Sicherheit durch Videoüberwachung über Ethernet-Netzwerke

(PresseBox) (Kaarst 1, ) Die Integration unterschiedlicher Dienste über das Transportmedium Ethernet schreitet weiter fort. Sprachdienste/VOIP, E1, TK-Anlagenanbindungen sowie industrielle Anwendungen sind bereits „ein alter Hut“ und mittlerweile eingeführt.

Neu ist die Möglichkeit mehrere Video- und Audiosignale konzentriert im MPEG-4 Verfahren über Ethernet bzw. Lichtwellenleiter zu übertragen. Das Bestechende an dieser Lösung ist der Einsatz preiswerter analoger Videokameras, wie sie überall im Handel angeboten werden. Es ist keine teure Netzwerkkamera oder RPG-Kamera notwendig. Letztere ist außerdem aufgrund der umfangreichen Verkabelung nicht immer praktikabel einzusetzen.

Der digitale Videoserver DVS-50 bestehend aus Encoder und Decoder, besitzt außer den vier Video- und Audioanschlüssen pro Gerät bzw. Karte auch V.24/RS-485 Eingänge, die der Steuerung der Kameras dienen. Es lassen sich ferner Sensoren, Detektoren oder Alarmeingänge anschließen. Für die Übertragung wird das Kompressionsverfahren nach MPEG-4 SP gewählt. Der Videoeingang erfolgt über 75 Ohm Koax.

Der Ethernetausgang 10/100BaseT auf TCP/IP Basis läßt sich auch über den eingebauten SFP (LC) Anschluß über LWL betreiben.

Die 19“-Version kann bis zu 32 Videoeingänge verarbeiten.

SNMP, Web-, Telnet und Management werden über den Com-Port unterstützt.

Das Tischgerät kostet mit vier Anschlüssen unter € 1.000,00/Stück.
Ein kostenloser Test der Geräte ist möglich.

Kontakt

DigiComm GmbH
Breite Str. 10
D-40670 Meerbusch
Dipl.-Wirtschaftsing Manfred Schneider
Social Media