Aufsichtsrat beschließt vorzeitige Vertragsverlängerung des Vorstandsvorsitzenden Bernhard Oberschmidt bis 2020

Bericht von der Hauptversammlung der USU Software AG 2015
Bernhard Oberschmidt (Vorstand USU Software, USU AG) (PresseBox) (Möglingen, ) Der Aufsichtsrat der USU Software AG hat beschlossen, den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Bernhard Oberschmidt vorzeitig bis zum 31.12.2020 zu verlängern. "Wir freuen uns sehr über die weitere Zusammenarbeit mit Bernhard Oberschmidt. In seiner nunmehr fast 20-jährigen Tätigkeit für USU hat er das Unternehmen maßgeblich zu einem internationalen Softwarekonzern weiterentwickelt. Unter seiner Führung erreichte die USU Software AG neue Umsatz- und Ergebnisrekorde im Gesamtkonzern und etablierte sich als Wachstums- und Dividendentitel erfolgreich im Kapitalmarkt", sagte Udo Strehl, Aufsichtsratsvorsitzender der USU Software AG auf der heutigen ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft.

Bei der Erläuterung des Zahlenwerks betonte Oberschmidt, dass die USU-Gruppe die Trendthemen "Wissen" und "Service" zu einem attraktiven Produkt- und Lösungsangebot verknüpfe und mit innovativen Softwareprodukten in den wichtigen Märkten sehr gut positioniert sei. Als Wachstumstreiber bezeichnete er die dynamisch zunehmende Internationalisierung sowie weitere Innovationen und Akquisitionen.

Erstmals stellten sich Bernhard Böhler und Dr. Benjamin Strehl, die seit Oktober 2014 als Vorstände der USU-Gruppe agieren, den anwesenden Anteilseignern vor. Böhler ist Gründungsmitglied der USU-Tochter Aspera GmbH und verantwortet insbesondere den Vertrieb und die Internationalisierung des gesamten Konzerns. Er berichtete über die aktuellen Erfolge der Gruppe im Ausland. Nicht nur in Europa, besonders in den USA konnten viele multinationale Konzerne als Kunden gewonnen werden.

Dr. Benjamin Strehl übernahm nach seiner Tätigkeit bei der Unternehmensberatung Roland Berger als USU-Vorstand die Aufgabengebiete Produktmanagement und M&A und zeichnet damit vor allem für das akquisitorische Wachstum der Gesellschaft sowie die Bereiche Forschung & Entwicklung und Consulting verantwortlich. Strehl beleuchtete die Forschungsinvestitionen und -kapazitäten, stellte vier Segmente für aktuelle und innovative USU-Lösungen vor und beschrieb Voraussetzungen bzw. Kriterien für mögliche Akquisitionen.


Im Geschäftsjahr 2014 erzielte die Gesellschaft ein konzernweites Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr um 5,8% auf TEUR 58.933 (2013: TEUR 55.713) - nicht zuletzt durch ein anhaltend expansives Auslandsgeschäft. Zugleich konnte USU das um akquisitionsbedingte Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Bereinigtes EBIT) in 2014 um 43,1% gegenüber dem Vorjahr auf TEUR 7.276 (2013: TEUR 5.083) steigern. Der Konzernüberschuss je Aktie stieg von EUR 0,35 im Vorjahr auf EUR 0,52 im Berichtszeitraum an.

Bei der Vorstellung des Zahlenwerkes betonte Oberschmidt die Solidität der Bilanz, die zukünftiges Wachstum und weitere Investitionen ermögliche - auch nach der Dividendenausschüttung für 2014. Vorstand und Aufsichtsrat hatten der Hauptversammlung eine Erhöhung der  Dividende um 20 Prozent auf EUR 0,30 je Stückaktie vorgeschlagen, die so auch verabschiedet wurde.

Auch für 2015 erwartet der Vorstand eine Fortsetzung des positiven Trends, d.h. ein über dem Gesamtmarkt liegendes Umsatzwachstum sowie den weiteren Ausbau der operativen Ergebnismarge. Geplant ist, bis 2017 einen Umsatz von über EUR 100 Mio. bei einer auf über 15% ausgebauten Marge auf Basis des Bereinigten EBIT zu realisieren.

Mit großer Mehrheit beschlossen die anwesenden Aktionäre die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2014. Ferner ermächtigte die Hauptversammlung den Vorstand, eigene Aktien zu erwerben und stimmte dem Ergebnisabführungsvertrag zwischen der Gesellschaft und der B.I.G. Social Media GmbH zu. Zudem wurde die Prof. Dr. Binder, Dr. Dr. Hillebrecht & Partner GmbH Wirtschaftsprüfgesellschaft aus Stuttgart zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2015 gewählt.

 

Kontakt

USU Software AG
Spitalhof
D-71696 Möglingen
Falk Sorge
Investor Relations
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Social Media