Neue Sicherheitslücken in Adobe Flash Player: "Breit wie ein Scheunentor"

Wieder alle Versionen des Flash Player betroffen / Trend Micro rät zum Deaktivieren, solange kein Patch verfügbar ist
(PresseBox) (Hallbergmoos, ) Trend Micro hat in den gestohlenen Informationen von Hacking Team eine weitere Sicherheitslücke mit der Bezeichnung "CVE-2015-5123" entdeckt. Wie schon bei den anderen in diesem Zusammenhang bekannt gewordenen Lücken geht auch von dieser für die Anwender höchste Gefahr aus: Denn erneut sind sämtliche Versionen des "Adobe Flash Player" für Windows, Mac und Linux betroffen, wie ein offizielles Advisory von Adobe bestätigt. Obwohl Trend Micro im Augenblick "nur" ein Proof-of-Concept zum Ausnutzen der Sicherheitslücke vorliegt, rät das IT-Sicherheitsunternehmen allen Anwendern, den beliebten Flash Player zu deaktivieren, bis Adobe eine entsprechende Sicherheitsaktualisierung veröffentlicht.

"Sicherheitslücken für alle Versionen auf allen weit verbreiteten Plattformen - größer könnte die Gefahr nicht sein", betont Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro. "Bildlich ausgedrückt haben die Cyberkriminellen im Augenblick einen Zugang zu den Rechnern der Anwender, der so breit ist wie ein Scheunentor. Dadurch können sie wirklich alles darauf abladen und ausführen. Das Gebot der Stunde heißt deshalb, den Adobe Flash Player vorübergehend abzuschalten. In der Regel geht das über die Add-on-Verwaltung in den Browser-Einstellungen."

Weitere Informationen
Weitere Informationen zur Sicherheitslücke CVE-2015-5123 im Adobe Flash Player sind im deutschen Trend Micro-Blog abrufbar.

Kontakt

TREND MICRO Deutschland GmbH
Zeppelinstraße 1
D-85399 Hallbergmoos
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Marcus Wenning
phronesis PR GmbH
Thomas Rademacher
Trend Micro Deutschland GmbH
Marketing Director Central Europe
Social Media