Transport steckt fest im Sommerloch

Im dritten Quartal sackt das TimoCom Transportbarometer weiter ab
Quartalsbericht Q3 (PresseBox) (Düsseldorf, ) Negativschlagzeilen über Europas Wirtschaft bestimmen die Nachrichten seit vielen Monaten. Schwer vorstellbar, dass in so einem Umfeld der Transportmarkt bestehen könnte. Und genau so ist es auch: Im dritten Quartal zeigt das TimoCom Transportbarometer nur noch ein Fracht-zu-Laderaumverhältnis von 47:53 für die Relationen "Alle Länder" nach "Alle Länder" an.

"Sehr verhalten", so bezeichnet TimoCom Chief Representative Marcel Frings den Sommer aus wirtschaftlicher Sicht. Neun Prozentpunkte lag das TimoCom Transportbarometer im 3. Quartal unter dem Vergleichswert des Vorjahres (56:44 in 2011) und damit weit unter dem durchschnittlichen Frachtniveau.

Schon der Juli war unter denkbar schlechten Vorzeichen gestartet. "Die lahmende Wirtschaft Europas schlug zu Beginn des 3. Quartals voll durch. Das Transportbarometer lag mit einem Fracht-zu-Laderaumverhältnis von 45:55 ganze 15 Prozentpunkte unter dem Quartalswert des vergangenen Jahres mit 60:40 und sogar 20 Punkte unter dem Wert von 2010", so Frings.

Noch weiter bergab ging es mit dem Frachtanteil im August. Hier zeigte das TimoCom Transportbarometer ein durchschnittliches Fracht-zu-Laderaumverhältnis von 43:57. Damit markierte dieser Monat den Boden des Sommerlochs, denn zum Ende des Quartals stieg der Frachtanteil im Transportmarkt wieder kontinuierlich an. Im September pendelte sich das TimoCom Transportbarometer schließlich bei einem Verhältnis von 53:47 ein.

Motor Europas ist dabei einmal mehr Deutschland. Während viele Länder hart von der Wirtschaftskrise gebeutelt werden, ist Deutschland ein Fels in der Brandung. Mitte September stieg der Frachtanteil auf nationalen Relationen zum Teil auf 77 Prozent. "Wir gehen zurzeit davon aus, dass es auch im 4. Quartal eine Zweiteilung Europas geben wird. Auf der einen Seite ist Deutschland, wo der Transportmarkt immer noch relativ gut dasteht. Auf der anderen Seite sind die übrigen Länder Europas, die unter der momentanen Finanzpolitik, die man getrost als Sparpolitik bezeichnen kann, leiden", sagt Frings.

Die Frage ist nun, wie der europäische Transportmarkt aus dem Sommerloch herauskommt. Doch so lange Spanien die höchste Arbeitslosenquote der Welt hat und Investitionen in anderen europäischen Ländern aufgrund von Sparzwängen nicht stattfinden, bleibt nur ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass das TimoCom Transportbarometer im 4. Quartal wieder häufiger in Richtung Frachtüberhang zeigt.

Weitere Informationen zu TimoCom und zu dem Transportbarometer unter www.timocom.de.

Über das Transportbarometer

Das Transportbarometer zeigt ein aktuelles Abbild des europäischen Transport- und Logistikgeschäfts. So können beispielsweise Disponenten vom Büro aus einschätzen, wie die momentane Fracht- und Laderaumsituation in anderen Ländern ist. Dadurch können Unternehmen besser auf Preisschwankungen reagieren und insgesamt ihre Disposition besser planen. Dank der großen Aussagekraft, ist das Transportbarometer ein starkes Instrument zur Marktpreisermittlung.

TimoCom steht als Marktführer unter den europäischen Fracht- und Laderaumbörsen sekündlich umfangreiches Datenmaterial zur Verfügung. Die täglich in TC Truck&Cargo® veröffentlichten bis zu 300.000 Fracht- und Laderaumangebote von über 85.000 Nutzern werden für das Transportbarometer ausgewertet und nahezu in Echtzeit visualisiert.

Kontakt

TimoCom Soft- und Hardware GmbH
Bessemerstr. 2-4
D-40699 Erkrath
Daniel Mahnken
Corporate Communication Editor
Tim Muke
TimoCom Soft- und Hardware GmbH

Bilder

Social Media