Erfolgsduo: Smart Metering & Smart Collaboration

Peter Buchmayr, MBA, Programm- & Projektmanagement Stabsstelle Smart Metering bei der Salzburg AG (Foto: Salzburg AG) (PresseBox) (Hagenberg, ) Reibungslose Zusammenarbeit, zentrale Information und effizienter Zugriff auf alle relevanten Dokumente: Das waren die Kernanforderungen der Salzburg AG an eine zentrale Softwarelösung zur Unterstützung des in 17 Teilprojekte gegliederten Smart Metering Programms, in dessen Rahmen bis Ende 2019 470.000 herkömmliche Stromzähler durch Smart Meter ersetzt werden. Bei der erfolgreichen Umsetzung mit der ECM-Plattform Alfresco© durch die FAW GmbH aus Hagenberg kamen besonders die Vorzüge einer offenen ECM-Plattform zum Tragen.

Die Salzburg AG mit ihrer 100% Tochter, der Salzburg Netz GmbH, ist regionaler Energie- und Infrastrukturdienstleister im Bundesland Salzburg mit rund 2.000 Beschäftigten und ein Pionier der Energiewende: Bis 2050 soll eine nachhaltige Versorgung mit Energien aus erneuerbaren Energieträgern sichergestellt werden. Da dies auch einen Energieaustausch in beide Richtungen erfordert - Kunden werden zu Energieproduzenten und speisen in die Netze ein - ist die Umstellung der bestehenden Stromzähler auf sog. 'Smart Meter' ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Bis Ende 2019: Tausch von 470.000 Stromzählern

"Bis Ende 2019 sind laut EU-Richtlinie und nationalen Gesetzen 95% der Endverbraucher mit intelligenten Stromzählern auszustatten. Für uns bedeutet das die Umrüstung von insgesamt 470.000 Einheiten inklusive vorbereitender Maßnahmen wie den Aufbau einer entsprechenden IT- und Telekommunikationsinfrastruktur, die Rollout-Planung und das Testmanagement und schließlich der Rollout selbst mit anschließender Betriebsführung. Betroffen sind fast alle Bereiche im Haus.", erläutert Peter Buchmayr, zuständig für das Programm- & Projektmanagement im Bereich Smart Metering bei der Salzburg AG, die Komplexität des Vorhabens.

Vorzüge einer offenen ECM-Plattform

Unterstützt wird die reibungslose Zusammenarbeit des 140-köpfigen Teams und das Management des umfangreichen und stetig wachsenden Dokumentenbestands des in 17 Teilprojekte gegliederten Programms durch die offene ECM-Plattform Alfresco, betreut vom Hagenberger Integrationspartner FAW GmbH. Neben der Vielzahl an ECM- und Collaboration-Features, die Alfresco out-of-the-box bietet und der Möglichkeit, Alfresco nahtlos in eine bestehende hochsichere, verteilte und skalierbare Systemlandschaft zu integrieren, kommen in diesem Anwendungsfall besonders die Vorzüge einer offenen ECM-Plattform zum Tragen:

"Mit Hilfe von kundenindividuell entwickelten Dashlets und der Einbindung und Synchronisation aller relevanter Struktur- und Projektinformationen aus Umsystemen mutiert Alfresco hier zur zentralen Informationsplattform, die alle involvierten Personen rasch und rollenspezifisch über das Gesamtprogramm, das komplexe Abhängigkeitsgefüge zwischen den Teilprojekten und Arbeitspaketen und die wichtigsten Ereignisse und Änderungen informiert. Die Dokumentenlenkung erfolgt ISO-konform und dank einer durchdachten Gliederung des Gesamtsystems in Sites erhält jeder Benutzer einen schnellen Zugriff auf die für ihn relevanten Dokumente. Das verhindert angesichts der Masse an Dokumenten, ständig die Nadel im Heuhaufen suchen zu müssen!", so Peter Regner, Projektleiter bei der FAW GmbH, über einige Highlights der technischen Umsetzung.

Kontakt

FAW GmbH
Softwarepark 35
A-4232 Hagenberg
Mag. Knud Steiner
Geschäftsführer
Linda Schwarzenberger
Softwarepark Hagenberg
Projektmanagerin

Bilder

Social Media