intimus VZ MultiMedia – die Lösung für wirtschaftlichen Datenschutz bei optischen und magnetischen Datenträgern

Brennpunktthema Informationssicherheit auf optischen und magnetischen Datenträgern: bereits seit 1976 bietet die Marke intimus Lösungen für die Vernichtung von Datenträgern.
(PresseBox) (Markdorf, ) Sichere Datenlöschung ist für jeden IT-Manager und Datenschutzbeauftragten von höchster Priorität und eine der größten Herausforderungen für Informationssicherheit stellen dabei optische und magnetische Datenspeichermedien dar.

Die Vielfalt von Informationen, die auf Festplatten und Magnetbändern gespeichert ist, macht viele Unternehmen anfällig für die Verletzung der Datensicherheit sowie für Datendiebstahl, sollten ihre Datenspeichergeräte in die falschen Hände geraten. Die nach wie vor sicherste Methode zur Vernichtung der Daten auf ausgemusterten Festplatten, CDs und Magnetbändern ist die mechanische Vernichtung.

„Die Marke intimus steht schon seit den 1970er Jahren für die zuverlässige und sichere Vernichtung von Datenträgern,“ berichtet Gert Buchholz, Director Business Development bei Martin Yale International. „Dabei haben wir uns schon immer sehr eng an den konkreten Anwendungsbereichen unserer Zielgruppe orientiert. So lieferten wir anfangs noch Shredder, die Mikrofiches zu Staub verarbeiteten. In der Zwischenzeit sind wir den gesamten Weg der digitalen Datenträger mitgegangen: von Karbonbändern und Videokassetten, über Floppy Disks, CDs, ZIP und DAT Bänder bis hin zu den heutigen magnetischen Festplatten.“

Im Jahr 2000 stellte das Unternehmen die VZ-Baureihe vor. Sie beinhaltet industrielle Maschinen für die Vernichtung optischer und magnetischer Datenträger, sowie kompletter Festplatten bei gleichzeitig hohen Durchsatzmengen.

„Im letzten Jahrzehnt haben sich die Datenträger und ihr Speichervermögen rasant fortentwickelt. Ausgehend von Disketten mit 1,4 MB Speicherkapazität tauchten später eine Vielzahl von optischen und magnetischen Datenträgern mit stetig steigenden Speicherkapazitäten bei rasch fallenden Preisen auf,“ erläutert Buchholz. „Diese Entwicklung hat unseren täglichen Umgang mit Dateien und Daten stark verändert. Der stetige Fortschritt lässt die Datenträger schnell veralten und all diese Speicher in ausrangierten Computern, Laptops, Kopierern und Mobiltelefonen u.ä. sind wahre Datenbomben, derer sich Unternehmen sicher entledigen müssen.“

Für einen Privathaushalt mag es da noch angehen, die Festplatte einmal zu durchbohren oder mit dem Hammer zu bearbeiten, um Laien den Zugriff auf die Daten zu verwehren. Unternehmen, die dem Bundesdatenschutzgesetz unterliegen, müssen deutlich höhere Anforderungen erfüllen, um peinliche Datenpannen zu vermeiden. Für eine zugleich sichere und wirtschaftliche Datenträgervernichtung bietet das intimus-Produktprogramm zwei Optionen.

  • Für den Einsatz im Büro der IT-Abteilung ist der Shredder intimus VZ MultiMedia 150 Office maßgeschneidert. Das Gerät kann an jeder normalen Einphasen-Steckdose betrieben werden und shreddert bis zu 60 Festplatten/Stunde in nur noch 18,5 mm kleine, verbogene Stücke. Das entspricht der Sicherheitsstufe H4 der neuen DIN 66 399 für besonders sensible und vertrauliche Daten.
  • Für die Vernichtung von größeren Mengen eignet sich die 400V-Variante intimus VZ MultiMedia 150, die bis zu 180 Festplatten/Stunde ebenfalls in Stücke mit 18,5 mm Breite, ebenfalls Sicherheitsstufe H4, shreddert.
  • Beide Geräte zerkleinern nahezu alle gängigen optischen und magnetischen Datenträger wie Festplatten bis 3,5“, Disketten, Videokassetten, Karbonbänder, Steuerplatinen, CD/DVD, DDS und DLT Bänder.
  • Die Zuführung erfolgt über eine spezielle Ladeklappe. Dank dieser Technik ist es ausgeschlossen, dass sich der Benutzer dem Schneidwerk im eingeschalteten Zustand nähert. So sind gleichzeitig eine kontinuierliche Zuführung und sicheres Arbeiten gewährleistet.
  • Das robuste Schneidwerk aus Spezialstahl ist speziell auf industrielle Anforderungen ausgelegt, der Aufbau ist sehr wartungsfreundlich. Bei Bedarf kann es auch nachgeschliffen werden.
  • Das Auffangen des geshredderten Materials erfolgt in handelsüblichen Transportbehältern, was die Übergabe an Recyclingunternehmen deutlich erleichtert. Der Zugang zu den Behältern im Untergestell ist ebenfalls mit Endschalter gesichert und garantiert so bestmögliche Bediensicherheit.
  • Alle Funktionen der Geräte werden nach Betätigen des Start-Tasters vollautomatisch von einer speziell programmierten Moeller-SPS gesteuert. So kann das Gerät auch von ungeübten Bedienern problemlos bedient werden.
„Shredder der Reihe intimus VZ MultiMedia sind seit Jahren bewährt,” sagt Gert Buchholz. „Sie sind stark, zuverlässig und effizient – egal, wie viele Festplatten und magnetische Datenträger Sie vernichten müssen, intimus VZ MultiMedia ist die sichere Wahl.” Für Bereiche mit höchsten Sicherheitsansprüchen verweist Buchholz auf den intimus HDD Granulator, der eine Vernichtung bis hoch zur Sicherheitsstufe H6 erreicht.

Kontakt

intimus International GmbH
Bergheimer Straße 6-12
D-88677 Markdorf
Dagmar Strunz
Pressearbeit / Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail:
Social Media