ISRA setzt den Wachstumskurs konsequent fort - Akquisitionen im Visier

ISRA VISION AG: 1. Halbjahr 2014 / 2015 / Umsatz steigt um 9 %, EBT legt um 10 % zu
(PresseBox) (Darmstadt, ) .
- Umsatzplus von 9 % auf 48,7 Millionen Euro (Q2-YTD-13 / 14: 44,8 Millionen Euro)
- EBT wächst um 10 % auf 9,1 Millionen Euro (Q2-YTD-13 / 14: 8,3 Millionen Euro)
- Margen bezogen auf die Gesamtleistung erneut auf hohem Niveau:

- EBITDA-Marge bei 26 % (Q2-YTD-13 / 14: 26 %)
- EBIT-Marge bei 17 % (Q2-YTD-13 / 14: 17 %)
- EBT-bei 17 % (Q2-YTD-13 / 14: 17 %)

- Gross-Marge stabil bei 61 % zur Gesamtleistung (Q2-YTD-13 / 14: 61 %)
- Hoher Auftragsbestand von aktuell über 65 Millionen Euro (Vj.: ca. 60 Millionen Euro)
- Managementverstärkung im Bereich Operations mit Fokus auf Effizienz und Cash-Flow-Optimierung - Ergebnisse mittelfristig erwartet
- Jahresziel fest im Blick: Zweistelliges profitables Wachstum mit mindestens stabilen Margen geplant
- Intensivierung der Akquisitionsaktivitäten - Projekte in fortgeschrittenem Stadium

Die ISRA VISION AG (ISIN: DE 0005488100), eines der globalen Top-Unternehmen für die industrielle Bildverarbeitung (Machine Vision) sowie weltweit führend in der Oberflächeninspektion von Bahn-materialien und in 3D Machine Vision Anwendungen, setzt ihren profitablen Wachstumskurs auch im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 fort. Mit einer Umsatzsteigerung von 9 Prozent auf 48,7 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 44,8 Millionen Euro) und einem EBT-Wachstum (Gewinn vor Steuern) von 10 Prozent auf 9,1 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 8,3 Millionen Euro) verfolgt das Unternehmen konsequent seine Wachstumsziele. Die EBT-Marge bezogen auf den Umsatz steigt um einen Prozentpunkt auf 19 Prozent (Q2-YTD-13/14: 18%), bezogen auf die Gesamtleistung entspricht sie mit 17 Prozent der Höhe des Vorjahres. Der operative Cash-Flow bewegt sich mit 7,3 Millionen Euro ebenfalls auf Vorjahresniveau (Q2-YTD-13/14: 7,2 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote verbessert sich im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres auf 59 Prozent (30. September 2014: 58%) - zusammen mit den freien Kreditlinien verfügt ISRA über eine solide Kapitalausstattung für zukünftiges Wachstum. Für die zweite Jahreshälfte rechnet das Management mit einer zunehmenden Nachfrage und dem Abschluss eines Akquisitionsprojektes. Das Ergebnis pro Aktie nach Steuern erhöht sich auf 1,41 Euro (Q2-YTD-13/14: 1,30 Euro).

Neben Umsatz und EBT steigt auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 9,4 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 8,6 Millionen Euro), die EBIT-Marge zur Gesamtleistung beträgt wie im Vorjahr 17 Prozent. Mit einem EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 13,8 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 13,0 Millionen Euro) erreicht die EBITDA-Marge mit 26 Prozent zur Gesamtleistung ebenfalls den Vorjahreswert (Q2-YTD-13/14: 26%). Die Gross-Marge (Gesamtleistung abzüglich Material- und Personalaufwand der Produktion und Engineering) zeigt mit 61 Prozent zur Gesamtleistung eine ähnlich stabile Entwicklung (Q2-YTD-13/14: 61%).

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2014/2015 hat ISRA die systematische Stärkung der nationa-len und internationalen Teams weltweit weiter vorangetrieben. Die gute Nachfrage aus Nordamerika in den ersten drei Monaten setzt sich im zweiten Quartal des Geschäftsjahres fort. Für Asien rechnet das Unternehmen mit steigenden Umsätzen im zweiten Halbjahr, gestützt auch durch eine zunehmende Nachfragedynamik in China - dem größten asiatischen Abnehmermarkt. Die Auftragseingänge in Europa zeigen ein ähnliches Niveau wie zu Beginn des Geschäftsjahres. Für die zweite Jahreshälfte erwartet das Unternehmen einen positiven Geschäftsverlauf in dieser Region.

ISRA ist im Berichtszeitraum in beiden Segmenten - Surface Vision und Industrial Automation - weiter gewachsen. Der Bereich Industrial Automation ist von einer breiten Kundenbasis insbesondere aus der Automobilindustrie geprägt, von der das Unternehmen im ersten Halbjahr des aktuellen Ge-schäftsjahres eine gute Nachfrage verzeichnet. So legt der Umsatz in den ersten sechs Monaten um 23 Prozent auf 9,6 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 7,8 Millionen Euro) zu. Das EBIT verbessert sich um 18 Prozent auf 1,8 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 1,5 Millionen Euro), wobei die EBIT-Marge bezogen auf die Gesamtleistung mit 17 Prozent auf dem Niveau des Vorjahres ist (Q2-YTD-13/14: 17%). Mit der konsequenten Markteinführung der "Plug & Automate"- Familie werden die technischen Eigenschaften und Vorteile dieser Innovation von immer mehr Kunden wahrgenommen - ein Premi-umautomobilhersteller plant, die Produkte flächendeckend einzusetzen. Die Zukunftsfähigkeit von "Plug & Automate" war ein entscheidender Faktor bei der Auszeichnung mit dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft.

Die Umsätze im Segment Surface Vision steigen im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres auf 39,1 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 37,0 Millionen Euro). Das EBIT erhöht sich um 6 Prozent auf 7,6 Millionen Euro (Q2-YTD-13/14: 7,1 Millionen Euro), das entspricht einer um einen Prozentpunkt verbes-serten Marge von 18 Prozent zur Gesamtleistung (Q2-YTD-13/14: 17%). Im Bereich Metall haben Investitionen in neue Produkte im zweiten Quartal zu zusätzlichen Aufträgen beigetragen. Die Dynamik in der Plastikindustrie hält an - für das zweite Halbjahr erwartet das Unternehmen weiter steigende Umsätze. Das hohe Niveau des Vorjahres wurde im Solargeschäft auch in den ersten sechs Monaten des aktuellen Finanzjahres fortgesetzt und mit Auftragseingängen aus Asien sogar gesteigert. Im Bereich Glas geht das Management von einer Belebung in der zweiten Jahreshälfte aus - nicht zuletzt durch eine Intensivierung der Vertriebstätigkeiten im Bereich Dünnglas. Eine ähnliche Entwicklung zeigt das Papiergeschäft, mit zunehmenden Auftragseingängen wird erst in der zweiten Jahreshälfte gerechnet. Die Umsätze im Nischenmarkt Sicherheitspapier entsprechen der Planung - durch die zunehmende Internationalisierung der Marketing- und Vertriebsaktivitäten wird zukünftig eine breitere Kundenbasis angesprochen. Die Erweiterung des Produktportfolios für die Kunden der Druckindustrie soll zusätzliches Marktpotential erschließen und weiteres Wachstum generieren.

Die neueste Version der Yield-Management-Software "EPROMI" (Enterprise Production Management Intelligence), mit der Managemententscheidungen in der Produktion durch die optimale Aufbereitung und Interpretation großer Datenmengen vorbereitet werden können, ist in der Markteinführung. Die ersten Testergebnisse bei Kunden vor Ort sind positiv und bestätigen das Potential dieser Version. "EPROMI" soll nicht nur Umsatzimpulse, sondern auch zusätzliche USPs im Kerngeschäft erzeugen. Der erste vorsichtige Schritt in die Halbleiterindustrie mit einem Produkt für die Waferinspektion wurde durch einen Folgeauftrag bestätigt. ISRA wird weiterhin in diesen Markt investieren und sich damit weitere Umsatzpotentiale erschließen. Zusätzliche Impulse werden auch von den 3D-Produkterweiterungen im Bereich Weißlichtinterferometrie erwartet, was die Kundenanfragen und das Interesse auf den Messen unterstreichen.

Darüber hinaus wird mittelfristig der weitere Ausbau des CSSC (Customer Support and Service Cen-ter) als einer der strategischen Fokusthemen vorangetrieben. Ziel ist es, den Anteil des Serviceumsatzes weiter auszubauen. Bei der Fortsetzung des Wachstumskurses bleibt die Effizienz- und Produktivitätssteigerung im Bereich Operations weiter der wichtigste Schwerpunkt. Für gezielte nachhaltige Optimierungen wurde hier auch das Management verstärkt. Die weitere Verschlankung der Produktionsprozesse wird einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Working Capitals und des Cash-Flow leisten.

Erfolgreiche Akquisitionen waren bereits in der Vergangenheit einer der Wachstumsmotoren. Mit der Integration von Unternehmen verfolgt ISRA unterschiedliche strategische Ziele: den Zugang zu neuen Märkten, die direkt oder indirekt großen, langfristigen Zukunftsmärkten zuzuordnen sind, den Ausbau der technologischen Basis sowie die Erweiterung von Marktanteilen in bestehenden Kundenmärkten. Mehrere Akquisitionsprojekte mit hohen Synergiepotentialen werden derzeit bearbeitet, wobei sich einige in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. Das Management plant, in diesem Geschäftsjahr bei positivem Prüfergebnis mindestens ein Projekt kurzfristig abzuschließen.

Mit den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres unterstreicht ISRA einmal mehr den langfristigen Wachstumskurs. Wie im ersten Quartal berichtet, zeigen die weltweiten Märkte ein uneinheitliches Bild. Das Unternehmen reagiert darauf mit Produktinnovationen sowie mit intensiven Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Mit dem aktuellen Auftragsbestand von über 65 Millionen Euro (Vj.: ca. 60 Millionen Euro) und der positiven Nachfrageentwicklung in manchen Regionen und Industrien bleiben das Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich (ca. 10%) und mindestens stabile Ergebnismargen im Fokus des Managements. Mit weiteren geplanten Managementverstärkungen und dem gezielten Infrastrukturausbau konzentriert sich das Unternehmen sowohl strategisch als auch operativ auf die Realisierung der mittelfristig anvisierten Umsatzdimension von 150 Millionen Euro.

Weitere Informationen finden Sie unter www.isravision.com.
Social Media