Die „mobile Notrufsäule“: Notruf „112“ mit Satellitenortung fürs Handy zum Nachrüsten

Jentro integriert „LifeService“ der Björn Steiger Stiftung in Handy-Navigation „activepilot“ / Leichte Nachrüstung von mehr als 110 Handy-Modellen möglich
Die „mobile Notrufsäule“: über das Handy-Navigationssystem „activepilot“ lässt sich auf Tastendruck eine Verbindung zur Rettungsleitstelle der Notrufnummer „112“ aufbauen – der genaue Standort wird dabei automatisch übertragen. (PresseBox) (München, ) Bis dato waren satellitengestützte Notfallsysteme eine teure Angelegenheit, die sich nur wenige leisten konnten. Jetzt haben die Björn Steiger Stiftung (Notruf 112) und die Jentro Technologies GmbH ein Kooperationsabkommen zur Umsetzung einer GPS-gestützten Notrufortung für den Massenmarkt geschlossen. Wer künftig unterwegs in eine Notsituation kommt, kann mit seinem Handy die Notrufzentrale „112“ anrufen und dabei automatisch seinen über GPS metergenau ermittelten Standort übertragen. Notwendig ist hierfür nur die Nachrüstung des Handys mit der Handy-Navigationslösung „activepilot“. Mit dem ab 99 Euro teuren Paket aus GPS-Empfänger und Software können mehr als 110 verschiedene Handy-Modelle einfach GPS-fähig gemacht werden, darunter viele preiswerte Massenmarkthandys. Der Notruf selbst ist kostenlos.

Mit der Vorstellung von „LifeService“ im März 2006 machte die Björn Steiger Stiftung den Notruf mobil. Der Grund: Die Rettungsleitstellen in Deutschland erhalten nach Angaben der Björn Steiger Stiftung pro Jahr mehrere Millionen Notrufe über Handys, mehr als die Hälfte der Anrufer können ihren Standort aber nicht mitteilen. Bei den Leitstellen habe das Herumirren auf der Suche nach den Verunglückten sogar schon einen eigenen Namen: „Handy-Einsatz“. Dieses Problem könne mit LifeService, der Handyortung im Notfall, nun gelöst werden.

Millionen Notrufer kennen ihren Standort nicht

„Schnelle Hilfe rettet Leben“, sagt Dr. med. h.c. Siegfried Steiger, Präsident der Björn Steiger Stiftung, „und eine Ortungsmöglichkeit beschleunigt die Hilfe ungemein.“ Anfangs war LifeService nur für einige wenige Handys mit integriertem GPS-Empfänger verfügbar, und die Ortung mit Hilfe des Mobilfunknetzes, d.h. über die Zelleninformation, sei weniger genau als die Satellitenortung. „Mit Jentro hat nun im Prinzip jeder Mensch die Möglichkeit, kostengünstig in den Vorteil einer präzisen Ortungsmöglichkeit zu kommen“, so Steiger. Für Jentro ist die Kooperation Bestätigung der eingeschlagenen Strategie: „In spätestens vier Jahren ist jedes Mobiltelefon auch ein Navigationsgerät“, sagt Hans-Hendrik Puvogel, Geschäftsführer von Jentro. „Die Stärke der Handy-Navigation ist die Integration von Daten, Sprache und Lokalisierung. Wir werden in Zukunft noch viele weitere ortsgebundenene Services auf Handys sehen, die einen hohen Nutzen bieten.“

Spezialdienste für Reisende

Auf Basis des kostenlosen Notrufdienstes LifeService bietet die Björn Steiger Stiftung einen speziellen, kostenpflichtigen Dienst für Reisende an. „LifeService Traveller“ ist in zwei Leistungsstufen verfügbar. Das Grundpaket enthält die weltweite Handy-Ortung über Satellit, medizinische Auskunftsdienste im Ausland sowie eine Auslandskrankenversicherung. LifeService Traveller Plus bietet darüber hinaus einen speziellen Reiseservice mit zahlreichen Planungs-, Vermittlungs- und Reservierungsdiensten.


Weitere Informationen:
www.activepilot.de
www.jentro.de
www.steiger-stiftung.de

Kontakt

Jentro Technologies GmbH
Rosenheimerstrasse 145e
D-81671 München
Katrin Hilger
talkabout communications gmbh
Mirko Lange
talkabout communications gmbh (GPRA)

Bilder

Social Media