Für defektfreie Oberflächen und mehr Prozesssicherheit

Neue 3M Novec Fluortenside für Farben, Lacke und Klebstoffe
Das gezielte Ausrichten der Fluortensid-Moleküle innerhalb der Zielformulierung hat die gewünschte Reduktion der Oberflächenspannung zur Folge / Grafik 3M (PresseBox) (Neuss, ) Bereits seit zehn Jahren helfen 3M Novec Fluortenside als Additiv in Farben, Lacken und Klebstoffen, schwierige Oberflächen ausreichend zu benetzen und Defekte in Deckschichten zu vermeiden.

Neben den drei bewährten, nicht-ionogenen Produkten FC-4430, FC-4432 und FC-4434 bietet das Multi-Technologieunter-nehmen jetzt auch ein anionisches Fluortensid (FC-5120) an. Es basiert auf Ammoniumsalz, ist dadurch besonders gut in Wasser lösbar und somit primär für wässrige Formulierungen geeignet. Voraussichtlich zum Frühjahr 2013 wird darüber hinaus eine kationische Produkt-Variante, die speziell für den Einsatz im sauren pH-Bereich entwickelt wurde, auf den Markt kommen und das Sortiment der Fluortenside von 3M abrunden.

Basis ist die C4-Technologie

Alle Fluortenside von 3M basieren auf der C4-Technologie, die unter arbeits- und umweltschutzrechtlichen Gesichtspunkten als verträglicher eingestuft sind. Als eines von acht Unternehmen hat sich 3M der freiwilligen Selbstverpflichtung zur Produktion kurzkettiger Kohlenstoffverbindungen angeschlossen (U.S. EPA 2010/15 PFOA Stewardship Program) und als erster Hersteller kurzkettiger Produkte bereits im Jahr 2002 eingeführt.

Vollständige Kontrolle des Lackiervorgangs

Mithilfe von Novec Produkten lässt sich die Oberflächenspannung von Lacken während des gesamten Lackiervorgangs kontrollieren. Die Fluortenside erleichtern die Benetzung von Oberflächen, selbst die von niederenergetischen Kunststoffen oder von schlecht vorbehandelten Materialoberflächen. Verunreinigungen wie Staub oder Gelpartikel, Schmierfett, Silikon oder Fingerabdrücke sind für sie ebenfalls kein Problem.

Glatte und glänzende Beschichtungen

Vorteil der verminderten Oberflächenspannung von Lacken während der Benetzung ist ein gleichmäßigerer Auftrag und im Ergebnis eine glatte und glänzende Oberfläche. Oberflächen-defekte wie Orangenhaut, Kraterbildung oder "Fischaugen", Nadellöcher sowie Kantenflucht und Rahmenbildung gehören beim Einsatz dieser Produkte der Vergangenheit an.

Novec Fluortenside können dabei helfen, die Oberflächenspannung bis auf etwa 20 mN/m zu verringern. Im Vergleich damit erreichen Kohlenwasserstoff-Tenside bei zugleich größerer Einsatzmenge nur Werte von bis zu 30 mN/m und Tenside auf Silikonbasis bis zu 25 mN/m.

Erhältlich sind 3M Novec Fluortenside in den Gebindegrößen von 3,2 kg, 18,1 kg und 113,4 kg über einen 3M Vertriebspartner.

Kontakt

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
D-41453 Neuss

Bilder

Social Media