Sicheres Grillen: Unterschiedliche Systeme im Einsatz

TÜV Rheinland: Kohle-, Gas- oder Elektrogrill / Einmal-Grill und Grilltöpfe nur auf feuerfesten Untergründen einsetzen / GS- und DVGW-Zeichen bieten Plus an Sicherheit
Sicheres Grillen (PresseBox) (Köln, ) Die einen lieben es, mit offenem Feuer zu hantieren und schwören auf den rauchigen Fleischgeschmack, den der Holzkohlegrill verspricht. Andere erfreuen sich an der Gasgrill-Alternative: Auf Knopfdruck einsatzfähig und präzise steuerbar, führt er zum leckeren Grillergebnis. Die Vorteile eines Elektrogrills überzeugen ebenfalls: handlich, leicht zu reinigen und überall einsetzbar, wo eine Steckdose in Reichweite ist – zudem auch drinnen und nicht nur draußen. „Egal welche der drei Varianten favorisiert wird, beim Kauf ist es wichtig, auf das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit zu achten, das auch von TÜV Rheinland vergeben wird“, so Berthold Tempel, Experte für Grillgeräte bei TÜV Rheinland. Ein Gasgrill sollte zudem noch über das DVGW-Zeichen verfügen. Es wird vom Deutschen Gas- und Wasserverband vergeben und steht für geprüfte Gaskomponenten.

Bereits vor dem Kauf gilt: Das Grillmodell in aufgebautem Zustand begutachten. Besonderes Augenmerk sollte bei Geräten für den Außeneinsatz auf Standfestigkeit, Windblech und Rost liegen“, so Berthold Tempel. Mögliche Schwachpunkte sind leicht zu erkennen: wackelige Beine, scharfe Kanten am Windblech, griffloser und nicht höhenverstellbarer Rost.

Holzkohlegrill niemals mit flüssigen Brennstoffen anzünden
Beim Grillanzünden für den Holzkohlegrill niemals flüssige Brennstoffe wie Spiritus oder Benzin verwenden. Sie riechen nicht nur übel und verleihen dem Grillgut schnell eine unappetitliche Geschmacksnote, bei ihrem Einsatz passieren zudem die meisten Unfälle. Am besten funktionieren klassische Anzündhilfen wie Würfel auf Petroleumbasis oder beispielsweise biologische Holzwolle. Der Einsatz eines Grillkamins beschleunigt und erleichtert das Anfeuern. Ist der Elektrozünder am Gasgrill kaputt, auf keinen Fall versuchen, mit einem Feuerzeug das Gas zu entzünden. Im schlimmsten Fall wird eine Stichflamme erzeugt, die binnen Sekunden schwerste Verbrennungen verursachen kann. Außerdem ist die Gasflasche vor jedem Grillen zu kontrollieren. Nach dem Grillen die Anschlüsse immer mit der Schutzkappe versehen, damit das Ventil geschützt ist. Die Gasflasche ist dunkel und kühl zu lagern. Beim Elektrogrill sollte vor dem Anschalten die Aufmerksamkeit auf die Anschlussleitungen gelegt werden. „Treten offensichtliche Defekte am Kabel auf, dann darf der Grill aus Sicherheitsgründen nicht zum Einsatz kommen, bevor der Schaden von einem Fachmann behoben wurde“, betont TÜV Rheinland-Experte Berthold Tempel.

Bis zum 26. Juli lohnt sich für Grillfreunde der tägliche Besuch unter www.tuv.com/grilltuevtler.

Kontakt

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
D-51105 Köln
Ralf Diekmann
Pressesprecher Produkte

Bilder

Social Media