Atemschutz bei der Lasermaterialbearbeitung

Innovatives Wechselmaskensystem mit FFP3 Schutzklasse gegen ultrafeine Rauche
uvex Atemschutzmaske der Schutzklasse FFP3 (PresseBox) (Fürth, ) Ultrafeine Rauche und Aerosole entstehen u.a. als Nebenprodukt von Lasermaterialbearbeitungsprozessen. Insbesondere bei der Materialbearbeitung mit Ultrakurzpulslasern treten sehr kleine Partikelgrößen auf. Der Hauptaufnahmeweg dieser Nanopartikel sind die Atemwege, wobei Teilchen mit einem Durchmesser von <1µm lungengängig sind und sich in den Lungenbläschen ablagern.

Zum Schutz der Gesundheit der gefährdeten Mitarbeiter in diesem Bereich hat LASERVISION gemeinsam mit dem uvex-Arbeitsschutz eine Atemschutzmaske für die Kombination u.a. mit der weit verbreiteten Laserschutzfassung R14 von LASERVISION entwickelt. Mit der speziell ausgebildeten, angeschrägten Nasenpartie passt die Atemschutzmaske exakt unter das Nasenteil der Laserschutzbrille und gewährleistet damit einen dichten und rutschsicheren Sitz. Mit der Schutzklasse P3 liegt diese Atemschutzmaske im oberen Bereich der für Lasermaterialbearbeitung empfohlenen Filterklassen P2 oder P3. Weitere Informationen, Beratung und Hinweise erhalten Sie auf Wunsch von LASERVISION.

Kontakt

LASERVISION GmbH & Co.KG
Siemensstraße 6
D-90766 Fürth
Gabriela Thunig
LASERVISION GmbH & Co. KG

Bilder

Social Media