Fachgruppe E-Content/E-Services wählt neue Gremienleiter

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Die Fachgruppe E-Content/E-Services im BVDW hat bei ihrer letzten Sitzung in Darmstadt neue Arbeitskreise gegründet. Schwerpunkte der inhaltlichen Arbeit der Fachgruppe sind demnach künftig die Themen IPTV, Web 2.0 sowie Breitband/Infrastruktur. Zu den neuen Arbeitskreisleitern wählten die rund 20 Teilnehmer Dr. Silke Springensguth (AOL Deutschland) und Patrick Sturm (Mücke Sturm Company) im Arbeitskreis (AK) Web 2.0, , Nina Menzel (T-Online) und Hardy Heine im AK Breitband/Infrastruktur sowie Dr. Uwe Schnepf (Tiscali Deutschland) und Thilo Herbst (T-Online) im AK IPTV/interaktives Fernsehen.
„Die Bereiche E-Content und E-Services gehören zu den wichtigsten Wachstumsmärkten der Digitalen Wirtschaft“, so Dr. Kathrin Brunner (In2Movies), Vorsitzende der Fachgruppe. „Mit den neuen Arbeitskreisen haben wir sowohl die infrastrukturellen Voraussetzungen für die künftige Entwicklung als auch die treibenden Kräfte thematisch verankert.“ Die Fachgruppe hat sich zur Aufgabe gemacht, die wesentlichen Trends, aber auch die wichtigsten Wachstumshemmnisse zu identifizieren und zu erörtern.

Dass dabei nicht zuletzt die Digitale Wirtschaft selbst Wegbereiter des weiteren Wachstums ist, unterstreicht die neugewählte Leiterin des AKs Breitband/Infrastruktur Nina Menzel: „Im Zuge der zunehmenden Verbreitung breitbandiger Anschlüsse konvergieren alle denkbaren Endgeräte, Dienste und Contents, so auch die PC- und CE-Industrie. Wir stehen vor großen Herausforderungen, in dem Bestreben Kompatibilität zu schaffen. Sämtliche Branchen sind aufgefordert, an einem Strang ziehen. Zudem darf die Komplexität des Themas für den Kunden nicht sichtbar sein, weil es ein Grundbedürfnis nach ’Ease of Use’ gibt.” Die Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Organisationen hat auch für AK-Leiter Hardy Heine, der den ehemaligen AK Broadband bereits im März 2001 ins Leben gerufen hat, eine herausgehobene Bedeutung. „Nur so werden wir der Komplexität dieses Themas gerecht“, so Hardy Heine. „Die große Resonanz bei den Teilnehmern ist vor allem darauf zurückzuführen, dass der AK stets einen umfassenden Branchenüberblick mit aktuellen Themen und Entwicklungen liefert.“

Web 2.0 und IPTV treiben Contentmarkt an

Diesen Anspruch verfolgen auch die beiden neu gegründeten Arbeitskreise IPTV/interaktives Fernsehen und Web 2.0. So soll der AK Web 2.0 neben den technologischen Aspekten auch die rechtlichen Rahmenbedingungen thematisieren. Ziel ist es, die neuen Impulse für den Contentmarkt zu bündeln, aufzubereiten und eine verlässliche Instanz für die Marktteilnehmer zu schaffen, die über alle relevanten Entwicklungen informiert. Den Mitgliedern der Fachgruppe bietet der AK eine Plattform für den professionellen, interdisziplinären Erfahrungsaustausch, bei dem die Zusammenarbeit mit anderen Fachgruppen im BVDW, etwa den Fachgruppen Agenturen, Online-Vermarkterkreis oder Performance Marketing, eine zentrale Rolle spielen wird.

Die rasante Entwicklung des E-Content-Marktes ist nicht zuletzt auf neue Angebote wie Video-On-Demand, Digital-Sell-Through und IPTV zurückzuführen. „Momentan herrscht eine große Euphorie in Sachen Triple Play insbesondere IPTV. Dies sollte jedoch nicht davon ablenken, dass eine umfassende Informationsbeschaffung zu den technischen und rechtlichen Möglichkeiten, eine sorgfältige Auswahl geeigneter Inhalteangebote sowie die Beachtung der Standardisierungsbemühungen noch Vorrang haben sollte vor der Entscheidung für eine spezielle IPTV-Lösung seitens der Diensteanbieter“, so Uwe Schnepf. Auch die aktuell erhältlichen Dienste-Pakete einiger Provider änderten daran grundsätzlich nichts. Letztlich entscheidend sei die Kundenakzeptanz. Neben dem weiteren Ausbau der Netzwerk-Infrastruktur sieht Uwe Schnepf vor allem die Preisgestaltung und die Nutzerfreundlichkeit für den Endkunden sowie die Klärung der rechtlichen Grundlagen als wichtigste Voraussetzungen für eine positive Entwicklung des gesamten Marktes.

Nach Ansicht des neuen AK-Leiters Thilo Herbst steht der Markt für digitale Content Distribution noch am Anfang, zur Erschließung der Umsatzpotentiale bedarf es einer verstärkten Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse sowie der Interessen der Content Industrie. „Fragen nach der Kundenfreundlichkeit der Angebote, des digitalen Rechtemanagements, der technischen Infrastruktur und deren Standardisierung stellen sich aktuell und müssen im Dialog mit den Unternehmen der digitalen Wirtschaft beantwortet werden, um den Kunden die Vorteile der neuen Vertriebswege nahe zu bringen“, gibt Thilo Herbst einen Überblick. “Der AK IPTV wird sich dafür einsetzen, die Basis für eine erfolgreiche Entwicklung dieser Zukunftstechnologien zu legen, um das hohe Potential, das dieser Markt hat, in Zukunft optimal nutzen zu können.“ So wird der AK unter anderem. Aufklärungsarbeit in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft betreiben, aber auch auf europäischer Ebene einen intensiven Wissenstransfer anstreben.“

Die nächste Sitzung der Fachgruppe E-Content/E-Services findet voraussichtlich im Oktober in München statt. Im gleichen Monat beteiligt sich die Fachgruppe am 26. Oktober 2006 am Internet World Kongress, der Arbeitskreis IPTV nimmt am TV Outlook ’07 am 1. Dezember teil.

Kontakt

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57
D-40212 Düsseldorf
Christoph Salzig
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Pressesprecher
Thomas Schauf
Fachgruppenmanager
Social Media