verfügbarkeit

Die EqualLogic PS-M4110 Blade Arrays sind ab sofort weltweit verfügbar; die Preise betragen ab 13.500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Dell auf Twitter: http://twitter.com/DellGmbH

(1) Quelle: Principled Technologies, Inc; "Data Center in a Box Performance Test: Comparing Dell and HP Blade Solutions", August 2012. Studie im Auftrag von Dell.

Kontakt

Dell GmbH
Unterschweinstiege 10
D-60549 Frankfurt am Main
Michael Rufer
Dell
Unternehmenssprecher

Bilder

Social Media