Hofe Regalsysteme gut gefunden: Studie zur Auffindbarkeit im Web

Studie 'Online Monitor Industrie Südwestfalen: Top 100 von 5.000 Unternehmen im Branchen-Vergleich'
(PresseBox) (Lüdenscheid, ) Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Laut der Studie "Online-Monitor Südwestfalen" durchgeführt vom ebusinesslotse Südwestfalen-Hagen, ist das Unternehmen Julius vom Hofe aus Lüdenscheid, mit unter den Top 100 von den 5.000 untersuchten Unternehmen im Branchen-Vergleich. Die Studie, übrigens gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, befasst sich mit der Websichtbarkeit, insbesondere der Auffindbarkeit des Unternehmens bei Google.

"Wir haben das Potential des Internets bereits früh erkannt", erzählt Christiane Sieper-Meyer, Geschäftsführerin, "unsere erste Website haben wir bereits seit 1995 und arbeiten seitdem kontinuierlich daran". Dass das harte Arbeit ist, wissen auch Michael Sieper (IT) und Stefanie Uhr (Marketing), die Hauptverantwortlichen des Webauftritts: "Die Textstruktur basiert nicht nur auf den Informationen die das Unternehmen bereitstellen möchte, sondern insbesondere auf die elegante Einbindung der branchenüblichen Suchbegriffe", erklären sie. "Jedoch darf dieses auch nicht inflationär stattfinden, das führt ebenfalls zu einer Herabstufung der Auffindbarkeit bei den Suchmaschinen".

Da mittlerweile rund 70% der Händler und Entscheider ihre Lieferantensuche im Web beginnen, ist es eklatant wichtig, dort auch gefunden zu werden. Umso erstaunlicher ist das Ergebnis: Das klassische Industrieunternehmen aus Südwestfalen ist um den Faktor 327 schlechter als die untersuchten Unternehmen aus den Top 100. Die Nase vorn hat laut Studie die Elektro-Branche, das Schlusslicht bildet die Metallbranche. Hier spricht der ebusinesslotse schon vom "Online-Zöllibat".

Die wichtigsten Fragen lauten demnach: Wonach sucht der Einkäufer eigentlich? Was sind seine Keywords? Sind die Suchbegriffe des Einkäufers identisch mit den Begriffen, die auf der Website verwendet werden? Gibt es denn für die Auffindbarkeit ein Patentrezept? "Nein, leider nicht", erklärt Michael Sieper schmunzelnd, "wenn es so einfach wären, dann hätten wir ja alle nur top Suchergebnisse." "Erschwerend kommt hinzu, dass Google ständig seine Parameter zur Websichtbarkeit ändert. Eine stetige Überwachung, Analyse der Suchwörter und Aktualisierung der eigenen Website sind das A und O."

So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass das Zusammenspiel des technischen Know-Hows, der Visualisierung und des verwendeten Textes eine gute Basis sind um im Web gefunden zu werden. So zeigt Google für den Suchbegriff "Fachbodenregale" ca. 123.000 Ergebnisse und für die Verwendung des Singulars "Fachbodenregal" schon 200.000 Ergebnisse und für den Begriff "Regal" ganze 117.000.000 Ergebnisse an.

"Um dort auf der ersten Seite gefunden zu werden ist unser großes Ziel", verrät uns die Geschäftsführerin von Julius vom Hofe.

Durch die starken Abweichungen der Trefferanzahl sieht man, dass immer mehr nach Fachbegriffen aus der Branche gesucht wird. "Der Begriff 'Regal' ist viel zu breit gefächert. Es kann ein Holzregal, ein Bücherregal, ein Kellerregal oder halt ein Fachbodenregal gemeint sein. Aber selbst bei dem Ergebnis von 117 Millionen Treffer zu dem Suchwort "Regal" ist es schön, sich unter den ersten 10 Ergebnissen wieder zu finden. Eine Selbstverständlichkeit, dass wir ständig daran arbeiten, dass es für die branchenüblichen Suchergebnisse ähnlich gut oder sogar noch besser sind", berichtet sie weiter.

Fazit: Eine gute Auffindbarkeit im Web ist nicht nur mit Glück verbunden, sondern bedeutet auch ständige Pflege der Website. Eine gute Marktbeobachtung und Dynamik verhelfen zu guten Suchergebnissen.

Weiter Infos zu der Studie finden Sie unter http://www.ebusinesslotse-suedwestfalen-hagen.de/...

Kontakt

Julius vom Hofe GmbH & Co KG
Bromberger Straße 4
D-58511 Lüdenscheid
Stefanie Uhr
Marketing / PR
Öffentlichkeitsarbeit

Bilder

Social Media