Echte Tagesgeld News die lettische PrivatBank versucht den deutschen Tagesgeld Markt aufzumischen

tagesgeldvergleich.com News berichtet über neuen Tagesgeldanbieter: Die PrivatBank aus Lettland (PresseBox) (Hambühren, ) Neuer Wettbewerber aus Lettland wirbt um deutsche Tagesgeld Anleger: Die Privatbank

Tagesgeldvergleich.com informiert: Auf dem deutschen Tagesgeldmarkt versucht eine bisher weitgehend unbekannte Bank Fuß zu fassen, die AS "Privatbank" aus Lettland. Das Angebot ist zunächst verlockend, denn die Bank bietet mit 3,00% weitaus höhere Tagesgeld Zinsen als die etablierten Banken und es die hiesigen Sparer gewöhnt sind.

Zur Erinnerung: Der Maximal-Zinssatz der 2012 für Tagesgeldeinlagen in Deutschland gezahlt wurde, lag Anfang des Jahres bei 2,75%. In Verlauf des Jahres bröckelten die Zinsen ein um den anderen Monat auf 2,20%. Dieser Zinssatz wird aktuell (Oktober 2012) von der deutschen Zweigniederlassung der niederländischen RaboDirect angeboten.

Bei der PrivatBank können Anleger die 3,00% schon ab einer Mindesteinlage von 100 Euro bekommen. Sie sollten aber wissen, dass sich das Tagesgeldkonto nicht in Deutschland, sondern in Lettland befindet, alle Details finden sich auf http://www.tagesgeldvergleich.com/....

Das Tagesgeldkonto befindet sich in Lettland

Auch ist es nicht möglich, nur ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, sondern es ist erforderlich, ein Girokonto zusätzlich bei der PrivatBank anzulegen. Die Kontoführung dieses Girokontos ist kostenlos. Die Einlagen sind bis zur Obergrenze von 100.000 Euro über den lettischen Einlagensicherungsfonds geschützt. Eine deutschsprachige Informationsseite wird auf der Webseite des Einlagensicherungsfonds bisher noch nicht angeboten.

Für deutsche Anleger besteht ein wichtiger Unterschied in der Versteuerung der Tagesgeld Zinsen. Während deutsche Banken beziehungsweise deutsche Zweigniederlassungen ausländischer Banken die Kapitalertragssteuer direkt an das zuständige Finanzamt abführen (Beträge bis zum Sparer Pauschbetrag ausgenommen, bei vorliegendem Freistellungsauftrag), überweist die AS "Privatbank" 10% der Zinserträge als Quellensteuer an den lettischen Staat. Der Anleger muss, um keine Steuern in Deutschland zu hinterziehen, die Zinserträge in seiner Einkommensteuererklärung deklarieren, und kann sich dann die gezahlte Quellensteuer anrechnen lassen. Das ist nicht jedermanns Sache, da zusätzliche zur Einkommensteuer zwei weitere Anlagen ausgefüllt werden müssen.

Das Affiliate Programm ist gestartet

Die Privatbank bewirbt ihr Finanzprodukte nicht nur über ihre eigene Webseite, sondern seit dem 15.10.2012 auch über Affiliate Partner, wie http://www.tagesgeldvergleich.com/... aktuell berichtet. Es wird sicherlich spannend, zu verfolgen, ob das AS "Privatbank" Angebot den Wettbewerbern Marktanteile abnehmen kann.

Kontakt

trend-werbung.com
Forstweg 11
D-29313 Hambühren
Dr. Ulrich Fielitz

Bilder

Social Media