LCN-EGR – LCN funkt!

LCN-EGR (PresseBox) (Rethen, ) LCN, der besonders leistungsfähige Installationsbus der ISSENDORFF KG ist ab sofort um eine Schnittstelle reicher. Die Vernetzung zwischen verschiedenen Systemen und Technologien wird auch in der Gebäudetechnik immer wichtiger. Das EnOcean-Gateway erhöht durch die Verwendung von Funktechnologie die Flexibilität vom Installationsbus LCN. Dort wo keine Leitungsverlegung möglich - oder gewünscht - ist, kann das LCN-EGR Funk-Sensoren und -Aktoren in den Bus einbinden.

Das LCN-EGR kommuniziert mit den angebundenen Komponenten über das EnOcean-Funkprotokoll. Neben den Produkten des Eltako-Gebäudefunks wird auch eine große Anzahl EnOcean-fähiger Artikeln unterstützt. Da das Gateway bidirektional arbeitet, können sowohl Sensoren als auch Aktoren in den LCN-Bus eingebunden werden.

Die Auswahl an Funk-Sensoren ist sehr umfangreich: Neben den schon bisher unterstützten Tastern unterschiedlicher Bauformen können auch Tür- oder Fensterkontakte, Fenstergriffe, Bewegungsmelder und eine Vielzahl weiterer Binärsensoren eingebunden werden. Inzwischen gibt es sogar Sessel und Stühle, die per Funk melden, ob sie benutzt werden.

Eine besondere Bedeutung bekommen Rauchmelder, wie sie inzwischen in fast jedem Bundesland vorgeschrieben sind. Allerdings geht dieser Umsatz häufig am Installateur vorbei, da Discounter einfache Melder zu sehr kleinen Preisen anbieten. Der Installateur muss einen Mehrwert bieten, um sich gegen derartige Dumping-Preise zur Wehr zu setzen. Genau das bietet die Funkvernetzung mit LCN, zum Beispiel mit dem Modell FRW-ws von Eltakto. Durch die Funk-Anbindung an LCN kann der Brandherd genau erkannt werden. Der LCN-Eventmanager ermöglicht komplexe Auswertungen und ruft gezielt Hilfe per Mail, SMS oder Push-Meldungen direkt auf Mobiltelefone.

Genauso einfach können analoge Messwerte per Funk in den LCN-Bus übertragen werden. Eltako liefert zum Beispiel neben Temperatursensoren auch Melder für Feuchtigkeit und dem CO2-Gehalt der Luft.

In umgekehrter Richtung können Aktoren per Funk direkt aus dem Bus gesteuert werden. Auch hier können nicht nur binäre Signale übertragen werden, um Relais zu schalten. Auch analoge Werte werden unterstützt, neben Dimmern in verschiedenen Technologien z.B. auch Stellantriebe für Heizungen.

Das Besondere: Alle Sensoren und Aktoren werden nahtlos in den LCN-Bus eingebunden, so als wären sie per Kabel angeschlossen. Mehr noch: Um den Installateur seine Arbeit zu erleichtern, übertragen die LCN-Module die Daten aller gekoppelten EnOcean-Funkmodule in die Parametriersoftware LCN-PRO. Dort stehen dem Installateur dann vollautomatisch genau die Funktionen zur Verfügung, die die aktuellen Funk-Baugruppen anbieten - Plug-and-Play. Der Installateur muss weder in einer Datenbank nach der richtigen Software suchen, noch muss er sich merken, welche Funktionen der Sensor oder Aktor unterstützt: LCN-PRO kümmert sich darum automatisch.

Das LCN-EGR wird an den I-Anschluss eines beliebigen Bus-Moduls angeschlossen. Die Anmeldung der Funkkomponenten erfolgt nach EnOcean-Vorschrift. Da das bei einigen Baugruppen komplex sein kann, stellt LCN-PRO mit seiner Hilfe eine Step-by-Step Anleitung zur Verfügung.

Pro Gebäude können nahezu beliebig viele LCN-EGR parallel betrieben werden. So kann die Reichweite erhöht werden, die in Gebäuden 10m bis 30m beträgt. Und es kann die Anzahl der am LCN-Bus betriebenen EnOcean Komponenten vervielfacht werden. Denn pro LCN-Modul dürfen bis zu 5 EnOcean Baugruppen betrieben werden - in jeder Kombination.

Die Kommunikation zwischen LCN-EGR und der angeschlossenen Funkperipherie erfüllt sehr hohe Sicherheitsstandards. Die Übertragung der Telegramme erfolgt verschlüsselt nach Advanced Encryption Standard (AES). Zusätzlich ist jede Komponente ist mit einer eindeutigen ID versehen, so dass nur Komponenten mit einer dem System erkannten ID Telegramme versenden - und somit Funktionen auslösen - können.

Technische Daten

    Anschluss
  • Versorgungsspannung: 110V - 230V AC, 50/60Hz
  • Leistungsaufnahme: Pv ≤ 0,4W
  • Klemmen/Leitertyp: 2 Litzen mit Aderendhülse 0,75mm²
  • LCN-Anschluss: I-Anschluss ab Firmware 190512 (Mai 2015) zur bidirektionalen Kommunikation mit dem Modul
  • Frequenz: 868MHz
  • EnOcean: max. 5 Geräte pro LCN-Modul anlernbar Einbau
  • Betriebstemperatur: -10°C bis 40°C
  • Luftfeuchtigkeit: max. 80% rel., nicht betauend
  • Schutzart: IP20 bei Einbau in UP-Dose, nur ortsfeste Installation nach VDE632, VDE637
  • Abmessungen: Durchmesser: 50mm; Höhe: 22mm

Kontakt

ISSENDORFF KG
Magdeburger Straße 3
D-30880 Rethen (Werk 2)
Eike Klingspohn
Kundenkommunikation
Presse und Kommunikation
E-Mail: ek@lcn.de

Bilder

Social Media