UC4 Software erweitert seine Lösung zur Application Release Automation

UC4 ARA 3.0 enthält als erste Lösung ihrer Art Funktionen zum automatischen “Rollback” – einer wichtigen IT-Komponente, um beim Rollout von Anwendungen den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten und Ausfälle zu vermeiden
(PresseBox) (Wien/ Bellevue (Washington), ) UC4, weltweit größter unabhängiger Anbieter von Software zur IT-Prozessautomatisierung, hat Version 3 seiner UC4 Application Release Automation (ARA 3.0) angekündigt. ARA 3.0 enthält erstmals eingebaute Funktionen zum “Rollback”. Damit können Unternehmensanwendungen automatisch auf eine vorherige, arbeitsfähige Version zurückgestellt werden, falls während einer Anwendungsverteilung, einer Aktualisierung oder einer Schadensbehebung ein Fehler auftritt. UC4 ARA 3.0 kann Probleme erkennen und pro-aktiv auf sie reagieren, bevor Endanwender sie überhaupt wahrnehmen. Mit den neuen Rollback-Funktionen ist es auch nicht mehr notwendig, während eines Rollbacks Artefakte zu sichern und zurückzuspielen.

Software zur Application Release Automation bringt Organisationen, die mit Herausforderungen rund um DevOps zu kämpfen haben, eine Reihe von Vorteilen. Sie hilft, die Lücke zwischen Entwicklern, Anwendungen und Betriebsingenieuren zu schließen. Die meisten Organisationen nutzen zum Ausrollen von Anwendungen bzw. Updates immer noch nicht wiederholbare, komplexe Skripte. ARA-Werkzeuge haben sich bewährt: Sie sorgen für Konsistenz, reduzieren Fehler und verringern Einrichtungszeiten in Verbindung mit Geschäftsanwendungen erheblich. Die neuen Rollback-Funktionen sind insbesondere in einer Zeit Aufsehen erregender IT-Ausfälle wichtig, von denen zahlreiche namhafte Marken und die Reputation von Unternehmen betroffen waren.

„Automatischer Rollback ist schon lange so etwas wie der Heilige Gral bei der Automation des Applikations-Rollouts. Mit unserer eingebauten Rollback-Funktionalität müssen Kunden nicht mehr länger im Zuge eines Deployments ihre bestehenden Anwendungen sichern“, so Wesley Pullen, Vice President Application Release Automation Technologies bei UC4. „Das garantiert, dass ein System nicht aufgrund eines fehlerhaften Upgrade-Prozesses instabil wird. Möglich wird das durch ein Deployment-Modell, das flexibel genug für wechselnde Anforderungen bei Anwendungsaktualisierungen und Fixes ist. Solche Prozesse kommen exponentiell häufiger vor als in den vergangenen Jahren, so dass auch das damit verbundene Risiko angewachsen ist.“

„Wir haben das erhöhte Risiko gesehen, das sich im zunehmenden Tempo der IT-Systemausfälle bei großen, weltweiten Unternehmen zeigt – Großunternehmen sollten mit den Werkzeugen vertraut sein, die ihnen helfen, Probleme zu identifizieren und sogar vorherzusagen und zu umgehen, bevor sie auftreten“, kommentiert Randy Clark, CMO von UC4. „Der automatische Rollback in ARA 3.0 ist in dieser Hinsicht von unschätzbarem Wert. Er hilft, potenzielle Bruchstellen die über die menschlichen Fähigkeiten von Identifikation und Verwaltung hinausgehen, festzustellen und zu vermeiden.“

Zu den weiteren Neuerungen in UC4 Application Release Automation V3.0 zählen:

  • Konfigurations-Snapshots liefern einen schnellen Überblick über alle Konfigurationsänderungen zwischen jedem Deployment, bis hinunter auf jeden einzelnen Wert einer Konfigurationsvariable.
  • Mandantenfähigkeit lässt große Unternehmen und SaaS-Provider mehrere Organisationen auf einem einzigen, skalierbaren UC4 Automatisierungsserver hosten.
  • Neue Deployment-Ziele und –Profile erweitern das UC4-Deployment-Modell. Deployment-Ziele abstrahieren Hosts und Endpunkte und lassen Anwender Deployment-Prozesse entwickeln, die ohne Änderung in verschiedenen Infrastrukturen laufen (etwa Cluster oder unterschiedliche Betriebssysteme). Deployment-Profile erlauben die Einrichtung von Komponenten, die in verschiedenen Umgebungen ausgeführt werden können, ohne Modifikationen am Paket oder Workflow.
  • Prozess-Monitoring und -kontrolle liefert neue Funktionen zum Live-Monitoring und zur Kontrolle. Anwender können dadurch mehrere Versionen gleichzeitig betreiben, ihre Ausführung überwachen und von einem einzigen User-Interface aus kontrollieren.
  • Neue, eingebaute Aktionen für LDAP, Tomcat, Microsoft Windows, UNIX und Linux ermöglichen die Konfiguration des Betriebssystems während des Deployments.
  • Neue Freigabeprozesse für mehrere Anwender erhöhen die Sicherheit und helfen, Branchenvorschriften einzuhalten.
  • Neue Integration mit IBM ClearCase sowie Paketmanagementsystemen wie MSI, RPM und APT.
Mehr Informationen über ARA unter http://www.uc4.com/....


Über UC4 Software
UC4 Software ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Software zur IT-Prozessautomatisierung. UC4s ONE-Automation-Plattform bietet IT-Prozessautomatisierung für Organisationen, die dynamisch wachsenden Anwendungen und Infrastrukturen gegenüber stehen, und solchen, die für Cloud, DevOps und Big Data auf Service-Modelle der nächsten Generation migrieren. ONE Automation vereinheitlicht Workload, Application Release, Applikationsprozesse, Runbook, Datentransfer und VM-Automatisierung mit vorhersagbaren Analysen auf Basis von Technologie zur Verarbeitung komplexer Ereignisse (Complex Event Processing, kurz CEP). Einheitliche Prozessautomatisierung hat sich dabei bewährt, IT-Organisationen zu helfen, bessere Kontrollmöglichkeiten zu erhalten und sowohl die Servicezustellung als auch Kosteneinsparungen erheblich zu verbessern. Mit 25 Jahren Erfahrung automatisiert UC4 für mehr als 2.000 Kunden weltweit jeden Tag Operationen im zweistelligen Millionenbereich. „Rethink Automation“ auf http://www.uc4.com.

Pressekontakt

Public Footprint GmbH
Thomas Schumacher
Tel.: +49 214 8309 7791
Fax: +49 214 8309 7799
E-Mail: schumacher@public-footprint.de

Kontakt

Automic Software GmbH
Waldecker Strasse 8
D-64546 Moerfelden-Walldorf
Sabrina Bäcker
Regional Marketing Manager
Social Media