JDisc Discovery 2.9 erstellt automatisch eine IT-Dokumentation des gesamten Netzwerks!

JDisc Discovery sorgt für Transparenz
(PresseBox) (Gärtringen, ) JDisc Discovery sorgt für Transparenz. Das IT-Tool ist dazu in der Lage, ein vorhandenes Netzwerk zu scannen, um die dabei gesammelten Informationen passend zur vorhandenen Soft- und Hardware in einer SQL-Datenbank zu speichern. Die neue Version 2.9 bietet einen Reporting-Modus für die Ergebnispräsentation beim Kunden, eine Unterstützung neuer Geräte und eine verbesserte Topologie-Erkennung beim Netzwerk Add-On. Durch die Verwendung verschiedener Editionen gibt es für jeden Anspruch und für jeden Geldbeutel die passende Version.

In vielen Firmen wächst das Netzwerk unkontrolliert und in unübersichtlichen Strukturen. Dabei ist es gerade für die Administratoren besonders wichtig, den Überblick zu behalten. Nur so können sie etwa ganz auf die Schnelle herausfinden, wie viele Rechner von Windows 7 auf Windows 8 umzustellen sind - und welche PCs überhaupt von den Ressourcen her dazu in der Lage sind, ein solches Upgrade zu stemmen.

Bei einer schnellen Analyse hilft die Software JDisc Discovery. Das Programm setzt nicht auf Agenten, die auf jedem einzelnen Rechner installiert sein müssen. Stattdessen führt die Software vollautomatisch eine komplette IT-Dokumentation des vorhandenen Netzwerks durch. Dabei erhebt JDisc Discovery den kompletten Status Quo der vorhandenen Hardware und Software - bei einer Scan-Geschwindigkeit von bis zu 2.000 Geräten in der Stunde.

Ganz egal, ob es um die verbauten Memory-Module, um die verwendeten Prozessoren und Festplatten oder um die Laufwerke geht, die angemeldeten Benutzer, die laufenden Prozesse, die installierte Software, die eingesetzten Datenbanken, die VLAN Konfigurationen der Netzwerk-Switches oder die Erkennung verschiedener Virtualisierungstechnologien: JDisc Discovery bringt alle Details in Erfahrung und legt sie in der eigenen SQL-Datenbank ab.

Eine Besonderheit ist, dass JDisc Discovery alle gängigen Betriebssysteme erkennen kann, darunter auch Windows, Linux, VMware, AIX, HP-UX oder Solaris. Über 40 fest eingebaute Reports helfen bei der anschließenden Auswertung der erfassten Daten. Ein Report-Generator erlaubt außerdem die Definition eigener Reports, falls die vorhandenen nicht ausreichen sollten.

JDisc Discovery 2.9: Reporting Mode, neue Geräte, verbesserte Topologie-Erkennung
JDisc Discovery liegt ab sofort in der neuen Version 2.9 vor. Drei Neuerungen sind von besonderer Bedeutung:

- Reporting Mode: IT-Dienstleister können den Kunden nun eine kostenlose Read-Only-Version der Anwendung installieren. Die Kunden haben so die Möglichkeit, die bereits erhobenen Daten zum eigenen Netzwerk selbst zu lesen. Dabei ist es ihnen möglich, bereits erzeugte Reports zu öffnen, aber auch neue anzulegen.
- Unterstützung neuer Geräte: Wyse T10 Terminals, diverse Router und Netzwerk-Switches, die bislang noch nicht vollständig erkannt wurden, lassen sich bei einem Netzwerk-Scan nun ohne Probleme identifizieren und mit in die Netzwerk-Analyse aufnehmen.
- Verbesserte Topologie-Erkennung des Netzwerk-Add-Ons: Das Netzwerk-Add-On arbeitet nun noch zuverlässiger. Es ermittelt, welche Geräte an welchen Switch Ports hängen und wie die Netzwerk-Switches untereinander verbunden sind. Dabei wurde auch eine VLAN Erkennung eingefügt. JDisc Discovery erkennt jetzt, welche VLANs auf einem Netzwerk-Switch konfiguriert sind und welche Switch Ports welchem VLAN zugeordnet sind.

Thomas Trenz, Geschäftsführer der verantwortlichen JDisc UG: "Mit JDisc Discovery können unsere Nutzer eine vorhandene IT-Umgebung in kürzester Zeit und zu vertretbaren Kosten inventarisieren und dokumentieren. Neben einer permanenten Lizenz bieten wie für IT-Dienstleister und Beratungsunternehmen übrigens auch eine deutlich preiswertere Projektlizenz an."

JDisc Discovery als Small Business, Medium Business und Enterprise Edition
JDisc bietet für jede IT Umgebung und jeden Geldbeuten die richtige Edition. Kleinere Unternehmen mit einer reinen Windows-Umgebung nutzen die Small Business Edition. Unternehmen aus dem Mittelstand verwenden die Medium Business Edition. Diese unterstützt neben Windows auch Linux, MAC OS X und VMware als Virtualisierungstechnologie. Die Enterprise Edition richtet sich an heterogene Netzwerke, wie sie oft in Rechenzentren weltweiter Konzerne zu finden sind. Zusätzlich werden bei dieser Edition HP-UX, Solaris und AIX erkannt.

Über Add-Ons lässt sich die Funktionalität von JDisc Discovery noch erweitern. Hier geht es dann etwa um die Netzwerk-Topologie, um die Änderungshistorie und um das Visualisieren von TCP/IP Verbindungen der Geräte im Netz.

Von JDisc Discovery steht eine Freeware-Version für Windows zur Verfügung, die bis zu 25 Geräte inventarisieren kann.

Kontakt

JDisc UG (haftungsbeschränkt)
Kuppinger Weg 25
D-71116 Gärtringen
Thomas Trenz
Geschäftsführer
E-Mail:
Social Media