Wie wir Deutschen im Jahr 2033 umziehen werden

Experte erwartet weniger Eigenleistung, mehr Kostentransparenz und deutlichen Anstieg der Umzugsquote
(PresseBox) (München, ) In Deutschland ziehen heute jährlich 8,4 Millionen Privatpersonen um. Das entspricht knapp 5 Millionen Haushalten. Jorg Mühlenberg, Vorstand der Umzug AG, engagiert sich seit einem Jahrzehnt in der Umzugsmarktforschung. Im Wohnungswechsel-Magazin erläutert er die wichtigsten Trends kommender Jahrzehnte.

WWM: Statistisch gesehen zieht jeder achte Haushalt einmal im Jahr um. Volkswirtschaftlich gesehen sind Umziehende deshalb eine hochattraktive Konsumgruppe. Existieren Zahlenwerte über deren Kaufkraft?

Mühlenberg: Umzugsstudien ermitteln einen Jahreswert von rund 38 Milliarden Euro, die hierzulande von Privatleuten im Jahr ihres Umzugs ausgegeben werden. Das Gros der Umzugsinvestitionen wird für Aufwendungen für die Wohnungsrenovierung, für die Anschaffung neuer Einrichtungsgegenstände und für die Umzugslogistik verwendet.

Der Anteil in Anspruch genommener Dienstleistungen, die Wohnungswechsel begleiten, hat in den vergangenen Jahren zweistellige Zuwachsraten erfahren.

WWM: Statistisch gesehen zieht jeder achte Haushalt einmal im Jahr um. Volkswirtschaftlich gesehen sind Umziehende deshalb eine hochattraktive Konsumgruppe. Existieren Zahlenwerte über deren Kaufkraft?

Mühlenberg: Umzugsstudien ermitteln einen Jahreswert von rund 38 Milliarden Euro, die hierzulande von Privatleuten im Jahr ihres Umzugs ausgegeben werden. Das Gros der Umzugsinvestitionen wird für Aufwendungen für die Wohnungsrenovierung, für die Anschaffung neuer Einrichtungsgegenstände und für die Umzugslogistik verwendet. Der Anteil in Anspruch genommener Dienstleistungen, die Wohnungswechsel begleiten, hat in den vergangenen Jahren zweistellige Zuwachsraten erfahren.

WWM: Wo sind 2033 neben den rein logistischen Erleichterungen weitere zu erwarten?

Mühlenberg: Am deutlichsten treten weitere Verbesserungen im Bereich der Adressänderung bei Behörden und Vertragspartnern in Erscheinung. Umfragen zeigen, dass diese zu den unbeliebtesten Umzugshandlungen gehören. Die behördlichen Ummeldungen konnten bereits bemerkenswerte Fortschritte verbuchen.

2003 wurden die Online-Services von 200 Einwohnermeldeämtern der einwohnerstärksten Gemeinden Deutschlands erstmalig auf ihre Bürgernähe untersucht. eGovernement steckte seinerzeit noch in den Kinderschuhen. Auch beim zweiten Test vor fünf Jahren gab es gehörig Anlass zu Kritik. Damals wurden lediglich 28 Prozent der getesteten Bürgerämter als "hilfreich" eingestuft. Bei dem aktuellen Test im Jahr 2012 sind es 87 Prozent.

WWM: Der bekannte Spruch "Dreimal umgezogen ist einmal abgebrannt" verliert also an Aussagekraft?

Mühlenberg: Eine neue Umgebung, ein neuer Bekanntenkreis und alles damit Verbundene bedeutet für viele Menschen eine hoch emotionale Situation. Das wird immer so sein. Umzüge verlieren allerdings an Schrecken.

Die Zahl derer, die in ihrem Leben mehrmals umziehen, wird zunehmen. Mietwohnungen werden bezugsfertiger angeboten als heute, beispielsweise durchgängig mit Einbauküchen ausgestattet sein. Und wie erwähnt lassen wir uns durch Dienstleistungen beim Umziehen selbst wirkungsvoller unterstützen. An-, Ab- und Ummeldungen werden sehr zügig durchführbar sein.

Infrastrukturanbieter, das heißt Lieferanten von Festnetztelefonen, Internet-Zugängen, Fernsehprogrammen und Energie, buhlen in zwanzig Jahren mehr um bestehende Vertragsverhältnisse als heute, was auch in diesen Bereichen Erleichterungen verspricht.

Insgesamt wird sich der Zeitraum eines typischen Umzugsvorhabens ganz erheblich verkürzen. Ich rechne damit, dass Wohnungswechsel 2033 um ein Drittel schneller realisiert werden als das heute der Fall ist.

Link zum vollständigen Interview:
http://www.umzug.info/...

Ergebnisse des Meldeämter-Tests 2013:
http://www.umzug.info/...

Kontakt

Umzug AG
Frére-Roger-Straße 15
D-52062 Aachen
Jorg Mühlenberg

Bilder

Social Media