Nachhaltigkeitskampagne jährt sich zum vierten Mal

Am 5. Juni wird bei ebm-papst wieder der GreenDay gefeiert
Eine Idee reist um die Welt: Die Energiescouts erklären ihr Projekt Mitarbeitern der ebm-papst Niederlassung in Farmington, USA. (PresseBox) (Mulfingen, ) Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Effizienz innerhalb der weltweiten Belegschaft stärker verankern – das hatten sich die Auszubildenden von ebm-papst vor drei Jahren vorgenommen und die Kampagne „Every day is a GreenDay“ (Jeder Tag ist ein grüner Tag) ausgedacht. Ein Jahr lang, so die Idee der Nachwuchskräfte, sollte im wöchentlichen Wechsel eine der weltweiten ebm-papst Niederlassungen eine „grüne“ Aktionswoche veranstalten.

„Uns fiel auf, dass wir in Deutschland sehr viel im Bereich Energieeffizienz und Klimaschutz leisten und darüber sprechen“, sagt Lisa Bahr, die zum Kreis derjenigen gehört, die den GreenDay ins Leben gerufen haben. Heute arbeitet sie bei ebm-papst in der Abteilung Betrieb, Instandhaltung und Bauwesen. „Weltweit wollten wir dieses Engagement steigern“, betont Bahr.

Am 16. April 2012 fiel dann mit dem Besuch des baden-württembergischen Umweltministers Franz Untersteller in Mulfingen der Startschuss der globalen Azubi-Kampagne. Als Termin für den jährlichen GreenDay wurde der 5. Juni auserkoren, der Weltumwelttag der Vereinten Nationen. Dieser wird seit 1972 gefeiert, um das Umweltbewusstsein weltweit zu schärfen.

Nun geht der ebm-papst GreenDay in seine vierte Runde. Am 5. Juni präsentieren die weltweiten Niederlassungen des Ventilatorenspezialisten wieder ihre grünen Ideen. Doch geht es dann noch weiter. Die ebm-papst Standorte rund um den Globus zeigen wie sie das ganze Jahr über nachhaltig handeln – von der Unterstützung sozialer Projekte bis zum Stromsparen.

In der Unternehmenszentrale in Mulfingen steht am GreenDay 2015 das Thema “Nachhaltige Mobilität” im Fokus. Zur Einschränkung des Verkehrs zwischen den Werken in Niederstetten, Hollenbach und Mulfingen fahren eine Woche lang statt der üblichen Firmenfahrzeuge Kleinbusse im Stundentakt zwischen den verschiedenen Standorten hin und zurück. Mehrere Fahrradtouren mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden für Mitarbeiter und Familien sollen außerdem zum Test alternativer Fortbewegungsarten anregen. Darüber hinaus wird es eine Ausstellung von Elektroautos und einen Schulwettbewerb zum Thema “Nachhaltigkeit” geben.

Das Highlight in diesem Jahr ist die Reise der Energiescouts in die USA. Am 1. Juni gestartet präsentieren die Scouts derzeit ihr Projekt der dortigen Niederlassung von ebm-papst, interessierten Unternehmen, der Deutschen Außenhandelskammer, der UN in New York sowie an Schulen und Universitäten.

Links: Mehr Informationen zum ebm-papst GreenDay lassen sich im Blog unter http://www.greenday.ebmpapst.com nachlesen.
Alles Wichtige rund um das Energiescouts-Projekt und einen aktuellen Blog zur USA-Reise ist unter http://www.energiescouts.com zu finden.

GreenDay weltweit

Australien: Die Kollegen bei ebm-papst A&NZ konzentrieren sich am 5. Juni vor allem auf die Kommunikation mit kleinen und mittelständischen Unternehmen. Sie wollen darüber informieren, wie Hightech mit Verfahren nachhaltiger Produktion und nachhaltigen Handels verbunden wird.

Benelux: Mit einem lockeren, aber aufschlussreichen Quiz will die niederländische Niederlassung von ebm-papst ihre Beschäftigten über das Thema Umweltbewusstsein informieren. Den Gewinnern winken Preise wie ein Timer fürs Duschen.

Brasilien: In São Paulo widmen sich die ebm-papst Mitarbeiter der Wasserkrise im Land. Azubis werden Vorträge darüber halten, wie Wasser gespart werden kann. Außerdem wird der Papierverbrauch Thema sein. Die Kollegen sind dazu aufgerufen, am 3. Juni ihre Schreibtische auszumisten.

China: Bei ebm-papst in China wurden die Mitarbeiter wieder aufgerufen, ihre Ideen für den GreenDay einzureichen. Eine Aktion: Gemeinsames Pflanzen von Sukkulenten – „saftreiche“ Pflanzen, die sich an besondere Klimaverhältnisse anpassen.

Dänemark: Das Team in Dänemark half bereits zwölf verschiedenen lokalen Einrichtungen und Unternehmen, Strom zu sparen. Darunter befanden sich der Hauptbahnhof in Kopenhagen, ein Kino und ein Einkaufszentrum, die mit neuen Ventilatoren von ebm-papst ausgestattet wurden. Von den ruhigeren Ventilatoren profitieren nun nicht nur die Unternehmen, sondern auch Kunden und Patienten.

Finnland: Bowlen, golfen und tanzen – all das können Mitarbeiter von ebm-papst Finnland beim diesjährigen GreenDay tun. Auch wird über die Erzeugung und Frische von Lebensmitteln diskutiert.

Frankreich: Die französischen Kollegen laden Schulkinder ein, ebm-papst und die GreenTech-Unternehmensleitlinie kennenzulernen.

Indien: Das Werk in Chennai beschäftigte sich mit alternativen Energiequellen. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach deckt in Zukunft einen Teil des Energiebedarfes.

Japan: ebm-papst Japan beteiligt sich unter anderem an der Internet-Plattform des japanischen Umweltministeriums „Fun to share“.

Landshut: Umweltschutz fängt schon auf dem Weg zur Arbeit an – das umzusetzen hat sich das Team bei ebm-papst in Landshut vorgenommen. Daher sollen die Mitarbeiter am GreenDay das Auto stehen lassen und mit dem Fahrrad, zu Fuß oder der Bahn zur Arbeit kommen – zur Belohnung gibt es einen Bio-Apfel. Außerdem ist ein Quiz geplant und die Kantine bereitet ein spezielles GreenDay-Menü zu.

Österreich: Die österreichischen Kollegen verzichten eine Woche lang konsequent auf Produkte aus Plastik. Sie wollen damit das Bewusstsein für die negativen Folgen unserer Wegwerfgewohnheiten auf die Weltmeere, die Tiere und unsere eigene Gesundheit stärken. Darüber hinaus werden krebskranke Kinder unterstützt und die Mitarbeiter zu einem gesünderen Lebensstil motiviert.

Schweden: In Schweden feierte ebm-papst die Earth Hour 2015 Ende März, indem das Team das Licht zur Kaffeepause ausschaltete und auf Kerzen umstieg. Nachhaltig wurde das Sortiment der Kantine umgebaut: Dort gibt es jetzt nur noch Obst, Milch, Tee und Kaffee aus biologischem Anbau.

St. Georgen: Bei den Kollegen in St. Georgen steht der GreenDay im Zeichen der Gesundheit. Geplant sind am 5. Juni unter anderem eine Schrittzähleraktion, ein Koordinationstest, eine Laufanalyse und eine Einführung in die Sportart Nordic Walking.

Spanien: Die Niederlassung in Madrid hat ihre Beleuchtung ausgetauscht und setzt auf LED-Lampen in Warenlagern und Büros.

Südostasien: Wohltätigkeit wird beim Team in Singapur groß geschrieben. Denn dort wurden bereits als eine von drei GreenDay-Aktionen die Erdbebenopfer von Nepal mit einer Summe von 1.000 Dollar unterstützt. Weitere 1.000 Dollar spendeten die Kollegen für eine Organisation, die sich für benachteiligte Kinder einsetzt.

Ural: Eine simple, aber effektive Idee zum Stromsparen kam in diesem Jahr vom Werk in Ekaterinburg. Dort tauschten die Mitarbeiter alle 284 Leuchtstofflampen (18 Watt) durch LED-Lampen (7 Watt) aus. Dadurch können sie ab sofort bis zu 6.944 Kilowatt Strom pro Jahr sparen.

USA: Die US-Kollegen haben die Energiescouts zu Gast. Des Weiteren zeigen die Mitarbeiter ein Herz für Tiere. Sie sammeln Sachspenden wie Katzenstreu, Hundekuchen und Spielzeug für ein Tierheim.

Kontakt

ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bachmühle 2
D-74673 Mulfingen
Hauke Hannig
ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Pressesprecher

Bilder

Social Media