Alles, was Sie "posten", kann gegen Sie verwendet werden ...

Ein Kommentar von Udo Schneider, Solution Architect beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro
(PresseBox) (Hallbergmoos, ) Zugegeben: Soziale Netzwerke sind eine feine Sache. Kein anderes Medium hat deshalb auch in so kurzer Zeit so viele Anhänger gefunden. Manchmal gewinnt man sogar den Eindruck, das eigentliche Leben finde online statt. Und genau das ist das Problem. Je mehr wir preisgeben, desto mehr setzen wir uns dem Risiko aus, von Online-Kriminellen getäuscht und bestohlen zu werden. Es ist höchste Zeit umzudenken. Denn wir haben das Recht, Informationen über uns für uns zu behalten.

Trend Micro-Recherchen zufolge veröffentlichen 63 Prozent der Social-Media-Teilnehmer ihren Geburtstag, 61 Prozent geben an, auf welcher Schule sie waren, während 51 Prozent ihre Familienmitglieder anführen und 48 Prozent ihre Heimatstädte nennen - alles Antworten auf typische Sicherheitsfragen für Online-Konten. Längst lesen Cyberkriminelle solche im wahrsten Sinne des Wortes wertvollen Informationen systematisch aus, verschaffen sich damit Zugang zu den Konten der Anwender, stehlen die persönlichen Daten und starten weitere Angriffe wie Betrug im Online-Banking, Verbreitung von Schadsoftware oder unerwünschter Werbung etc. Daher verwundert es auch nicht, dass laut unseren Recherchen einer von drei Anwendern jemanden kennt, der bereits Opfer von Identitätsdiebstahl geworden ist.

Privat ist privat

Es ist höchste Zeit umzudenken. Privates ist privat und persönliche Informationen gehören nicht in jedermanns Hände. Das ist nicht von gestern, wie immer häufiger entweder aus Naivität oder vor dem Hintergrund harter wirtschaftlicher Interessen behauptet wird, sondern höchst aktuell. Es muss das Bewusstsein für die Risiken geschaffen werden, das für diejenigen besteht, die in sozialen Netzwerken auf ihren gesunden Menschenverstand verzichten und jede Vorsicht fahren lassen. Nur ganz nebenbei bemerkt: Den Eltern, Schulen und allen anderen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, kommt hierbei eine ganz besondere Verantwortung zu. Denn online ist die Sicherheit Privatsache. Und jeder muss lernen, wie man sich schützt.

Die Ergebnisse der jüngsten Trend Micro-Recherchen zur Preisgabe persönlicher Informationen auf sozialen Netzwerken stehen hier als Infografik zum Ansehen und Herunterladen bereit.

Über Udo Schneider

Als "Solution Architect EMEA" beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro ist Udo Schneider mit den Gefahren vertraut, die im Internet lauern, und weiß, wie man sich vor ihnen schützen kann. Bei der Entwicklung geeigneter Gegenmaßnahmen konzentriert er sich auf die Themen Cloud-Computing, Virtualisierung, Verschlüsselung und Netzwerksicherheit.

Schneider greift dabei auf eine langjährige Erfahrung zurück, die er als Berater, Trainer und Professional-Services-Analyst bei führenden Anbietern des IT-Sicherheitsmarktes erworben hat.

Kontakt

TREND MICRO Deutschland GmbH
Zeppelinstraße 1
D-85399 Hallbergmoos
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Marcus Wenning
phronesis PR GmbH
Thomas Rademacher
Trend Micro Deutschland GmbH
Marketing Director Central Europe
Social Media