Neue Version von openITCOCKPIT veröffentlicht

Unterstützt werden Statusmap, Wartungszeitenverwaltung und Massenänderungen
Die neue Statusmap (PresseBox) (Fulda, ) Für das Monitoring-System openITCOCKPIT ist ein neues Release veröffentlicht worden. openITOCKPIT bietet damit zum ersten Mal eine Statusmap an, mit der sich die eigene IT-Infrastruktur auf einen Blick erfassen lässt. Die neue Version unterstützt zudem das Einrichten von regelmäßigen Wartungszeiten und Massenänderungen, das Zuweisen von Servicevorlagengruppen zu Hostgruppen und das Durchsuchen von Servicelisten. Dadurch haben sich die Benutzerfreundlichkeit und die Konfigurationsmöglichkeiten von openITCOCKPIT stark verbessert. Das neue Release ist unter http://openitcockpit.org/de/downloads.html erhältlich.

Durch die Statusmap lässt sich in openITCOCKPIT erstmals die Netzwerktopologie anhand der Parent/Child-Verknüpfungen im System anzeigen. Administratoren können damit ihre komplette IT-Landschaft komfortabel erfassen und pflegen.

Serviceverwaltung mit neuen Massenänderungen
Durch die Möglichkeit, Massenänderungen einzurichten, bietet openITCOCKPIT jetzt eine verbesserte Serviceverwaltung. Über eine Servicevorlage lassen sich alle Hosts suchen, die die Vorlage verwenden. Wird im Konfigurationsbereich der Services nach einem Hostnamen gesucht, listet openITCOCKPIT schon bei der Eingabe des ersten Buchstabens alle Treffer auf. Taucht der gewünschte Host in der Liste auf, können mit einem Klick auf den Host alle zugehörigen Services geladen werden. Der Host lässt sich auch über die Dropdown-Box wählen.

Einfaches Einrichten von Downtimes
Die Verwaltung von Wartungszeiten ist durch die Einrichtung regelmäßiger Downtimes komfortabler geworden. Periodische Wartungszeiten lassen sich einfach einrichten und durchführen und somit besser steuern. Im Bereich Hostgruppen erlaubt eine neue Funktion, Servicevorlagengruppen Hostgruppen zuzuweisen. Der Benutzer erhält damit die Möglichkeit, viele Service gleichzeitig auf unterschiedlichen Hosts bestimmter Hostgruppen anzulegen. So können alle typspezifischen Netzwerkkomponenten und ihre Dienste schnell erfasst werden.

Um Servicelisten durchsuchen zu können, hat der Einstellungsbereich eine neue Suchfunktion erhalten, die auch Wildcard-Funktionen unterstützt.

openITCOCKPIT erlaubt in der neuen Version das Erzeugen mehrerer Serviceabhängigkeiten in einem einzigen Arbeitsgang. Die Services lassen sich dabei anhand von regulären Ausdrücken auswählen. Möchte der Administrator mehrere Abhängigkeiten über RegEx anlegen, schlägt das System Syntaxbeispiele vor, die per Klick ausgewählt werden können.

Zusammenfassung aller Host- und Servicezustände
Im Bereich Host-/Service-Übersicht verfügt openITCOCKPIT jetzt über eine Zusammenfassung aller Host- und Servicezustände, die auf jeder Seite angezeigt wird. Dadurch entfällt das Zurückgehen auf die Startseite, um einen Überblick der aktuellen Netzwerksituation zu erhalten.

Neu eingefügt wurde ein Host-/Service-Newsticker, der alle Hosts und Services mit dem aktuellen Status anzeigt. Der Benutzer kann frei wählen, welchen Status er in der Liste angezeigt haben möchte. Die Liste steht als Dashboard zur Verfügung und zeigt einen frei definierbaren Ausschnitt aller Services/Hosts an.

Verbesserte Visualisierungen durch Tachos und Serviceampeln
openITCOCKPIT wurde auch bezüglich der Benutzerfreundlichkeit verbessert: Die User-Dashboards enthalten mit Live Graphen und Service-Tachos zwei neue Werkzeuge, mit denen Services noch einfacher überwacht werden können. Über die Einrichtung eines Live Graphen (CPU und RAM) lässt sich die Auslastung der CPU oder des Arbeitsspeichers des openITCOCKPIT-Servers in Echtzeit anzeigen. Mit dem Tachogenerator lassen sich Service-Tachos einrichten, die den aktuellen Wert des Services anzeigen, der durch Nagios ermittelt wird. Um einen Tacho zu erstellen, übergibt der Service Performance-Daten an Nagios und setzt sie in einem Graphen um. Der Tacho aktualisiert die Daten automatisch und übernimmt das Aktualisierungsintervall vom Checkintervall des gewählten Services. Übergibt der Service mit den Daten auch eine Einheit, wird auch diese im Tacho angezeigt. Integriert wurden außerdem Serviceampeln, die den aktuellen Status eines Service anzeigen, und ein Servicegraph, der über den Service-Browser zugehörige Graphen direkt visualisiert.

Erstmals steht openITCOCKPIT auch ohne Menü zur Verfügung: Um überwachte Elemente besser im Blick zu haben, können die Menüelemente ausgeblendet werden. Dadurch soll der Überblick über die IT-Landschaft übersichtlicher werden. Neu im Kalenderbereich ist der integrierte Feiertagskalender, der gesetzliche und benutzerdefiniert Feiertage automatisch anzeigt und so die Ressourcenplanung unterstützt.

Kontakt

it-novum GmbH
Edelzeller Straße 44
D-36043 Fulda
Ruth Heidingsfelder
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bilder

Social Media