Wie kommen kleine Unternehmen an EU-Mittel?

Brüssel stellt insgesamt 48 Milliarden Euro in den nächsten sieben Jahren bereit
(PresseBox) (Bonn, ) Das Beispiel ist eines unter vielen: „Wir sind ein Biotechnologie-Unternehmen mit zehn Mitarbeitern und haben ein innovatives Produkt entwickelt, das wir auf den europäischen Markt bringen wollen. Wie kommen wir an Zuschüsse durch die europäische Forschungsförderung?“ Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fragen oft nach europäischen Fördergeldern im Zukunftsbereich Forschung und Entwicklung (F&E). „Das Interesse und der Informationsbedarf der Unternehmen an EU-Mitteln ist groß. Es gibt zugleich aber auch viele grundsätzliche Missverständnisse hinsichtlich der Zielsetzungen und Abwicklung der EU-Förderung“, sagt Innovationsberater Wolf J. Pohl von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg. Mit dem Start des 7. Forschungsrahmenprogramms zum 1. Januar 2007 habe sich die EU eine Vereinfachung der Förderpraxis und eines bessere Einbindung der KMU in das 48-Milliarden-Euro-Programm auf ihre Fahnen geschrieben. „Diesen Zielen müssen nun Taten in Form unbürokratischer Antragsverfahren, Flexibilität bei der Wahl der Förderinstrumente und Projektgrößen sowie zügiger finanzieller Abwicklung der Projekte folgen“, so Pohl. Die nordhein-westfälischen IHKs richten für ihre Unternehmen eine Auftaktveranstaltung zum 7. EU-Forschungsrahmenprogramm aus, um über Inhalte und Schwerpunkte des neuen Programms zu informieren. Sie findet am Donnerstag, 14. September, 16 bis 19 Uhr, bei 3M Deutschland GmbH in Neuss statt.

Das 7. Forschungsrahmenprogramm ist das wichtigste Instrument der Europäischen Union zur Forschungsfinanzierung. Es fördert europäische Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen. Das 7. Forschungsrahmenprogramm startet am 1. Januar 2007 mit einer Laufzeit von sieben Jahren und ist mit rund 48 Milliarden Euro ausgestattet. Im Rahmen des Programms können Unternehmen bei der EU einen Zuschuss für F&E-Projekte, die sie gemeinsam mit europäischen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft durchführen, beantragen. Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gibt es spezielle Fördermaßnahmen. Die Veranstaltung gibt kleinen und mittelständischen Unternehmen einen Kurzüberblick über das Förderprogramm, praxisbezogene Tipps zur Antragstellung und zum Projektmanagement sowie Beispiele von Projekten aus der Region.

Nähere Informationen gibt es bei Wolf J. Pohl, IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, Telefon 0228/2284-133, Fax 0228/2284-221, E-Mail pohl@bonn.ihk.de. Informationen zum 7. FRP sind auch abrufbar über die Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (http://www.forschungsrahmenprogramm.de/...), den FuE-Informationsdienst der EU „Cordis“ (http://www.cordis.lu/fp7/) oder dem Internetportal Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission (http://ec.europa.eu/...).

Der Expertentipp für einen erfolgreichen EU-Antrag

Eine innovative Idee ist zwar die wichtigste Voraussetzung für einen erfolgreichen Projektantrag, aber Unternehmen müssen noch eine Reihe weiterer Voraussetzungen erfüllen, um eine EU-Förderung über das Forschungsrahmenprogramm zu erhalten und ein Projekt erfolgreich durchzuführen. Dazu zählen unter anderem:

Forschungstätigkeit: Um eine EU-Förderung zu erhalten, muss es sich um Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten handeln, die europaweite Vermarktung von Forschungsergebnissen zum Beispiel ist nicht förderfähig. Das Projekt muss sich noch in der Planungsphase befinden, d. h. die Durchführung des Vorhabens darf noch nicht begonnen haben.

Europäische Partner: In der Regel muss sich ein Konsortium aus mindestens drei voneinander unabhängige Kooperationspartnern aus unterschiedlichen EU-Mitgliedstaaten oder anderen teilnahmeberechtigten Staaten zusammensetzen. Im Projekt müssen Wirtschaft und Wissenschaft zusammen arbeiten, d.h. Unternehmen müssen Forschungseinrichtungen als Forschungsdienstleister (Auftragsforschung) oder als Partner (Verbundforschung) einbinden. Die Zusammenarbeit der Partner muss rechtlichen klar und verlässlich geregelt sein (Konsortialvertrag).

Personelle und finanzielle Eigenleistung: Für das Projekt müssen ausreichend personelle Ressourcen vorhanden und einsetzbar sein (Rückhalt für das Projekt im Unternehmen bzw. in der Unternehmensspitze). Die EU gibt einen Zuschuss für Forschungsaktivitäten von bis zu 50 Prozent, für KMU von bis zu 75 Prozent, d.h. Unternehmen müssen die Projekte kofinanzieren. Der finanzielle Beitrag der Gemeinschaft wird in Tranchen ausgezahlt: Nach dem Zuschuss zu Projektbeginn erfolgen die weiteren Zahlungen nach der Vorlage von Zwischen- bzw. Endberichten. Förderfähig sind nur die Kosten, die zur Ausführung des Projekts erforderlich sind, also unter anderem Personalkosten (Tagessätze) oder Reise- und Verpflegungskosten (z. B. für Treffen des Projektteams).

Zeit- und Projektmanagement: Hierbei gilt es, folgende Fragen zu klären: Wer ist Projektführer? Wie sollen die Aufgaben verteilt werden? Welche personellen und finanziellen Ressourcen sind für einzelne Aufgaben erforderlich? Wer muss was bis wann liefern? Wie werden die Projektphasen (Zwischenberichte!) eingeteilt?

Kontakt

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
D-53113 Bonn
Claudia Engmann
IHK Bonn/Rhein-Sieg
Social Media