Überflüssige und gefährliche Software loswerden

Mein PC gehört mir!
c't-Ausgabe 17/2006 (PresseBox) (Hannover, ) PC-Programme, Computerspiele und Kopiersperren installieren mehr auf dem Rechner, als dem Anwender lieb sein kann. Im besten Fall verlangsamen die eingeschmuggelten Programmteile den Systemstart, im schlimmsten Fall blockieren sie ganze Funktionen oder öffnen Hintertüren für Schädlinge. Abhilfe schaffen das Arbeiten mit eingeschränkten Rechten, Obacht beim Installieren von Software und spezielle Analyse-Programme, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 17/06.

Der beste Schutz vor ungewollten Eindringlingen auf dem Rechner ist die Vorsorge: Man sollte prinzipiell seine alltäglichen Arbeiten mit Windows XP nicht als Administrator, sondern mit eingeschränkten Rechten ausführen. So kann sich eine Kopierschutzsoftware von einer eingelegten Audio-CD oder Video-DVD nicht mehr heimlich im System einnisten. Oftmals lässt sich eine Scheibe auch mit eingeschränkten Rechten abspielen - ohne dass unnütze Kopierschutztreiber das System stören.

Wer seinen PC mit neuer Software versorgt, sollte nicht die empfohlenen Standardinstallationen wählen, sondern manuell entscheiden, welche Programmpakete auf die Festplatte dürfen. "Das ist besonders bei Gratis-Software sehr wichtig", rät c't-Redakteur Hajo Schulz. "Aber selbst zahlende Kunden werden nicht immer so behandelt, wie man es erwarten würde." Zum Beispiel lädt der Software-DVD-Spieler PowerDVD 7 beim Windows-Start zwei Programme und einen Dienst, die kaum jemand benötigt.

Das windowseigene Systemkonfigurationsprogramm gibt einen ersten Überblick über ungewünschte Dienste und Anwendungen, etwa über solche, die den Systemstart verlängern. Viele Einträge findet das Programm allerdings nicht, weshalb c't die Freeware "Autoruns" empfiehlt. Die kennt die meisten Orte, an denen sich automatisch startende Programmteile verstecken, und bietet eine Funktion, sie nur testweise zu deaktivieren. Die Software gibt auch viele Anhaltspunkte zur Herkunft gefundener Störenfriede.

Besonders schwer auffindbar sind so genannte Rootkits, die mittels einer Tarnkappenfunktion auch ein Einfallstor für Würmer und Trojaner sein können. Gegen sie helfen allenfalls spezielle Experten-Tools, die bei falscher Bedienung aber mehr schaden als nutzen können. Als letzten Ausweg bei einem Rootkit-Befall empfiehlt c't daher, das System neu zu installieren. (hos)

Kontakt

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
D-30625 Hannover
Anja Reupke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Heise Medien Gru

Bilder

Social Media