Saarwirtschaft: Wieder mehr Zuversicht

IHK hält 2.500 neue Stellen in diesem Jahr für möglich
(PresseBox) (Saarbrücken, ) Nach einer mehrmonatigen Phase der Stagnation hat sich die Stimmung in der Saarwirtschaft im Februar wieder spürbar verbessert. Das signalisiert der IHK-Klimaindex, der die aktuelle Geschäftslage und die erwartete Geschäftsentwicklung der Unternehmen widerspiegelt. Er ist gegenüber dem Vormonat um fünf Punkte auf 143 Zähler gestiegen. Verbessert haben sich insbesondere die Aussichten für die kommenden Monate. Der IHK-Erwartungsindikator kletterte um 5,2 Punkte auf nunmehr minus 0,7 Zähler. Bestimmend dafür ist insbesondere ein Stimmungsaufschwung in der Industrie. Hier ist der IHK-Erwartungsindikator um über 10 Punkte von minus 12,8 auf minus 2,3 Zähler angestiegen. Kaum verändert hat sich dagegen die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage: Nach wie vor bewerten rund 85 Prozent der Betriebe ihre Lage mit gut oder befriedigend. "Unser Konjunkturtest macht Hoffnung, dass die Saar-Wirtschaft im Frühjahr wieder auf einen Wachstumskurs einschwenken wird. Die Impulse dafür dürften vor allem vom Auslandsgeschäft kommen, nicht zuletzt aus den asiatischen Schwellenländern und den USA. Positiv ist auch, dass sich die Konjunktur in den südlichen Ländern der Eurozone zunehmend stabilisiert. Wir halten deshalb ein Exportplus von fünf Prozent in diesem Jahr für erreichbar - nach 1,5 Prozent in 2012. Und wir bleiben bei unserer Prognose von einem Prozent für das Saarwachstum in 2013." So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Februar-Umfrage der IHK Saarland, an der sich 300 Unternehmen mit rund 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 38 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 47 Prozent mit befriedigend und 15 Prozent mit schlecht. Der IHK-Lageindikator stieg leicht um 0,1 Punkte und erreichte 22,7 Zähler. In der Industrie meldet vor allem die Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik gute Geschäfte. Mit Abstrichen gilt das auch für den Maschinenbau und die keramische Industrie. Im Fahrzeugbau ist die Lage weiterhin gespalten. Während die Zulieferer von Premiumherstellern weiterhin im Aufwind sind, drückt bei anderen die Absatzkrise in Europa auf die Stimmung. Die Elektroindustrie, Gießereien, die Hersteller von Metallwaren, Pharmaunternehmen und die Bauwirtschaft beurteilen ihre Lage überwiegend mit befriedigend. In der Stahlindustrie zeichnet sich eine leichte Besserung ab, von einer nachhaltigen Erholung kann aber noch keine Rede sein.

Im Dienstleistungssektor hat sich die Lage im Februar nochmals leicht aufgehellt. Vor allem die Versicherungen melden sehr gute bis gute Geschäfte. Rund läuft es auch im Einzelhandel. Die Aussicht auf steigende Einkommen und sichere Arbeitsplätze hält die Konsumenten bei Laune. Überwiegend positive Stimmen kommen auch aus der IT-Branche, während das Verkehrsgewerbe seine Lage angesichts der stockenden Industriekonjunktur nur als befriedigend einschätzt.

Beschäftigung vor neuem Höchststand

Der Arbeitsmarkt dürfte mit der anziehenden Konjunktur schon bald die Winterstarre überwinden. Die Arbeitslosigkeit wird vom Frühjahr an wieder sinken. Zudem ist bei der Beschäftigung mit fortschreitender Erholung ein neuer Höchststand erreichbar. Giersch: "Nach mehr als 9.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen in 2011 und gut 4.000 im vergangenen Jahr dürfte die Zahl der Erwerbstätigen in diesem Jahr erneut zunehmen. Wir halten ein Plus von 2.500 Arbeitsplätzen für möglich und wahrscheinlich. Der in Teilen bereits bestehende Fachkräftemangel gewinnt dadurch noch an Schärfe. In einigen Unternehmen dürfte sich der Mangel an geeigneten Mitarbeitern schon bald als Wachstumsbremse erweisen."

Kontakt

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
D-66119 Saarbrücken
Susanne Bartel
Information & Kommunikation
Referentin
E-Mail:
Dr. Mathias Hafner
Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
stv. Geschäftsführer - Pressesprecher
E-Mail:
Social Media