Mit Praktikum Flüchtlingen eine Zukunft geben

Berufliche Einstiegsqualifizierung für Flüchtlinge mit Aufenthalt und Duldung möglich
(PresseBox) (Bonn, ) Eine Ausbildung ist und bleibt die Eintrittskarte in eine berufliche Zukunft und sichert Unternehmen motivierte und qualifizierte Arbeitskräfte. Manche Talente sind auf den ersten Blick nicht erkennbar, doch wenn sie gefördert werden, entpuppen sie sich zu wahren Schätzen. Auch unter den Asylsuchenden und Flüchtlingen sind eine Reihe hochmotivierter junge Menschen, die nur auf eine Chance warten.

Eine Brücke in die Ausbildung kann zum Beispiel die Einstiegsqualifizierung (EQ) sein. Sowohl für Betriebe als auch Jugendliche eine gute Möglichkeit, sich kennen zu lernen. Das betriebliche Langzeitpraktikum orientiert sich an Ausbildungsinhalten anerkannter Ausbildungsberufe und ist ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis, bei dem zwischen Betrieb und Jugendlichem ein Vertrag abgeschlossen wird. Eine EQ dauert mindestens sechs bis maximal 12 Monate und geht bis zum Ausbildungsbeginn.

Es hat in den letzten Jahren bereits einige Erleichterungen beim Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen gegeben, aber eine gleichberechtigte Förderung auf dem Weg in eine Ausbildung war aufgrund rechtlicher Rahmenbedingungen, wie beispielsweise der Vorrangprüfung, die durch die Arbeitsverwaltung durchzuführen war, kaum möglich. Durch eine Globalzustimmung entfällt nunmehr diese Vorrangprüfung auch bei der Einstiegsqualifizierung, so dass sie – ebenso wie es bereits für die betriebliche Ausbildung geregelt ist – nach 3-monatigem erlaubten Aufenthalt von Asylbewerbern mit einer Aufenthaltsgestattung und von geduldeten Personen angetreten werden kann.

„Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sind sich Manfred Kusserow, Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur Bonn/Rhein-Sieg und Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, einig.

„Wir haben auch bei einheimischen Jugendlichen bereits gute Erfahrungen mit den Langzeitpraktika gemacht. Wir möchten Jugendlichen, die aus persönlichen Gründen, wegen schwacher Noten oder anderen Gründen Probleme haben, eine Chance bieten. Es ist eine gute Möglichkeit, Rohdiamanten zu entwickeln. In dem Langzeitpraktikum kann die Eignung dafür geprüft werden“, erläutert Kusserow.

„Selbst wenn die Übernahme nicht im gleichen Betrieb möglich ist, erhalten die Jugendlichen ein betriebliches Zeugnis und ein Zertifikat der Kammer über die erfolgreiche Teilnahme. Damit können sie bei anderen Arbeitgebern nachweisen, dass sie Durchhaltevermögen haben und ihre erworbenen Grundkenntnisse einbringen. Teilweise ist auch die Anrechnung der EQ-Zeit auf die Ausbildung möglich“, ergänzt Hindenberg.

„Das Angebot an Ausbildungsstellen in unserer Region ist gut. Dennoch gibt es viele Jugendliche, Deutsche wie auch Ausländer, die diese zweite Chance über EQ brauchen. Deshalb möchten wir Arbeitgebern Mut machen, Jugendlichen mit schwierigem Vermittlungshintergrund eine Chance zu geben. Jeder Jugendliche, der ohne Ausbildung bleibt, wird später als Fachkraft fehlen. An Jugendliche richte ich den dringenden Hinweis, nicht zu lange zu warten. Je früher man sich bei uns meldet, umso größer sind die Chancen, eine Ausbildungsstelle zu finden. Mit der Berufsberatung können dann auch rechtzeitig Berufsalternativen besprochen werden“, empfehlen die Fachleute.

Jugendliche, die sich für eine Einstiegsqualifizierung interessieren, können sich an die Berufsberatung der Agentur für Arbeit vor Ort wenden. Ein Termin kann auch telefonisch unter der Service-Rufnummer 0800 4 5555 00 (gebührenfrei vom Festnetz und vom Mobiltelefon), per E-Mail oder direkt über das Internet unter www.arbeitsagentur.de/... vereinbart werden.

Arbeitgeber, die eine Chance zu vergeben haben, wenden sich an den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit vor Ort, unter der Servicenummer: 0800 4 5555 20 (gebührenfrei vom Festnetz und vom Mobiltelefon). Alle Informationen auf www.arbeitsagentur.de

Kontakt

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
D-53113 Bonn
Claudia Engmann
Hauptgeschäftsführung / Öffentlichkeitsarbeit
Social Media