SecurEnvoy und AEP entwickeln BYOD-Lösung für Remote-Zugriff auf geschäftliche Anwendungen

Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert Browserzugänge ab
(PresseBox) (Frankfurt/Reading, ) In einer gemeinsamen Initiative haben Security-Experte SecurEnvoy und Ultra Electronics AEP Networks eine Lösung für Remote-Zugriffe auf Business-Applikationen entwickelt. Das System kombiniert die Zwei-Faktor-Authentifizierungslösung SecurAccess von SecurEnvoy und LANProtectTM von AEP. Letztere ermöglicht über den Webbrowser von Desktop, iPad/iPhone und Android-Devices Zugang zu geschäftlich genutzten Anwendungen. SecurAccess stellt dabei die eindeutige Identifizierung des Users sicher, mittels Eingabe der persönlichen Zugangsdaten und eines dynamischen Passcodes, der per SMS, E-Mail oder Smartphone-App auf sein Mobilgerät gesendet wird.

AEP Networks hat sich auf die Entwicklung von Lösungen spezialisiert, mit deren Hilfe IT-Abteilungen End-User sicher mit den unternehmensinternen Applikationen verbinden können. Denn zahlreiche Nutzer, die über Virtual Desktop Infrastructures(VDI)-Lösungen wie Citrix, VMWare oder Microsoft Terminal Services Users auf Business Applications zugreifen, verlangen mehr Flexibilität. Sie möchten mit verschiedenen Endgeräten arbeiten können, wie z.B. privaten oder öffentlichen Computern und Tablet-PCs. Zwar kann sich so die Produktivität der Mitarbeiter signifikant erhöhen, allerdings bedeutet der Einsatz externer Geräte ein Sicherheits- und Compliance-Risiko hinsichtlich der rechtlichen Absicherung für Unternehmen.

Doppelt gesicherte Flexibilität

Beim gemeinsamen Projekt für den sicheren Remote Access haben SecurEnvoy und AEP ihre Kompetenzen gebündelt. Eine Komponente ist die Lösung LANProtectTM von AEP. Erhältlich als Hardware, virtuelle Appliance und End Point-Lösung, ermöglicht sie den Zugriff auf Business-Anwendungen über den Webbrowser. Dies ist unabhängig davon, ob die Applikationen auf Windows 2003, 2008, Citrix XenApp, XenDesktop, VMware View, Web Servers, 3270 Mainframes oder anderen Server-Typen laufen. Über die LANProtect(TM) -Lösung kann der Nutzer von jedem Client-Device auf jede Applikation zugreifen, inklusive iPad- und Android-Tablets.

Damit der jeweilige User eindeutig identifiziert werden kann, ist die Zwei-Faktor-Authentifizierungslösung SecurAccess an LANProtectTM gekoppelt. Der Nutzer gibt dazu seine persönlichen Zugangsdaten sowie einen dynamisch generierten Passcode ein, den das System auf sein Mobilgerät sendet. Das Smartphone oder Tablet etc. fungiert dabei praktisch als Token. Auf diese Weise sparen Unternehmen die Investitionskosten in Hardware-Token, wie z.B. USB-Sticks. Stattdessen setzen die Mitarbeiter ein Gerät ein, das sie ohnehin meist bei sich tragen.

"Eine strategische Partnerschaft mit SecurEnvoy ermöglicht beiden Unternehmen, zusammen das anzubieten, was der Markt in puncto Authentifizierung tatsächlich benötigt", kommentiert Daniel Mothersdal, Vice President Global Sales & Marketing bei Ultra Electronics AEP Networks. "Ich bin sicher, dass sich durch die Arbeit mit SecurEnvoy eine starke, andauernde Partnerschaft bildet und wir dadurch Usern weltweit ein einzigartiges Angebot unterbreiten."

"In das Projekt mit AEP ist unser gemeinsames Know-how eingegangen, und wir haben eine einfach zu handhabende Security-Lösung entwickelt, die dank SecurAccess besonders gegen unbefugte Zugriffe abgesichert ist", erklärt Steve Watts, Sales Director bei SecurEnvoy. "Wir sind gespannt, wie sich das Produkt und unsere weitere Zusammenarbeit mit AEP entwickelt."

Weitere Informationen zu SecurAccess stehen unter www.securenvoy.com/products/securaccess/overview.shtm zur Verfügung.

Kontakt

SecurEnvoy Ltd
Reading, RG7 4TY
-1210 Parkview
Steve Watts
Sales Director
E-Mail:
Olaf Heckmann
Social Media