Philips schließt die Transformation vom zyklischen Technologieanbieter zum Markenanbieter im Bereich Gesundheit und Lifestyle ab

Philips wird rund vier Mrd. Euro durch Dividenden und Aktienrückkauf an Aktionäre ausschütten
(PresseBox) (Amsterdam, ) Royal Philips Electronics hat seine Pläne für die Verwendung des Kapitals aus dem Verkauf von 80,1 Prozent der Halbleitersparte vorgestellt. In der mit in einer eigenen Meldung angekündigte Transaktion, wird das Philips Halbleitergeschäft mit rund 8,3 Milliarden Euro bewertet.

Die Erträge aus dem Verkauf werden – nach Steuern und Transaktionskosten – bei rund 6,4 Milliarden Euro liegen. Philips wird durch eine Kombination von Dividenden und Aktienrückkaufprogramm zum Ende 2007 einen Gesamtbetrag von 4 Milliarden Euro an seine Aktionäre zurückführen. In dieser Summe ist das Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro bereits enthalten, das am 7. Juli 2006 angekündigt wurde.

Das Unternehmen unterstrich erneut seine Strategie, den Verkaufspreis in Segmenten zu investieren, die ein margenstarkes Wachstum ermöglichen. Dies gilt sowohl für organisches Wachstum als auch für Akquisitionen. In den letzten zwölf Monaten hat Philips acht Akquisitionen mit einem Gesamtvolumen von 3,5 Milliarden Euro angekündigt, von denen einige noch vor dem Abschluss stehen. Den Schwerpunkt bildeten die Segmente Medical Systems, Lighting und Consumer Health and Wellness. Durch die Akquisitionen hat Philips rund eine Milliarden zusätzlichen Umsatz und mehr als 5.000 neue Mitarbeiter gewonnen. Das Unternehmen wies darauf hin, dass die vorangegangenen Akquisitionen sich entsprechend oder über den Erwartungen entwickeln. Investitionen in Forschung und Entwicklung in Wachstumssegmenten wie Beleuchtung und Elektro-Hausgeräte sind gesteigert worden, um organische Wachstum zu stimulieren. Philips unterstrich auch seine Absicht, sich aus den Beteiligungen an LG.Philips LCD und TSMC in verantwortlicher Weise zurückzuziehen. Gleichzeitig will Philips seine Anstrengungen fortsetzen, die Kostenstruktur durch eine Vereinfachung der Organisation und der Arbeitsprozesse zu verbessern.

„Mit dieser Transaktion haben wir die Neuausrichtung, die wir im Jahr 2002 begonnen haben, praktisch abgeschlossen: Weg von den stark schwankenden Erträgen mit denen zyklische Industrien wie Komponenten oder Halbleiter assoziiert werden, hin zu stabileren, profitableren Geschäftsbereichen,“ sagt Gerard Kleisterlee, President und CEO von Philips.

„Das Kapitel als traditioneller, vertikal integrierte Elektrokonzern schließen wir damit ab. Das ist auch der Grund, warum wir uns entscheiden haben, dass wir zukünftig – statt als Royal Philips Electronics – nur noch als Royal Philips auftreten wollen. Das unterstreicht unseren Wandel zu einem Unternehmen, dass auf das Markenversprechen „Sense and Simplicity“ aufbaut und sich auf die Segmente Gesundheit und Lifestyle konzentriert,“ so Kleisterlee weiter.

Kleisterlee erklärte, dass Philips nun deutlich einfacher geworden sei. Das Unternehmen verfolge das Ziel das Leben von Menschen durch sinnvolle Innovationen zu verbessern. Er sagte, dass Ressourcen darauf konzentriert werden würden, Wachstum durch einigen der wichtigsten wirtschaftlichen, sozialen und demographischen globalen Trends zu erzielen. Dabei hob er besonders die bessere Gesundheitsversorgung und Gesundheit, die Notwendigkeit, energiesparende Lösungen anzubieten (zum Beispiel für die Beleuchtung) und den Wunsch von Konsumenten hervor, ihren eigenen Lebensstil zu verwirklichen.

Zusammen mit der Halbleitertransaktion werden diese Maßnahmen dazu beitragen, Philips zu eine Unternehmen zu machen, dessen Aktien dauerhaft Bestandteil im Portfolio sind, statt wie in der Vergangenheit als Elektronikaktie wahrgenommen zu werden, die den Kursschwankungen im Technologiesektor unterworfen ist.

Kontakt

Philips Deutschland GmbH
Lübeckertordamm 5
D-20099 Hamburg
Veronika Hucke
Leiterin Unternehmenskommunikation
Social Media