PALFINGER verzeichnet deutliches Umsatz- und überproportionales Ertragswachstum

(PresseBox) (Salzburg, ) .
- Markterfolge in Europa, Nordamerika, GUS und China steigern den Umsatz der Gruppe um 14,1 Prozent auf 606,2 Mio EUR
- Gute Auslastung und Flexibilisierung heben EBIT um 29,6 Prozent auf 53,7 Mio EUR
- Konzernergebnis steigt um 40,6 Prozent auf 34,6 Mio EUR
- Fortsetzung des Wachstumskurses im 2. Halbjahr erwartet


Die PALFINGER Gruppe ist in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 stark gewachsen. Der Umsatz wurde um 14,1 Prozent ausgeweitet und stieg auf 606,2 Mio EUR. Das ist neuerlich ein Rekordwert für einen Halbjahresumsatz. Der Ertrag konnte stärker als der Umsatz gesteigert werden: Das operative Ergebnis EBIT erhöhte sich um 29,6 Prozent auf 53,7 Mio EUR. Das Konzernergebnis für das 1. Halbjahr 2015 liegt mit 34,6 Mio EUR um 40,6 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres.

"Wir verdanken dieses erfreuliche Wachstum der konsequenten Umsetzung unserer Strategie: Wir sind zunehmend auf den internationalen Märkten wie Nordamerika, Russland und China erfolgreich, gleichzeitig konnten wir unsere starke Position in Europa nicht zuletzt dank unserer innovativen Produkte und Dienstleistungen ausbauen. Die gute Auslastung und vor allem die konsequente Flexibilisierung aller Standorte hat dazu beigetragen, dass das operative Ergebnis auch in wirtschaftlich unsicheren und volatilen Zeiten, die von geringer Visibilität geprägt sind, mit dem Umsatzwachstum Schritt halten kann", erklärt Herbert Ortner, CEO der PALFINGER Gruppe, die Ursachen für die gute Entwicklung. Auch für die zukünftige Entwicklung ist er zuversichtlich: "Wir erwarten eine Fortsetzung des Wachstumskurses im 2. Halbjahr und sehen uns auf dem richtigen Weg, im Jahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 1,8 Mrd EUR zu erreichen."

Operative Entwicklungen

Das Geschäft mit Ladekranen in Europa verzeichnete im 1. Halbjahr deutliche Absatz- und Umsatzsteigerungen. Vor allem in Dänemark, Schweden, Großbritannien, den Niederlanden, Tschechien, Österreich sowie in Afrika und Australien wurden zum Teil beträchtliche Zuwächse erzielt. Umsatzeinbußen gab es in Deutschland, Belgien, Frankreich und im Export nach Russland. Starke Steigerungsraten - wenn auch ausgehend von extrem niedrigem Niveau - wurden auch in den südeuropäischen Ländern verzeichnet. Hooklifts und Mitnahmestapler sowie Forst- und Recyclingkrane wurden ebenso stärker nachgefragt als im Vorjahr. Bei Eisenbahnsystemen wurde das hohe Niveau des Vorjahres gehalten.

Das Volumen des weltweiten Marinegeschäftes konnte um 16 Prozent gesteigert werden. Dazu trugen die im 1. Quartal erworbene Norwegian Machinery AS bei sowie Markterfolge bei Launch & Recovery-Systemen, Boats und dem Marine-Servicegeschäft mit Industriekletterern. Im Juni erhielt PALFINGER für seinen Offshore-Bereich neuerlich einen bedeutenden Großauftrag in Höhe von 33 Mio EUR. Der norwegische Ölkonzern Statoil hatte die Ausrüstung für ein neues Öl- und Gasfeld ausgeschrieben und den Zuschlag für elektrische Marine-Großkrane an PALFINGER DREGGEN erteilt. Einer der ausschlaggebenden Faktoren für diesen Erfolg im internationalen Wettbewerb waren bei vergleichbarer Qualität die nachweislich günstigeren Kosten über den Lebenszyklus. Generell spürte das Marinegeschäft jedoch Zurückhaltung bei Investitionsentscheidungen, die auf den niedrigen Ölpreis zurückzuführen ist.

In Nordamerika konnte PALFINGER den Umsatz um In Euro gerechnet um 40 Prozent steigern. Ein rundes Drittel des Zuwachses ist organisches Wachstum, zwei Drittel sind auf den gestiegenen Dollarkurs zurückzuführen. Die am Markt in den vergangenen Jahren etablierten Produkte wie Ladekrane, Ladebordwände und Hubarbeitsbühnen verzeichneten signifikante Absatzsteigerungen. Der Auftragseingang für diese Produkte ist konstant hoch, so dass eine Fortsetzung des Trends wahrscheinlich ist. Im Mai 2015 gründete PALFINGER ein Joint Venture für den amerikanischen Windkraft-Servicemarkt. Durch den Einsatz großer Hubarbeitsbühnen kann die Effizienz der notwendigen Wartungsarbeiten gegenüber herkömmlichen Methoden um das Zwei- bis Dreifache gesteigert werden. PALFINGER hält an der neugegründeten FairWind Renewable Energy Service, LLC, 51 Prozent.

In Russland bzw. GUS machte sich der Aufbau von lokaler Wertschöpfung bezahlt. Während Mitbewerber, die mit Exporten den russischen Markt bearbeiteten, unter den Sanktionen litten, konnte PALFINGER den Ausfall der Exporte in diese Region mehr als kompensieren. Insbesondere die im 4. Quartal 2014 akquirierte PM-Group Lifting Machines trug mit Forstkranen zu diesem Wachstum bei Umsatz und Marktanteilen bei, aber auch INMAN konnte den Umsatz deutlich erhöhen. Der Ausbau der Produktionskapazität bei INMAN ist abgeschlossen. Im März wurde der operative Betrieb der beiden mit dem führenden russischen LKW-Produzenten KAMAZ gegründeten Joint Ventures aufgenommen. Ein Gemeinschaftsunternehmen wird Lkw-Aufbauten herstellen und Nutzfahrzeuge mit Kranen, Hooklifts und anderen Hebesystemen ausstatten, das andere Joint Venture wird Hydraulikzylinder produzieren.

Die Entwicklung der Marktregion Asien und Pazifik ist vor allem von der erfolgreichen Zusammenarbeit mit SANY geprägt. Die Auslieferung aus dem neuen Produktionswerk in Rudong bei Shanghai wurde im 1. Halbjahr kontinuierlich erhöht.

In Südamerika verzeichnete PALFINGER aufgrund der Konjunkturschwäche eine Verringerung des Geschäftsvolumens, konnte jedoch in einem um 20 Prozent schrumpfenden Markt seine Marktanteile ausbauen.

Die Entwicklung der Segmente

Im Segment EUROPEAN UNITS stieg der Umsatz im 1. Halbjahr 2015 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres von 377,6 Mio EUR um 9,7 Prozent auf 414,3 Mio EUR. Der Umsatz der im Jänner akquirierten Norwegian Deck Machinery AS beträgt etwa 20 Prozent des Umsatzzuwachses. Das Segment-EBIT stieg von 46,8 Mio EUR im Vorjahres-Halbjahr um 13,5 Prozent auf 53,1 Mio EUR.

Der Umsatz des Segments AREA UNITS stieg im 1. Halbjahr 2015 um 24,9 Prozent von 153,6 Mio EUR auf 191,9 Mio EUR. Etwas mehr als die Hälfte des Zuwachses wurde aus organischem Wachstum erzielt, etwas weniger als die Hälfte stammt aus den vornehmlich in Russland akquirierten Unternehmen. Das EBIT des Segments stieg um 146,4 Prozent auf 7,9 Mio EUR.

Die Entwicklung der Bilanzstruktur Das Eigenkapital der PALFINGER Gruppe erhöhte sich durch steigende Erträge und Währungseffekte im 1. Halbjahr 2015 um 70,0 Mio EUR auf 518,8 Mio EUR zum Bilanzstichtag. Die Eigenkapitalquote bleibt damit unverändert gegenüber dem Vorjahr bei 42,1 Prozent der Bilanzsumme. Die Bilanzsumme stieg aufgrund der Akquisitionen der vergangenen 12 Monate um 166,8 Mio EUR auf 1.232,1 Mio EUR.

Das durchschnittliche Net Working Capital blieb im Vergleich zum 1. Halbjahr 2014 mit 193,9 Mio EUR nahezu unverändert. Das durchschnittliche Capital Employed stieg um 155,1 Mio EUR auf 858,7 Mio EUR. Das gesamte Capital Employed von PALFINGR ist zu 98,2 Prozent langfristig abgesichert.

Die Nettofinanzverschuldung erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 7,6 Prozent auf 380,7 Mio EUR. Ursache für diese Entwicklung war die Finanzierung der Akquisitionen. Die Gearing Ratio sank von 78,8 Prozent auf 73,4 Prozent.

Im 1. Halbjahr 2015 konnte der operative Cashflow von 9,7 Mio EUR auf 37,6 Mio EUR gesteigert werden. Trotz Akquisitionsfinanzierung und Investitionen in Kapazitätserweiterungen ist der Free Cashflow mit 7,0 Mio EUR positiv.

Ausblick

Trotz fortgesetzt uneinheitlicher und volatiler Entwicklung der Wirtschaft in vielen Regionen der Welt, die in den vergangenen Monaten stärker politischen Spannungen ausgesetzt war als noch vor wenigen Jahren, erwartet das Management von PALFINGER ein Umsatzwachstum von rund 10 Prozent und eine zufriedenstellende Entwicklung der Ertragslage.

PALFINGER verfolgt weiterhin das Ziel, bis zum Jahr 2017 inklusive der nicht voll-konsolidierten Gemeinschaftsunternehmen in China und Russland einen Umsatz von rund 1,8 Mrd EUR zu erzielen.

Der Bericht über das 1. Halbjahr 2015 steht unter www.palfinger.ag/... zum Download zur Verfügung.

Kontakt

PALFINGER AG
Lamprechtshausener Bundesstraße 8
A-5101 Bergheim
Social Media