Gründungen von Windenergieanlagen: Herausforderungen im internationalen Markt

(PresseBox) (Essen, ) Die aktuellen Multi-Megawatt-Windenergieanlagen (WEA) stellen hohe Anforderungen an die Tragfähigkeit des Untergrundes und an ihre Fundamente. Diplom-Geologe und Baugrund-Sachverständiger Christian Schümann vom TÜV Nord beschäftigt sich bereits seit knapp 20 Jahren mit diesem Thema und sieht insbesondere zwei Entwicklungen, die sich auf die Baugrunderkundung und Gründung von Windturbinen auswirken. Einerseits ist insbesondere die zunehmende Größe der WEA ein zentrales Thema, zum anderen bringen auch die spezifischen rechtlichen und geologischen Standortgegebenheiten in internationalen Märkten neue Herausforderungen mit sich.

Grundsätzlich gilt, dass sich durch die standortbezogene Optimierung der WEA-Fundamente sowie durch den Einsatz von Verfahren zur Baugrundverbesserung häufig Einsparpotenziale bei der WEA-Gründung realisieren lassen. Ein Verzicht auf umfangreiche Baugrunderkundungen im Vorfeld kann später zu erheblichen Mehrkosten führen. Das Zusammenspiel zwischen WEA-Auslegung und Gründungskonzept ist bei der Begutachtung von entscheidender Bedeutung. Die Bewertung von Standorten für Windenergieanlagen hinsichtlich ihrer geotechnischen Eignung und die Abschätzung des erforderlichen Gründungsaufwandes erfordert viel Praxis.

Das Haus der Technik veranstaltet deshalb am 22. und 23. November 2012 in Essen seine 3. Tagung "Baugrunderkundung, Baugrundverbesse-rung und Gründungen für Windenergieanlagen". Aufgrund der zunehmenden Anfragen aus dem Ausland wird die Tagung zum ersten Mal mit Simultanübersetzung angeboten. Ziel der Veranstaltung ist es, den Teilnehmern einen detaillierten Einblick in den erforderlichen Umfang einer Baugrunderkundung sowie in geeignete Baugrundverbesserungsmaßnahmen und spezielle Gründungsvarianten für WEA zu vermitteln.

Zwei Wochen später und zwar am 6.-7.12.2012 treffen sich zahlreiche Fachleute, um über das Thema Offshore-Baugrund zu diskutieren.

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Andrea Wiese), E-Mail: information@hdt-essen.de oder im Internet unter www.hdt-essen.de/windenergie, http://www.hdt-essen.de/... oder http://www.energiekalender.de/....

Kontakt

Haus der Technik e.V.
Hollestrasse 1
D-45127 Essen
Andrea Wiese
Haus der Technik e.V.
Bernd Dipl.- Ing. Hömberg
Fachbereich Elektrotechnik
Social Media