Der neue professionelle HDV-Camcorder HVR-V1E von Sony – ideal für kostengünstige Produktionen im Kino-Look

(PresseBox) (IBC, Amsterdam, ) Sony erweitert seine professionelle HDV-Produktlinie um den Camcorder HVR-V1E, der sich unter anderem durch volle HDV-Auflösung und eine Progressive Scan-Funktion mit 25p auszeichnet. „Die HVR-V1E ist dank ihrer Progressive Scan-Funktion erste Wahl für Filmemacher mit einem kleineren Budget“, so Stuart Reed, Product Marketing Manager bei Sony Europe. „Mit unserem neuen Camcorder knüpfen wir an eine Erfolgsgeschichte an, denn unsere professionellen HDV-Produkte werden von den Anwendern hervorragend angenommen: Seit der Einführung der ersten HDV-Geräte im Januar 2005 sind weltweit bereits mehr als 90.000 Einheiten ausgeliefert worden.“

Ausgereiftes Kamerasystem
Die HVR-V1E nutzt den so genannten „3 ClearVid CMOS-Sensor“ für die Bilderzeugung. Zusammen mit dem Sony Enhanced Imaging Processor™ (EIP) erzielen diese Sensoren durch hohe Empfindlichkeit, niedrigen Rauschabstand und einen weiten Dynamikbereich eine herausragende Bildqualität. Darüber hinaus verhindert der ClearVid CMOS-Sensor Smear-Effekte im Bild und ermöglicht dank der Scan-Funktion in 4facher Geschwindigkeit so genanntes „Smooth Slow Recording“.

Das Vario-Sonnar T*-Objektiv von Carl Zeiss ist mit einer ED-Linse (Extra-low Dispersion) ausgestattet. Es hat einen 20fachen optischen Zoom mit F2,8 im Telebereich. Die höhere Lichtempfindlichkeit bei Teleaufnahmen gibt dem Kameramann beim Filmen höchstmögliche Flexibilität. Mithilfe der Digital Extender-Funktion lässt sich die Brennweite bei Teleaufnahmen um das etwa 1,5fache verlängern: umgerechnet ins 35-mm-Format auf bis zu 1.100 mm.

Progressive Scan-Funktionen mit voller HDV-Auflösung
Für eine herausragende Bildqualität sorgt darüber hinaus auch das neue Progressive Scan-Format mit 25p. Dank dieser Funktion ist die HVR-V1E ideal geeignet für Filmemacher, die einen kinoartigen Look anstreben und über ein begrenztes Budget verfügen. Im Gegensatz zu Aufnahmen, bei denen ein Progressive Scan-Look durch die Interpolation von Interlace-Bildern erzeugt wird, erfolgen die Aufnahmen bei der HVR-V1E dank des 3 ClearVid CMOS-Sensors in einem nativen Progressive Scan-Format – und zwar bei voller HDV-Auflösung. Aufnahmen, die mit der Progressive Scan-Funktion gedreht wurden, lassen sich auf sämtlichen professionellen HDV-Camcordern und -Videorecordern von Sony wiedergeben. Zudem können sie mit allen gängigen nonlinearen Schnittsystemen bearbeitet werden – zum Beispiel von Sony, Adobe, Apple, Avid und Canopus.

Zum verbesserten Kino-Look tragen noch eine Reihe weiterer anspruchsvoller Funktionen bei, darunter Cinematone Gamma™, Cinematone Colour™ und Last Scene Review (Wiederholfunktion für die letzte Szene).

Optionaler Festplattenrecorder HVR-DR60 für flexiblere Workflows
Um die Akquisition im HDV-Format zusätzlich zu vereinfachen, bringt Sony außerdem den neuen Festplattenrecorder HVR-DR60 auf den Markt. Mit dem HVR-DR60 können über eine i.LINK-Verbindung HDV-, DVCAM- und DV-Streams von Sony HDV- und DVCAM-Camcordern aufgezeichnet werden. Dies ermöglicht längere Aufnahmen, da auf Band und Festplatte gleichzeitig gespeichert werden kann, sowie eine schnellere Überspielung auf nonlineare Schnittsysteme. Neben diesen Vorzügen, die auch bei anderen Camcordern von Sony zu finden sind, bietet die Kombination von HVR-DR60 und HVR-V1E auch einige ganz neue Möglichkeiten, zum Beispiel die bandlose Aufnahme und die sofortige Statusprüfungen auf den Panels der HVR-V1E.

Funktionen für Profis
Die HVR-V1E wartet mit einer Reihe hoch entwickelter Profifunktionen auf, darunter:

- eine Voreinstellfunktion für den Timecode
- eine TC-Verbindung zur Synchronisation der Timecodes mehrerer Kameras
- zwei XLR-Mikrofoneingänge für Tonaufnahmen
- eine Kameraprofilfunktion für die Einstellungen bei Multi-Kamera-Nutzung

Klein, kompakt, lange Laufzeit
Die HVR-V1E ist in Größe und Gewicht in etwa mit dem DVCAM-Hand-Camcorder DSR-PD170 vergleichbar. Ausgestattet mit dem Akku NP-F970 erreicht sie eine Betriebsdauer von acht Stunden. Als Aufnahmemedien dienen Mini-DV-Kassetten mit Sony DigitalMaster-Bändern, die eine Aufnahmekapazität von bis zu 63 Minuten im HDV-Modus bieten.

Weitere Leistungsmerkmale
Zu den weiteren Leistungsmerkmalen der HVR-V1E gehören ein „Clear Photo LCD plus“-Display mit 3,5“, ein HDMI-Ausgang und eine Standbildaufnahmefunktion (1,2 M).

Optionales Zubehör
Gegen Ende dieses Jahres und im Frühjahr des kommenden Jahres wird eine Auswahl an Zubehör auf den Markt kommen, das der HVR-V1E ein noch größeres Funktionsspektrum verleiht. Dazu gehören:

- HVL-LBP LED-Videoleuchte mit Akku
Stromversorgung über InfoLITHIUM-Akku der „L“-Serie (NP-F970)
- VCL-HG0862K Weitwinkelvorsatzobjektiv, exklusiv für die HVR-V1E
Bajonettverschluss zur komfortablen Montage
- LCS-G1BP Transporttasche
Geeignet für die Modelle HVR-V1E, HVR-Z1E, HVR-A1E, DSR-PD170
Groß genug für die Kamera inklusive des optionalen Mikrofons
- SH-L35WBP LCD-Blende, exklusiv für die HVR-V1E
Leicht anzubringen und abzunehmen


Die HVR-V1E kommt voraussichtlich im November 2006 auf den Markt. Sie ist das Schwestermodell der HDR-FX7E, dem Camcorder für den Consumer-Markt.

Kontakt

Sony Broadcast
Kemperplatz 1
D-10785 Berlin
rheinfaktor - agentur für kommunikation
Peter Susewind
rheinfaktor - agentur für kommunikation gmbh
Social Media