Lapp Gruppe mit moderatem Wachstum

Investitionsprogramm weiter ausgebaut. Weltweit wurden 150 neue Stellen geschaffen
(PresseBox) (Stuttgart, ) Gekennzeichnet von den unterschiedlichen Entwicklungen auf den Weltmärken und den Unsicherheiten in der Euro-Zone hat die Stuttgarter Lapp Gruppe ihr Geschäftsjahr 2011/2012 (1. Oktober bis 30. September) mit einem moderaten Wachstum abgeschlossen. Der Umsatz des führenden Anbieters von integrierten Lösungen und Markenprodukten für Kabel- und Verbindungstechnik stieg um 1,5 Prozent auf rund 860 Millionen Euro (Vorjahr: 847 Millionen Euro). Ohne den Rückgang der Kupferpreise mit minus acht Prozent im Jahresdurchschnitt wäre das Wachstum höher ausgefallen, da der aktuelle Preis eines Kabels immer auf Kupferbasis berechnet wird. Im Vorjahr war der Umsatz von einem Anstieg des durchschnittlichen Kupferpreises um sieben Prozent gekennzeichnet. Hinzu kommt der zweistellige Rückgang in den Euro-Krisenländern Frankreich, Italien und Spanien. Ohne diese Umsatzverluste läge das Umsatzplus bei 3 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter stieg weltweit von ca. 3.000 auf ca. 3.150 Beschäftigte. Das Ergebnis vor Steuern betrug 54,3 Millionen Euro (Vorjahr: 68,2 Millionen Euro), wobei auch hier ein negativer Einfluss aus dem Kupferpreis von rund 7 Millionen Euro enthalten ist.

"Wir sind ein kerngesundes Unternehmen - trotz der Eurokrise - und haben uns gut aufgestellt. Wir werden die Lapp Gruppe von einer Position der Stärke heraus auch weiterhin in eine gute und erfolgreiche Zukunft führen", sagte Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding AG.

Uneinheitliche Entwicklung in den Regionen

Die Lapp Gruppe gliedert sich in die drei Regionen Europa, Asien und Amerika. Die Zuordnung der einzelnen Länder in den Regionen entspricht aber nicht immer der geografischen Zugehörigkeit. Auch Südamerika, Afrika und die Vereinigten Arabischen Emirate werden bei Lapp von Europa aus betreut. Nordamerika umfasst die USA, Kanada und Mexiko und zu Asien zählen auch Australien und Neuseeland.

1. Europa: Die anhaltende Unsicherheit über den Fortbestand der Eurozone führte zu einem Rückgang der Binnennachfrage. Der Umsatz betrug 594 Millionen Euro (Vorjahr: 620 Millionen Euro) - ein Minus von vier Prozent. Dabei haben sich die einzelnen Länder sehr unterschiedlich entwickelt. Ein starkes Umsatzwachstum beispielsweise erzielten Großbritannien, Russland, Ukraine und die Türkei. Länder, die in den Strudel der europäischen Staatsschuldenkrise geraten waren (Frankreich, Italien, Spanien) erreichten nur noch ein negatives Wachstum. Deutschland, als stärkster Einzelmarkt, konnte dagegen seinen Umsatzanteil von 36 Prozent am Gesamtkonzernumsatz konstant halten. Der Umsatz lag mit 306 Millionen Euro um 1,5 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum (302 Millionen Euro). Allein in Deutschland waren über 1.200 Mitarbeiter beschäftigt, rund 50 mehr als im Vorjahr. Mit 69 Prozent Umsatzanteil am Gesamtumsatz ist Europa (Vorjahr: 73 Prozent) nach wie vor der Kernmarkt für die Lapp Gruppe.

2. Asien: Das kräftige Wirtschaftswachstum in Asien schlägt bei den Unternehmen der Lapp Gruppe in dieser Region besonders positiv zu Buche. Mit 183 Millionen Euro (Vorjahr 153 Millionen Euro) lag der Zuwachs bei rund 20 Prozent. Gezielte Investitionen in dieser Region haben das überdurchschnittliche Wachstum unterstützt. Damit konnte die Region Asien seinen Umsatzanteil am Konzernumsatz auf 21 Prozent steigern (vorher 18 Prozent).

3. Amerika: Sehr dynamisch verlief die Umsatzentwicklung in Amerika. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 83 Millionen Euro (Vorjahr: 73 Millionen Euro). Besonders positiv entwickelten sich die USA mit einem Wachstum von 22 Prozent.

Stabile Ertrags- und Finanzlage

Bedingt durch den weiteren konsequenten Aufbau von Produktions- und Mitarbeiterkapazitäten sind die Personal- und Sachkosten von 262 auf 280 Millionen Euro gestiegen. Großen Einfluss auf den moderaten Zuwachs hatte der Kupferpreis, der im Laufe des Geschäftsjahres große Schwankungen aufwies. Im Jahresdurchschnitt lag die DEL-Notierung (Deutsche Elektrolyt-Kupfer-Notierung für Leitmaterial/Börsenabhängige Preisangabe für Kupfer) bei 614 Euro pro 100 Kilogramm und damit um rund acht Prozent niedriger als im vergangenen Geschäftsjahr (Vorjahr: 667 Euro/100kg).

Das Ergebnis vor Steuern betrug 54,3 Millionen Euro und hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 13,9 Millionen Euro vermindert. Zu beachten ist jedoch ein hierin enthaltener Kupfereffekt von rund 7 Millionen Euro. Trotzdem wurden die Nettobankverbindlichkeiten vollständig abgelöst. Wie bereits in den Vorjahren weist das Unternehmen ein Bankguthaben aus. Parallel erhöhte sich die Eigenkapitalquote des Familienunternehmens auf 54 Prozent (Vorjahr 50 Prozent). "Trotz einer Rekord-Investitionssumme und einer sehr starken Liquidität konnte die Eigenkapitalquote ausgebaut werden. So haben wir alle strategischen Optionen offen und können bei Bedarf schnell auf Marktanforderungen reagieren und investieren", sagt Dr. Uwe Schwellbach, verantwortlich für Finanzen und Controlling.

Deutliche Steigerung der Investitionen

Die Stuttgarter Lapp Gruppe hat im Geschäftsjahr 2011/2012 ihre Investitionen gesteigert und stellt damit die Weichen für weiteres Wachstum. So stiegen die Investitionen auf 33 Millionen Euro (Vorjahr 21 Mio. Euro). Dabei wurden die größten Investitionen am Standort Deutschland getätigt. So schlug der Innenausbau des neuen automatisierten Dienstleistungs- und Logistikzentrums in Ludwigsburg mit rund 16 Millionen Euro zu Buche. Das hochmoderne Warenlager (Gesamtinvestition: 48 Millionen Euro) ging vergangenen Herbst in Betrieb und soll Mitte dieses Jahres offiziell eröffnet werden. Hinzu kommen der Aufbau eines zweiten Produktionswerkes im indischen Bhopal sowie der Ausbau der Produktionskapazitäten an bestehenden Standorten wie bei der Contact GmbH in Stuttgart, bei Camuna Cavi in Italien oder bei Lapp Cable Works in den USA. Weitere Ausgaben resultierten aus dem 100-prozentigen Erwerb des langjährigen Vertriebspartners Coelco Trade S.R.L. in Rumänien sowie aus Lizenzzahlungen an SAP für ECC 6.0 mit rund 1,3 Mio. Euro

Für das laufende Geschäftsjahr wird insbesondere in Asien investiert. So zum Beispiel in ein neues Werk in Shanghai, China (5,5 Mio. Euro) und in den weiteren Ausbau des Werkes in Südkorea (2,7 Mio. Euro)für die Produktion von strahlenvernetzen Leitungen unter anderem für die Photovoltaik. In Europa steht der Bau eines neuen Verwaltungs- und Logistikzentrums in Polen (rund 4,1 Mio. Euro) auf dem Programm. Allein die Fortsetzung der Implementierung von SAP schlägt im laufenden Geschäftsjahr mit 1 Mio. Euro zu Buche. Mit dieser neuen Informations- und Kommunikationstechnologie kann die Lapp Gruppe ihre Prozesse noch weiter optimieren, den Service verbessern und Kundenwünsche noch schneller erfüllen. Insgesamt wird die Lapp Gruppe im laufenden Geschäftsjahr über 20 Millionen Euro investieren.

Zahlreiche Innovationen

Mit Nachdruck werden bei der Lapp Gruppe auch Innovationen vorangetrieben. Um schneller qualitativ hochwertige und kosteneffiziente Neuprodukte auf den Markt zu bringen und um neue weltweite Standards zu setzen, wird derzeit der Produktentwicklungsprozess überarbeitet (Stage-Gate Prozess). Erste Pilotprojekte sind gestartet.

Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte das Unternehmen mit zahlreichen Neuheiten seine Vorreiterstellung bei der Kabel- und Verbindungstechnik unter Beweis stellen. So wurden zwei neue innovative Ausführungen seiner seit über 50 Jahren bewährten Anschluss- und Steuerleitungen auf den Markt gebracht: die ÖLFLEX® Classic 110 und ÖLFLEX® Smart 108 sind noch vielseitiger, leistungsfähiger und effizienter. Besonders stolz ist das Unternehmen auf die neue ÖLFLEX® SMART 108, die dank Standardisierung und Wiederverwendung von PVC-Regenerat aus eigener Produktion am Markt deutlich preisgünstiger angeboten werden kann und dabei auch noch die Umwelt schont. Für die Windenergie-Branche sind bereits 20 ÖLFLEX® Leitungen im Programm, die den neuen Richtlinien für Bau und Errichtung von Windkraftanlagen in Nordamerika entsprechen (Norm UL 6141).

Außergewöhnliche Anwendungsbeispiele

- In der Fenerbahçe Ülker Sportarena (13.500 Plätze) in Istanbul wurde das größte Anzeigesystem Europas und das drittgrößte auf der Welt installiert. Für die sichere Auf- und Abbewegung des "fliegenden Würfels" hat Lapp eine 28,5 Meter lange und 415 Kilo schwere SILVYN CHAIN® Energieführungskette projektiert, in der ÖLFLEX® Anschluss- und Steuerleitungen für einen zuverlässigen Betrieb sorgen.
- Auf dem Dach des Stadions des Deutschen Meisters Borussia Dortmund wurden insgesamt 8.800 Dünnschicht-Solarmodule (Gesamtleistung von 924 kWp) mit 4-fach Y-Stringkoppelleitungen verbunden. Für diese Lösungen werden bis zu 60 Prozent weniger Solarleitungen zwischen den Modulen und den Wechselrichtern benötigt.
- Für den norwegischen Konzern Aker Solutions entwickelte Lapp besonders langlebige Spezialleitungen, die sich in rauem Klima auf Ölbohrinseln besonders eignen. Deshalb ist seit kurzem Lapp ganz offiziell bevorzugter Lieferant für die Verbindungstechnik von Aker Solutions.
- Studenten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz nahmen am internationalen Wettbewerb "Solar Decathlon Europe 2012" in Madrid teil, für den sie unter dem Projektnamen ECOLAR ein Gebäude entwarfen, das dank eines intelligenten Energiekonzeptes dem Standard eines Nullenergiehauses entsprach. Alle benötigten Leitungen sponserte Lapp. Das Konstanzer Team kam beim Wettbewerb auf den 4. Platz.
- Auch die von Lapp entwickelten Ladesysteme für die e-Mobility setzen sich am Markt durch. Ihr Serieneinsatz wächst kontinuierlich. So werden beispielsweise die e-Fahrzeuge eines französischen Herstellers mit einem Ladekabel von Lapp ausgestattet. Der Serienanlauf für komplette Ladesysteme von Lapp bei mehreren deutschen Premiumherstellern steht unmittelbar bevor. Große Nachfrage herrscht insbesondere nach dem innovativen Ladesysystem LAPP HELIX. Dabei handelt es sich um ein Ladekabel in "Schneckenform". Dadurch reduzieren sich der Platzbedarf, das Gewicht, das Material und die Kosten deutlich.

Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2012/2013

Die Lapp Gruppe geht davon aus, dass sich die konjunkturellen Rahmenbedingungen im laufenden Geschäftsjahr 2012/2013 nicht wesentlich ändern werden. Die Umsatzzuwächse liegen im einstelligen Bereich und sind ungefähr auf Vorjahresniveau, in einigen Gesellschaften leicht darunter. "Für die kommenden Monate rechnen wir weiterhin mit einer stabilen Entwicklung", erklärt Dr. Schwellbach. Wegen der hohen Investitionen, Abschreibungen und Kostensteigerungen wird das Ergebnis 2012/2013 voraussichtlich niedriger ausfallen als in den Vorjahren.

Um die steigenden Ausgaben für Investitionen und die erhöhten Sach-und Personalkosten etwas auszugleichen, wurde ein Programm zur Erhöhung der Effizienz und zur Reduzierung der Sachkosten gestartet. Ein Personalabbau ist nicht geplant. Im Gegenteil: Insgesamt soll die Mitarbeiterzahl im laufenden Geschäftsjahr weltweit leicht ausgebaut werden.

Ein besonderer Schwerpunkt im laufenden Geschäftsjahr ist die Weiterentwicklung der sozialen Fähigkeiten der Mitarbeiter. Dabei geht es um den Ausbau der Teamfähigkeit und die Förderung einer integrierten Arbeitsweise, um die Mitarbeiter für bereichsübergreifende Projekte zu schulen. Andreas Lapp: "Wir haben hochmotivierte und leistungsorientierte Mitarbeiter. Dank ihres Engagements wird unser Unternehmen auch in Zukunft weiter wachsen."

Kontakt

U.I. Lapp GmbH
Schulze-Delitzsch-Str. 25
D-70565 Stuttgart
Dr. Markus Müller
Marketing Communications
Public Relations & Media
E-Mail:

Bilder

Social Media