20 weitere Kitas aus Nordbaden, Südhessen und der Pfalz begeben sich aufs "Abenteuer Essen"

(PresseBox) (Mannheim, ) Seit Herbst 2014 läuft das ernährungspädagogische Projekt "Abenteuer Essen - Frühkindliche Ernährungsbildung in der Metropolregion Rhein-Neckar" an 20 Kindertagesstätten. Aufgrund der positiven Rückmeldungen und Erfahrungen sowie der großen Nachfrage weitet die "Initiative Prävention" das Programm in der Rhein-Neckar-Region aus. Aus einer Reihe von Bewerbern wurden 20 weitere Einrichtungen ausgewählt, die im Juli ins "Abenteuer Essen" starten. Bei einem Treffen im Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises in Heidelberg informierten sich Erzieherinnen und Erzieher aus den neuen Kitas gestern über die verschiedenen Bausteine und die nächsten Schritte.

Elf Mal Baden, Sechs Mal Pfalz und drei Mal Südhessen

Aus dem badischen Teil der Region sind elf neue Einrichtungen dabei: Je zwei Mal vertreten sind die Städte Heidelberg (Ev. Kindertagesstätte "Waldzwerge" und Bambini Bewegungskita Schlierbach) und Mannheim (Kinderhaus "Torwiesenstraße" und Ev. Tageseinrichtung für Kinder G4). Hinzu kommen die Evangelische Kindertagesstätte "Am Kronenburger Hof" in Dossenheim, der Kastanienkindergarten in Hemsbach, der Katholische Kindergarten St. Franziskus in Malsch, der Katholische Kindergarten St. Josef in Mühlhausen, der Katholische Kindergarten "Unterm Regenbogen" in Rauenberg, das Katholische Kinderhaus "Edith Stein" in Schwetzingen und das Kinderhaus "Rasselbande" in Weinheim.

Aus dem pfälzischen Teil der Region wurden sechs Einrichtungen für die zweite Runde von "Abenteuer Essen" ausgewählt: die Evangelische Comenius-Kita und der Katholische Kindergarten Christ König in Ludwigshafen, der Evangelische Kindergarten in Dörrenbach, die Kita des Diakonissenvereins Landau, die Kita "Großer Garten" in Schifferstadt und die Katholische Kindertagesstätte St. Cyriakus in Worms.

Aus Südhessen starten drei Einrichtungen in das neue Projektjahr: der Kindergarten "GerneGROSS" in Hirschhorn, der Gemeindekindergarten Groß-Rohrheim und die Evangelische Kita Zwingenberg.

Spaß an gesundem Essen vermitteln

Ziel von "Abenteuer Essen" ist es, das Ernährungsbewusstsein bereits im Kindesalter zu stärken und dadurch Krankheiten wie Übergewicht und Diabetes vorzubeugen. Dabei setzt das wissenschaftlich fundierte Programm darauf, Kinder nicht mit erhobenem Zeigefinger zu belehren, sondern spielerisch für Lebensmittel und eine bewusste Ernährung zu begeistern. Bei einer "Abenteuer-Reise" zum Bauernhof erfahren die Kinder zum Beispiel sehr anschaulich, woher Milch und Gemüse kommen. In der Kita werden die Lebensmittel genau unter die Lupe genommen und von den Kindern selbst zubereitet. Beim gemeinsamen Verzehr der Speisen üben die Kleinen nicht nur, mit Messer und Gabel umzugehen, sondern lernen auch verschiedene Rituale und Esskulturen kennen. "Um die Ernährungskompetenz der Kinder nachhaltig zu stärken, setzen wir bei 'Abenteuer Essen' sowohl am Ernährungswissen als auch bei den Fertigkeiten zur Zubereitung und dem Essverhalten an", sagt Dr. Markus Gomer, Leiter Fitness & Health Prevention BASF SE. "Darüber hinaus ist es wichtig, dass auch die Eltern und pädagogischen Fachkräfte eingebunden sind."

Ein entscheidendes Element für den Projekterfolg ist die Qualifizierung von zwei bis drei Erziehern pro Einrichtung zu "Beauftragten für Ernährungsbildung". In dieser Funktion gestalten sie nicht nur die "Abenteuer Reisen" mit den Kindern. Sie sind beim Thema Ernährungsbildung auch zentrale Anlaufstelle für Kollegen (z.B. Bereitstellung von Materialien) und wichtige Ansprechpartner für Eltern, wenn es um Fragen rund um die Aktivitäten zum Essen und Trinken geht. Zudem sorgen sie dafür, dass auch die Eltern am "Abenteuer Essen" teilhaben, etwa bei gemeinsamen Eltern-Kind-Aktionen in der Kita. Um diese verantwortungsvolle Aufgabe erfüllen zu können, werden die "Beauftragten für Ernährungsbildung" von Mentoren begleitet und in ihrer Arbeit unterstützt.

Bisherige Erfahrungen durchweg positiv

Die Erfahrungen in den 20 Pilot-Kitas zeigen, dass der ganzheitliche Ansatz und die durchgängige Betreuung der Einrichtungen durch das "Abenteuer Essen"-Team Früchte tragen. Die eingeführten Aktivitäten und Strukturen sind fester Bestandteil des Kita-Alltags geworden und werden von den Ernährungsbeauftragten über das Projektjahr hinaus fortgeführt. Das Ernährungsbewusstsein der Kinder hat sich spürbar verbessert - sie sind stolz, nun selbst Karotten schälen oder Butter herstellen zu können. Weitere Ergebnisse wird eine Begleitstudie zu Tage bringen, die vor und nach der einjährigen Pilotphase mit den Kita-Teams, Einrichtungsträgern, Eltern und Kindern durchgeführt wurde.

Zur "Initiative Prävention" und dem Projekt "Abenteuer Essen"

Die Metropolregion Rhein-Neckar hat Volkskrankheiten wie Diabetes und Krebs den Kampf angesagt. Deshalb wurde 2013 die "Initiative Prävention" ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, Menschen von einer gesunden Lebensweise zu überzeugen. Krebsvorsorge und Ernährung bilden derzeit die Schwerpunkte.

Das Projekt "Abenteuer Essen" wurde von der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH gemeinsam mit folgenden Partnern entwickelt: Sascha Bembennek (BASF SE), Dr. Markus Gomer (BASF SE), Dr. Kristin Januschke ("Offensive Bildung"), Dr. Antje Louis (Ökotrophologin, Agentur Publik), Verena Räsener (Ökotrophologin, Referentin für "Bewusste Kinderernährung"), Prof. Jürgen F. Riemann(Stiftung LebensBlicke), Christina Rode-Schubert (Robert-Bosch-Healthcare GmbH), Uschi Schneider(Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, FORUM Ernährung).

Ermöglicht wird "Abenteuer Essen" durch: BASF SE, BKK Pfalz, DAK Gesundheit, Dietmar Hopp Stiftung, Dr. Knoell Consult GmbH, Dr. Rainer Wild-Stiftung, Fuchs Petrolub SE, Heinrich-Vetter- Stiftung, IKK Classic, IKK Südwest, pronova BKK, Rotary, Siemens Betriebskrankenkasse und Techniker Krankenkasse.
Social Media