Clusterforum am 1. Oktober in Schönsee

Prozessoptimierung im Mittelstand – Enabler für Industrie 4.0
Clusterforum am 1. Oktober in Schönsee (PresseBox) (Augsburg, ) Der mediale Fokus von Industrie 4.0 richtet sich meist auf Forschungsinstitute und große Unternehmen. Bayern und seine Nachbarregionen sind jedoch mittelständisch geprägt, und dort steht der Einzug von Industrie 4.0 noch ziemlich am Anfang. Jetzt gilt es zu beweisen, dass Industrie 4.0 nicht nur technisch funktioniert, sondern dass sich aus diesen Ansätzen kurzfristig nutzbare Vorteile für die Unternehmen entwickeln lassen.

Entsprechend geht es in dem Clusterforum am 1. Oktober in Schönsee /Landkreis Schwandorf in der Oberpfalz nicht um abstrakte Begriffe wie "Big Data" oder "Internet der Dinge", sondern um ganz konkrete Beispiele, Prozesslösungen und Geschäftsmodelle, die in mittelständischen Unternehmen heute funktionieren und jeden Tag dabei helfen, die Ertragslage zu verbessern.

"Industrie 4.0 ist ein sozio-technisches System" - das heißt, dass Prozesse, Strukturen und Menschen eine ebenso wichtige Rolle spielen, wie die Technik. Oder anders ausgedrückt: Industrie 4.0 verlangt nach einer prozessorientierten Organisation; Grenzen funktionaler Abteilungen und klar definierte Arbeitsplatzbeschreibungen verschwimmen. Auf dem "betrieblichen Hallenboden" beginnt daher die Einführung von Industrie 4.0 damit, die Prozesse im Unternehmen grundlegend zu analysieren, wo möglich zu optimieren und zu vereinfachen, und diese dann messbar und transparent zu machen. Das ist eine schwierige Aufgabe, auch weil die Menschen hier in Zukunft ganz anders gefordert werden: Flexible und kooperative Arbeitsorganisation und intelligente Vernetzung werden starre Hierarchen ablösen.

An dieser Stelle kommt ein entscheidender Wettbewerbsvorteil unserer Region zum Tragen: gut ausgebildete, engagierte und disziplinierte Menschen. Industrie 4.0 bedeutet auch, Mitarbeiter frühzeitig einzubinden. Denn niemand - auch nicht der beste Berater - kennt die Schwachstellen im Betriebsablauf und in den Prozessen besser. An Praxisbeispielen zeigt das Clusterforum Möglichkeiten auf, Mitarbeiter von Routinetätigkeiten und allzu starren Abläufen zu befreien. Denn das kann eine Maschine oft besser; wie auch beispielsweise das Zusammentragen und Aufbereiten von Informationen und das Vorbereiten von Entscheidungen nach definierten Regeln.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch die Besichtigung der Irlbacher Blickpunkt Glas GmbH. Das Unternehmen baut seine eigenen Bearbeitungsmaschinen, entwickelt modernste Touch-Lösungen für den Weltmarkt und nutzt die Möglichkeiten der eigenen Produkte auch dazu, die Abläufe im Betrieb zu optimieren.

Kontakt

Cluster Mechatronik & Automation e.V.
Beim Glaspalast 1
D-86153 Augsburg
Tom Weber
Clustermanager Niederbayern/Oberpfalz

Bilder

Social Media