Berufliche Karriere im Bereich Usability und User Experience vorantreiben

Vom Profi lernen und gezielt zum anerkannten Zertifikat CPUX kommen
Thomas Geis, Trainer und Mitbegründer des International Usability & UX Qualification Board (UXQB) (PresseBox) (Köln, ) Ob PC, Smartphone, Tablet, Geld- oder Fahrkartenautomat: In der Welt von heute sind interaktive Systeme aus dem Berufs- oder Privatleben nicht mehr wegzudenken. Wie eine Studie des Beratungsunternehmens FLEISHMANHILLARD jedoch belegt, ist die Mehrheit der Benutzer von Produktneuheiten wie z. B. Business-Software, Apps oder Webseiten häufig enttäuscht oder schlichtweg überfordert. Woran liegt das?

Erstens: Es gibt zu wenig Fachwissen über Usability, User Experience und publizierte internationale Standards im Produktmanagement und in Entwicklungsabteilungen. Zweitens: Usability-Engineering-Methoden werden bei Produktentwicklungen von Herstellern zu spät oder gar nicht angewendet. Drittens: Produktmanager und Entwickler stellen häufig neue Features ohne Berücksichtigung der eigentlichen Nutzungsanforderungen in den Vordergrund. Kundenerwartungen wie z. B. gute Unterstützung der fachlichen Aufgabe oder intuitive Interaktion rücken hingegen in den Hintergrund. Ein Fehler mit fatalen Folgen: Die User Experience ist negativ, die Akzeptanz des Produktes sinkt, der erwartete Markterfolg bleibt aus.

Die Zertifizierung zum "Certified Professional for Usability and User Experience - Foundation Level" (CPUX-F) ist deshalb ein Muss für all diejenigen, die beruflich bei der Produktkonzeption mitarbeiten: Produktmanager, Entwickler, Produktdesigner und Konstrukteure.

Weiterbildung aus der Praxis für die Praxis

Konzepte und Praxis aus erster Hand. Das ist das Motto für die Weiterbildungsveranstaltung "Certified Professional for Usability and User Experience - Foundation Level" (CPUX-F), die an drei Tagen vom 15.09. - 17.09.2015 in Köln stattfindet.

Trainer ist Thomas Geis. Er genießt seit über 20 Jahren als Experte für Usability-Engineering einen erstklassigen Ruf. Thomas Geis ist Editor der ISO-Norm 9241-110 „Grundsätze der Dialoggestaltung“ und gehört zum Kernteam der Editoren der ISO 9241-210 „Prozess zur Entwicklung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme“. Beide Normen bilden die Basis für das Curriculum zum CPUX-F, das er ebenfalls konzeptionell maßgeblich mitentwickelt hat. Thomas Geis ist weiterhin 1. Vorsitzender des International Usability and User Experience Qualification Board (UXQB), das das Curriculum für den CPUX herausgibt. In diesem Monat erschien sein Buch Usability Engineering als Erfolgsfaktor.

Er hat bereits zahlreiche Teilnehmer erfolgreich zum "Certified Professional for Usability and User Experience - Foundation Level" ausgebildet.

Wissen, Wissen, Wissen

Das dreitägige Seminar umfasst die folgenden Wissensbereiche:

Usability-Prinzipien und Richtlinien

  • Usability versus User Experience
  • Grundsätze der Dialoggestaltung
  • Intuitivität und Affordance
  • Normen und Richtlinien
Verstehen und Spezifizieren des Nutzungskontextes

  • Benutzergruppen, Benutzergruppenprofile und Personas
  • Primäre Benutzer, Sekundäre Benutzer, indirekte Benutzer
  • Ist-Szenarien versus Nutzungsszenarien (Soll-Szenarien)
  • Interview- und Beobachtungstechniken
Spezifizieren der Nutzungsanforderungen

  • Erfordernisse (user needs) versus Nutzungsanforderungen (User requirements)
  • Nutzungsanforderungen als Teilmenge der Stakeholderanforderungen
Spezifizieren der Interaktion

  • Aufgabenmodellierung als Basis für aufgabenangemessene Interaktion
  • Interaktionsspezifikation mit Nutzungsszenarien und Storyboards
  • Nutzungsobjekte, Informationsarchitektur und Navigation
Usability überprüfen

  • Arten von Usability-Tests
  • Usability-Testaufgaben auswählen und formulieren
  • Usability-Tests vorbereiten und durchführen
  • Usability-Testergebnisse dokumentieren und kommunizieren
  • Inspektionen und Benutzerbefragungen
  • Arten der Inspektion
  • Inspektionskriterien
  • Arten der Benutzerbefragung
  • Fragebogenauswahl und -gestaltung
Prozessmanagement und Verwendung von Methoden

  • Prozessrollen
  • Arbeitsprodukte im Usability Engineering
Anmeldung

Es sind noch Plätze frei. Die dreitägige Weiterbildungsveranstaltung kostet EUR 1.500 (netto) zzgl EUR 300 (netto) für die Zertifizierungsprüfung. Anmeldung unter http://www.procontext.com/... möglich.

Kontakt

ProContext Consulting GmbH
Unter Käster 14-16
D-50667 Köln
Web:
Thomas Geis
Geschäftsführer

Bilder

Social Media