MAG unterstützt Nordamerika-Offensive von Volkswagen

Mexikos Staatspräsident Enrique Peña, der Gouverneur des Bundesstaates Guanajuato, Miguel Marquez und Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG beim Rundgang durch das neue Motorenwerk im mexikanischen Silao. (Bild: Volkswagen) (PresseBox) (Göppingen, ) Der Automobilbauer Volkswagen setzt mit der Eröffnung des weltweit 100. Fertigungsstandorts im mexikanischen Silao seinen Wachstumskurs fort. Die Produktionslinie zur Bearbeitung der Motorblöcke kommt von MAG. Der Göppinger Werkzeugmaschinenhersteller ist damit einer der größten Ausrüster des neuen Motorenwerks im Bundesstaat Guanajuato. Mittelfristig werden pro Jahr 330.000 verbrauchsarme TSI-Motoren der neuesten Generation für die Fahrzeugwerke in Puebla, Mexiko, und Chattanooga, USA, gefertigt.

Volkswagen will bis 2018 jährlich eine Million Fahrzeuge allein in den USA verkaufen. Derzeit werden die Modelle Beetle, Jetta und Passat vor Ort in den Märkten der NAFTA-Region produziert, weitere Modelle sollen folgen. Die Motorenfabrik in Silao liefert dafür die modernen 1,8 und 2,0 Liter TSI-Motoren. Um die ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen, setzt Volkswagen auf zuverlässige, zukunftssichere Technik. MAG lieferte die gesamte Linie zur Bearbeitung der Motorblöcke, die laut Andreas Klinge, Leiter des Standorts Silao, einen wichtigen Bestandteil des Werkes darstellt: "Die Fertigungslinie für Zylinderkurbelgehäuse ist das Herzstück der mechanischen Fertigung im Werk. MAG hat als Systemlieferant das Produktportfolio und Know-how, das unsere Produktivität absichert. Mit der flexiblen Fertigungslinie verfügen wir über eine hochmoderne Anlage, auch im Hinblick auf ökologische Aspekte, die beim Bau der Fabrik eine bedeutende Rolle gespielt haben."

Das Fertigungssystem besteht in der höchsten Ausbaustufe aus 4 Transfereinheiten und 36 doppelspindligen Bearbeitungszentren der SPECHT-Baureihe und ist für eine maximale Ausbringung von 2000 Teilen pro Tag ausgelegt. Durch den Einsatz zweispindliger Maschinen konnten die Bearbeitungszeiten pro Bauteil deutlich reduziert werden. Die auf einem Baukastensystem basierenden SPECHT DUO-Maschinen sind flexibel einsetzbar und durch verschiedene konstruktive und steuerungstechnische Maßnahmen energieeffizient und ressourcenschonend. Mit einem Projektvolumen von zirka 45 Millionen Euro war MAG einer der größten Ausrüster des neuen Werks, für das sich laut Volkswagen die gesamten Investitionen auf über 550 Millionen US-Dollar beliefen.

Dr. Sebastian Schöning, als Geschäftsführer der MAG IAS GmbH verantwortlich für die globalen Automotive-Aktivitäten der Gruppe: "Wir müssen als global tätiger Hochtechnologie-Ausrüster unsere Kunden mit effizienten Lösungen unterstützen, um für die Herausforderungen in den globalen Märkten gewappnet zu sein. Unsere Maschinen und Ausrüstungen erlauben es den Anwendern, ihre Anlagen flexibel auf die weltweit unterschiedlichen Produktionsbedingungen hinsichtlich Lohnkosten, Automation oder Marktentwicklung anzupassen." MAG verfügt über Produktionsstandorte für Automotive-Produkte in Europa, Amerika und Asien und liefert aus diesen Werken Systeme zur Dreh-, Fräs- und Honbearbeitung von Motoren und Getriebekomponenten in großen Stückzahlen. Für Dr. Schöning ist diese Nähe zum Kunden, zusammen mit einer fortwährenden Weiterentwicklung der Produkte ausschlaggebend für den gemeinsamen Erfolg. "Dieses Jahr werden wir weitere Neuheiten vorstellen, die in punkto Flexibilität und Nachhaltigkeit Maßstäbe setzen werden. Dazu gehört zum Beispiel ein neuer Doppelspindler für kleinere Aggregate oder die Integration der Honbearbeitung in Fräsmaschinen, was zusätzliche Investitions- und Betriebskosten spart."

Kontakt

MAG IAS GmbH
Salacher Straße 93
D-73054 Eislingen
Joachim Jäckl
MAG Europe GmbH
Leiter PR
Ralf M. Haaßengier
PRX Agentur für Public Relations GmbH

Bilder

Social Media