Rosige Aussichten für Personalvermittler

IBB AG hat am 1. Februar 2013 neue Umschulungsrunde eingeläutet – noch sind Plätze frei
(PresseBox) (Buxtehude, ) Private Personalvermittler nehmen bei der Besetzung freier Arbeitsplätze eine immer wichtigere Rolle ein, und hier kommen Personaldienstleistungskaufleute ins Spiel: Sie sind dafür zuständig, passende Bewerber in ein Unternehmen zu vermitteln. Zu diesem Zweck besuchen sie ihre Auftraggeber und erstellen genaue Anforderungsprofile, um diese dann in Stellenausschreibungen einfließen zu lassen. Sie filtern Bewerbungen aus, führen Vorstellungsgespräche und setzen Arbeitsverträge auf. Wichtige Voraussetzungen zum Erlernen dieses Berufes sind Kontaktfreudigkeit, Organisationstalent und eine gute Ausdrucksfähigkeit, aber auch der tägliche Umgang mit Kalkulationen und Abrechnungen sowie dem Arbeitsrecht sollten einem künftigen Personaldienstleister liegen.

Ein brandneuer Beruf: Personaldienstleistungskauffrau/-mann - Jetzt über Umschulungsmöglichkeiten informieren

Für viele Menschen, die in ihrem erlernten Beruf nicht mehr Fuß fassen können, ist eine Umschulung die einzige Lösung, um langfristig wieder in Beschäftigung zu kommen. Bereits am 1. Februar 2013 haben vielerorts Umschulungsmaßnahmen begonnen, unter anderem auch im Institut für Berufliche Bildung AG (IBB), das bundesweit an rund 60 Standorten vertreten ist. Aus 26 Berufen können Arbeitsuchende sich dort – nach eingehender Beratung – „ihren“ Wunschberuf auswählen und diesen in einer verkürzten Ausbildung erlernen. Für Kurzentschlossene ist ein nachträglicher Einstieg in den Unterricht noch bis Ende März möglich. Alle IBB-Angebote sind zertifiziert und können daher über einen Bildungsgutschein bezahlt werden, sofern Arbeitsagentur, Rentenversicherung oder ähnliche Träger dieser Umschulungsmaßnahme zustimmen – sie ist dann für den Lernenden kostenlos.

Umschulung im IBB
Das IBB bietet an vielen seiner bundesweit mehr als 60 Standorte diesen und viele weitere Berufe als Umschulung an; diese sind gegenüber einer regulären Ausbildung in der Regel um ein Drittel verkürzt. Allen Interessenten wird vorab ein kostenloser Probeunterricht angeboten. Weitere Informationen bietet die kostenfreie Hotline 0800 70 500 00 sowie das Internet unter www.ibb.com.

Das Institut für Berufliche Bildung

Gegründet wurde das Institut für Berufliche Bildung im Jahr 1984, und es gehört heute zu den größten privaten Bildungsträgern Deutschlands. Bereits 1996 ist das Unternehmen als erster überregionaler Bildungsträger in Deutschland nach DIN ISO 9001 ff. zertifiziert worden. Seit mehr als 5 Jahren betreibt das IBB seine Virtuelle Online-Akademie („VIONA®“), in deren Zentrum der Live-Unterricht in virtuellen Klassenräumen steht. Hier lernen z. Z. täglich über 1000 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet unter Moderation von speziell dafür ausgebildeten Tutoren. Das IBB ist damit einer der größten deutschen Anbieter virtueller Lernszenarien in der beruflichen Bildung.

Kontakt

IBB - Institut für Berufliche Bildung AG
Bebelstraße 40
D-21614 Buxtehude
Beate Breslein
Bereich Berlin
E-Mail:
Vanessa Brox
Bereich Niederrhein
Katrin Crepon
Bereich Hamburg
E-Mail:
Ilka Dabelstein
Bereich Stade
E-Mail:
Sandra Herget
Bereich Südwestfalen
Holger Kaps
Bereich Rhein-Ruhr
Isolde Kuntze
Bereich Stendal
Andrea Leifert
Bereich Hannover
E-Mail:
Ann-Katrin Pahl
IBB München
E-Mail:
Christine Palm
Bereich Burg
E-Mail:
Claudia Reimann
Marketing-Assistentin
E-Mail:
Wera Seedorff
Bereich Bremen
E-Mail:
Heike Steinwender
Bereich Ostwestfalen
Sylvie Strucksberg
Bereich Westfalen, Rhein-Main
Martin Wüst
Bereich Emden
E-Mail:
Social Media