Eigenstromerzeugung in Wohngebäuden - große Potenziale aber auch viele Hemmnisse für einen BHKW-Einsatz

Das Potential für einen Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) in der Wohnungswirtschaft ist angesichts von mehr als 17 Millionen Gebäude immens groß. Aber es bedarf eines großen Aufwands die gesetzlichen und bürokratischen Hemmnisse zu überwinden.
Das Potenzial für einen BHKW-Einsatz in Wohngebäuden ist riesig - der administrative Projektaufwand leider auch (Bild: BHKW-Infozentrum) (PresseBox) (Rastatt, ) Viele kennen Blockheizkraftwerke (BHKW) - also Motoren oder Gasturbinen, die dezentral für ein Gebäude Strom und Wärme bereit stellen - aus Bereichen wie Industrie, Freizeitbäder, Hotels, Krankenhäuser oder Altenheime.
Ein zahlenmäßig weitaus größeres Potenzial schlummert aber angesichts von mehr als 17 Millionen Gebäuden in Deutschland in der Wohnungswirtschaft . Die Erschließung in dem Bereich der dezentralen Strom- und Wärmeversorgung von Wohngebäuden geht jedoch äußerst mühsam von statten.

Nach Meinung von Markus Gailfuß, Geschäftsführer des BHKW-Infozentrums Rastatt (http://www.bhkw-infozentrum.de), wagen sich aufgrund der Komplexität und der eher geringen Renditeerwartungen nur sehr wenige Akteure in den Bereich der Strom- und Wärmeversorgung von Mehrfamilienhäusern mit BHKW-Anlagen.
"Wir sind Lichtjahre von einer breiten Marktdurchdringung der Eigenstromerzeugung mittels Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft entfernt", so Markus Gailfuß. "Die in der Öffentlichkeit dargestellten Beispiele eines BHKW-Einsatzes in Mehrfamilienhäusern sind meist solitäre Einzelprojekte, die mit einem immens hohen administrativen und bürokratischen Aufwand realisiert wurden".
Dabei müssen die Projektteilnehmer nicht nur in Bezug auf die BHKW-Planung auf dem neuesten Wissensstand sein, sondern auch im Mietrecht, Steuerrecht, Energiewirtschaftsgesetz und KWK-Gesetz über ein umfassendes Wissen verfügen.

Das BHKW-Infozentrum hatte bereits im Rahmen der Novelle des KWK-Gesetzes Ende 2011 auf den "Problemfall Wohngebäude und Nahwärmenetze" (http://www.bhkw-infozentrum.de/...) hingewiesen.

Im Rahmen der BHKW-Jahreskonferenz "BHKW 2013 - Innovative Technologien und neue Rahmenbedingungen" am 16./17. April 2013 in Fulda (http://www.bhkw2013.de) wird "BHKW in der Wohnungswirtschaft" ein zentrales Thema der KWK-Fachkonferenz sein. Dabei sollen auch neue Ansätze diskutiert werden, um einen Ausweg aus dem Dilemma zu finden.

Kontakt

BHKW-Infozentrum GbR
Rauentaler Straße 22/1
D-76437 Rastatt
Markus Gailfuß
Geschäftsführer
Ines Kneipp
Rechnungs-/Konferenzabteilung
Rechnungen, Konferenzen und Seminare
Lesley McBain
Konferenzabteilung
Konferenzen und Seminare

Bilder

Social Media