Optimaler Türsteher für das Rechenzentrum: Wer Zugang zur IT-Hardware im Rack hat und wer nicht, regelt die TZ-Türverriegelung

Daxten erweitert Lösungsportfolio um nachrüstbares Sicherungssystem für IT-Schränke aller gängigen Hersteller
Ansicht der TZ SlideHandle-Verriegelungslösung in einem Rackkoridor im Rechenzentrum. (PresseBox) (Berlin, ) Wenn es gilt, sensible Unternehmensdaten zu schützen, sollte das Augenmerk nicht nur auf Cyber-Bedrohungen von außen gerichtet sein. Ein ganz entscheidender Schutzwall muss auch über die physische Sicherung der Datenheimat innerhalb eines Rechenzentrums hochgezogen werden. Hierbei spielt die Kontrolle darüber, wer Zugang zu den Racks und damit Zugriff auf die darin untergebrachten Server- und Netzwerkgeräte hat, eine maßgebliche Rolle: Sicherzustellen, dass sich die Racktüren nur für berechtigte Personen öffnen, ist mit einer der Königswege, um IT-Geräte und die darüber laufenden Daten vor unbefugtem Zugriff, Manipulationen, Diebstahl oder gar Vandalismus zu schützen. Genau hierfür bietet Daxten, eine Spezialistin für smarte Lösungen zur Optimierung von Rechenzentren, ein nachrüstbares Verriegelungssystem namens TZ SlideHandle an, das sich einfach in die Racktüren aller gängigen Hersteller integrieren lässt.

Die TZ SlideHandle-Lösung eignet sich zur Anbringung an bestehenden Schränken mit Schwingtüren, die über einen Ein- oder Mehrpunkt-Schließmechanismus verfügen. Um für eine jahrelange, hohe mechanische Beanspruchung gerüstet zu sein, besteht die systemeigene Verriegelungsmimik aus einem speziellen Metall mit Formgedächtnislegierung (SMA). Das Öffnen und Schließen wird über einen integrierten Sensor am Türgriff elektronisch initiiert. Ein LED-Band am TZ-Gehäuse zeigt den Verriegelungsstatus für jede Racktür an. Bis zu einer Entfernung von 30 Metern sehr gut sichtbar signalisieren die LED-Farben, ob die Tür verriegelt (rot), entriegelt (grün) oder bereit ist, entriegelt zu werden (oranges Blinken). Im Falle einer Unterbrechung der Stromversorgung lassen sich die Racktüren auch manuell entriegeln und öffnen.

Im Zusammenspiel mit den Überwachungseinheiten TZ Praetorian oder TZ Centurion kann der Verriegelungsstatus aller Racks, die mit einem TZ SlideHandle-System ausgestattet sind, aus der Ferne – entweder über eine Cat-Strecke oder via IP – kontrolliert werden. Auch das Entriegeln und Verriegeln von Türen ist mithilfe dieser Erweiterungen remote möglich. Zudem wird protokolliert, welche Racktür für wie lange geöffnet und wann wieder geschlossen worden ist.

Darüber hinaus steuern diese Komponenten laut Hersteller ein weiteres Plus an Sicherheit bei: Bereits im Einsatz befindliche oder neue RFID-, Smartcard- oder biometrische ID-Systeme lassen sich integrieren, sodass eine Türentriegelung erst nach erfolgter Authentifizierung und über den automatischen Abgleich mit entsprechenden Zugangsrechten erfolgen kann. Bestehen derartige Freigaben nicht, wenn etwa jemand versucht ein Rack zu öffnen, für das derjenige keine Rechte hat oder das generell nicht zur Entriegelung freigegeben worden ist, lösen die Türkontakt-Sensoren Warnmeldungen per SNMP aus. Zur übergreifenden Rechteverwaltung kann zum Beispiel das TZ Praetorian-System mit bestehenden Zugangskontrolllösungen für Gebäude zusammenarbeiten.

Abgerundet wird das Leistungsspektrum über die Integrationsmöglichkeit von I/O-Modulen von Drittherstellern sowie durch optionale TZ-Sensoren, die die Überwachung von Temperatur, Feuchte und Wasserkontakt für jedes Rack ermöglichen.

Die TZ-Systeme sind ab sofort über Daxten unter www.daxten.com/de/, info.de@daxten.com sowie +49 (0)30 859537-0 zu beziehen.

Kontakt

DAXTEN GmbH
Industriestr. 30
D-12099 Berlin
Jörg Poschen
Senior Marketing Manager Central Europe

Bilder

Social Media