So sieht ein Online-Shop aus

Das Logo muss nicht immer links oben stehen.
(PresseBox) (Göttingen / Frankfurt, ) Die zunehmenden Erfahrungen beim Online-Shopping schärfen bei den Nutzern die Anforderungen, die an solche Websites gestellt werden. Welche Informationen erwartet und wo diese positioniert werden sollten, klärt die eResult GmbH in der nunmehr 5. Erhebung der Imagery-Studienreihe. Seit 2003 wird in dieser Längsschnittstudie ermittelt, wo beispielsweise das Logo platziert werden muss. „In den Headerbereich gehört das Logo in jedem Fall, ist es jedoch groß genug und eindeutig erkennbar, spricht nichts gegen eine mittlere oder rechtsseitige Platzierung“, erläutert Katja Brand-Sassen (Senior UX Consultant der eResult GmbH) ein Ergebnis der Studie. Darüber hinaus wurden eine ganze Reihe weiterer Elemente untersucht wie z.B. die Navigationsleiste, die Surfpfad-Anzeige, Hilfe- und Kontaktfunktionen, Warenkorb und Merkzettel, Versandinformationen sowie die Anzeige der Bezahloptionen etc. Insgesamt 26 Elemente wurden in der Befragung thematisiert. Im Vergleich zu den bisherigen Erhebungen zeigen die Befragten dieses Jahr eine noch konkretere Vorstellung hinsichtlich der Gestaltung und des Aufbaus eines Online-Shops. So wird innerhalb der einzelnen Elemente eines Online-Shops immer weniger zwischen mehreren Zellen und unterschiedlichen Bereichen geschwankt. Diese Studienreihe wurde im Rahmen von panelbasierten Online-Befragungen von der eResult GmbH durchgeführt. Weitere Informationen und den kompletten Studienband sind erhältlich unter http://www.eresult.de/....


Logo links, mittig oder rechts – Hauptsache im Header
Bei der Anzeige des Logos handelt sich um einen Leistungsfaktor. Das bedeutet, wird kein Logo angezeigt, führt dies zu großer Unzufriedenheit. Aber andererseits auch - je besser es umgesetzt ist, desto zufriedener sind die Nutzer. Der Zufriedenheitszuwachs wird beim Logo maßgeblich davon beeinflusst, ob es groß genug und damit eindeutig zu erkennen ist. Weiterhin zählt für viele Nutzer dazu, dass das Logo anklickbar ist und zur Startseite des Online-Shops zurückführt. Das Logo gehört nach ganz oben in den Headerbereich und am ehesten auf die linke Seite. Neu in 2012 ist allerdings, dass ein zunehmender Anteil der Befragten das Logo auch durchaus auf der rechten Seite erwartet. Dieser Trend ist tatsächlich zu beobachten. Es trauen sich einige Online-Shops zu eben dieser Platzierung und dies spiegelt sich in der Erwartungshaltung der Nutzer wider.

Die Bezahloptionen auf keinen Fall verstecken
Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei der Anzeige der Bezahloptionen – kann der Kunde per Rechnung, Kreditkarte, PayPal etc. zahlen – um ein Muss handelt. Dies hat sich in unserer Studie auch bestätigt. Es handelt sich um einen absoluten Basisfaktor, d.h. werden die Bezahloptionen nicht angezeigt, dann führt dies zu großer Unzufriedenheit bei den Nutzern. Die Bezahloptionen werden im rechten Seitenbereich erwartet. Zumeist im nahen Umfeld des Warenkorbes positioniert.

Mit dem Merkzettel die Nutzer begeistern
Auch wenn die Verbreitung von Merkzetteln mittlerweile recht hoch ist, handelt es sich für die Nutzer nicht um einen notwendigen Service. Stattdessen lassen sich Nutzer mit dem Angebot eines Merkzettels begeistern. Dies bedeutet, wird er nicht angeboten, dann führt dies nicht zu Unzufriedenheit bei den Nutzern. Gibt es diesen Service in einem Online-Shop, dann kann damit die Zufriedenheit der Nutzer gesteigert werden. Auch der Merkzettel wird im rechten Seitenbereich in unmittelbarer Nähe des Warenkorbes erwartet und sollte deshalb dort auch platziert werden.

An der im Juni/Juli 2012 durchgeführten Untersuchung – angelegt als panelbasierte Online-Befragung – nahmen insgesamt 600 deutsche Webnutzer teil. Dabei handelt es sich um einen repräsentativen Durchschnitt der typischen deutschen Internetnutzerschaft. Grundlage für die Bildung der Stichprobe sind die Daten der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF). Die Teilnehmer wurden über das Online-Access-Panel der eResult GmbH rekrutiert.

In allen 5 Erhebungswellen (2003, 2005, 2009, 2010 & 2012) wurde derselbe Fragebogen eingesetzt. Die Liste der abgefragten Elemente wurde über die Jahre hinweg ergänzt. Anbei eine Liste mit ausgewählten Elementen, für die in der 2012er Studie Positionierungs-erwartungen gemessen wurden:
• Orientierungs- & Hilfe-Elemente (zum Beispiel Navigationsleiste, Suchfunktion, Surfpfad-Anzeige, Home-Button/-Link, Logo)
• E-Commerce-Elemente (zum Beispiel Warenkorb, Kundenkonto, Zertifizierungen, Datenschutz-Link, Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB))
• Elemente zur Unternehmensinformation & -kommunikation (beispielsweise Über-Uns-Link, Impressum, Kontakt-Link, Hotline-Nummer, Newsletter-Link, Link zu sozialen Netzwerken)
• Weitere Seitenelemente (unter anderem shopeigene Werbung, Auswahl der Sprachversion)

http://www.eresult.de/...

Kontakt

eResult GmbH
Planckstraße 23
D-37073 Göttingen
Thorsten Wilhelm
Social Media