Über 50 Prozent der Android-Schaddateien zielen auf Finanzgeschäfte ab

G DATA Mobile Malware Report: Fast 5000 neue Mobile-Schädlinge täglich
Finanziell motivierte Android-Malware (PresseBox) (Bochum, ) Mobiles Banking und Online-Shopping boomt: 47 Prozent der Deutschen nutzen ein Smartphone oder Tablet für ihre Bankgeschäfte. Weitere 17 Prozent wollen laut ING Bank im kommenden Jahr auf Mobile-Banking umsteigen. Neun von zehn Internet-Nutzern kaufen bereits online ein (Quelle: Bitkom) – das entspricht 51 Millionen Deutschen. Eine Entwicklung, die Cyberkriminelle mit spezieller Schadsoftware auf den Plan bringt. Aufgezwungene Abonnements durch Premium SMS oder Anrufe, Erpressung durch Ransomware oder Fremdsteuerung von Geldtransfers beim mTan-Verfahren: Die Analyse der G DATA Sicherheitsexperten hat ergeben, dass über 50 Prozent der Android-Schädlinge eine direkte finanzielle Motivation haben. Insgesamt haben die Analysten im ersten Quartal 2015 mehr als 440.000 neue Android-Schaddateien entdeckt. Alle 18 Sekunden wird somit ein neuer Mobile-Schädling für Android entdeckt. Der G DATA Mobile Malware Report fasst die wichtigsten Cybercrime-Trends und Prognosen für das laufende Jahr zusammen und ist ab sofort online im G DATA Newsroom erhältlich.

„Die Nutzung von Smartphones und Tablets fürs Online-Banking steigt rasant. Hier rückt insbesondere das Android-Betriebssystem mit dominierender Marktposition in den Fokus von Cyberkriminellen. Daher ist es nicht überraschend, dass Angreifer insbesondere für diese Plattform Finanz-Malware wie Banking-Trojaner entwickeln und verbreiten“, sagt Christian Geschkat, G DATA Produktmanager Mobile Solutions. „Wir erwarten somit im laufenden Jahr einen deutlichen Anstieg finanziell motivierter Schadsoftware für das Android-Betriebssystem.“

Anstieg bei finanziell motivierter Android-Malware
Mobile Banking verzeichnet rasante Zuwächse. Das hat auch Auswirkungen auf Android-Malware. Die G DATA Sicherheitsexperten haben festgestellt, dass mindestens 50 Prozent der aktuell verbreiteten Schaddateien einen finanziell motivierten Hintergrund haben – dazu gehören unter anderem Banking-Trojaner oder SMS-Trojaner.

Anstieg von Mobile Malware im ersten Quartal 2015
440.267 neue Android-Malware-Samples identifizierten die G DATA Sicherheitsexperten im ersten Quartal 2015. Im Vergleich zum vierten Quartal 2014 (413.871) stieg die Anzahl neuer Android-Schädlinge um 6,4 Prozent an. Zum ersten Quartal 2014 (363.153) betrug der Anstieg sogar 21 Prozent.

Weitere Prognosen
  • Anzahl neuer Schaddateien steigt 2015 deutlich: Für das laufende Jahr 2015 gehen die G DATA Sicherheitsexperten von einer rasant steigenden Anzahl neuer Android-Schädlinge aus. Durch die konstant hohen Verbreitungszahlen des Betriebssystems werden Cyberkriminelle verstärkt versuchen, Malware in den Umlauf zu bringen.
  • „Internet der Dinge“ - Invasion über das Mobilgerät: Intelligente Geräte sind angreifbar. Ob smarte Autos, Heizungsanlagen oder Router, Forscher decken immer wieder Sicherheitsmängel auf. Zur Steuerung vieler Geräte sind häufig Smartphones oder Tablets im Einsatz. Die G DATA Analysten erwarten, dass Mobilgeräte als Angriffsvektor in den Fokus geraten.
Der G DATA Mobile Malware Report ist online erhältlich unter: https://secure.gd/dl-de-mmwr201501

Kontakt

G DATA Software AG
Königsallee 178b
D-44799 Bochum
Christian Lueg
Öffentlichkeitarbeit
Pressereferent
Vera Schmidt
Öffentlichkeitsarbeit
Public Relations Managerin
Thorsten Urbanski
Öffentlichkeitsarbeit
Leiter Unternehmenskommunikation

Bilder

Social Media