Oberflächenbehandlungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie

AHC Oberflächentechnik im Verbund der Aalberts Industries N.V.
Stets gerüstet für große Aufgaben: Im französischen SGI-Werk in der Nähe von Paris werden mittlere und große Flugzeugteile funktional veredelt. (PresseBox) (Kerpen, ) AHC Oberflächentechnik ist ein Unternehmen im Verbund der Aalberts Industries N.V. Zu diesem Verbund gehört auch das Unternehmen SGi (Société de Galvanoplastie Industrielle), das in der Nähe von Paris, im Norden und Westen der Île de France, über zwei Werke verfügt. SGi wurde 1952 gegründet und hat sich von Anfang an auf die Behandlung von Leichtmetall-Legierungen für die Luftfahrt und Automobilindustrie spezialisiert. Die Besonderheit des Unternehmens besteht in seinen 1,5 bis 14 Meter langen Linien für die Oberflächenbehandlung, die in Frankreich und Europa einzigartig sind. Die Größe der Bäder erlaubt es dem Unternehmen, die komplette Tragfläche eines Flugzeugs oder auch jährlich Millionen von Teilen desselben Typs für die Automobilindustrie zu behandeln. Eine Wanne kann bei SGi bis zu 36.000 Liter fassen!

DEC in Cormenon, Frankreich, ist ein weiteres Schwesterunternehmen der AHC. Es hat sich auf die Oberflächenbehandlung von Aluminium, Stahl und Kupferlegierungen spezialisiert. DEC steht für Dépôts Electrolytiques et Chimiques. DEC bietet über 30 verschiedene Spezialverfahren an. Die wichtigste Sparte ist die Anodisation von Aluminiumlegierungen, mit der das Unternehmen 36% seines Umsatzes erwirtschaftet. In Verbindung mit einer nachfolgenden Rissprüfung und/oder Lackierung erfüllt diese Oberflächenbehandlung insbesondere die Anforderungen der Luft- und Raumfahrtindustrie (Aerospace). Der zweite Hauptumsatzträger ist Chemisch Nickel mit einem Anteil von 18%. Der Schwerpunkt der Anwendungen liegt hier im Offshore-Bereich und der Automobilindustrie, die sich durch harte Umgebungsbedingungen bzw. hohe mechanische Anforderungen auszeichnen. Weitere Beschichtungsverfahren sind Versilbern, Vergolden oder Verzinnen, die in der Elektrotechnik und Elektronik zum Einsatz kommen. Zu den Spezialgebieten von DEC gehört außerdem das Kadmieren unter Vakuum, ein Verfahren, das zum Schutz von stark beanspruchten Flugzeugteilen dient.

Sowohl SGi als auch DEC verfügen über die in der Luft- und Raumfahrt besonders wichtige NADCAP-Zertifizierung.

Qualitätsmanagementsysteme nach EN/AS 9100ff nehmen in der Luft- und Raumfahrtindustrie stark an Bedeutung zu, da diese Branche wie kaum eine andere von Sicherheit lebt. Alle nach EN/AS 9100ff zertifizierten Unternehmen sind in der OASIS-Datenbank (Online Aerospace Supplier Information System) gelistet. Diese Listung gilt heute zunehmend als Voraussetzung, um als Lieferant der Luft- und Raumfahrtindustrie zugelassen zu werden.

AHC Benelux BV in Venlo hat jetzt das Audit für die Zertifizierung nach EN/AS 9100ff erfolgreich abgeschlossen. Das eröffnet den Oberflächenspezialisten aus den Niederlanden weitere Anwendungen ihrer Beschichtungsverfahren auch für Sicherheitsteile in der zivilen oder wehrtechnischen Luft- und Raumfahrt. AHC Benelux ist spezialisiert auf die Oberflächenbehandlung von Bauteilen aus Aluminium durch Harteloxieren (HART-COAT®), Eloxieren, Chromsäureanodisieren, Gelbchromatierung (ALODINE 1200) sowie durch die chromfreie Passivierung Surtec 650. Eisenwerkstoffe werden chemisch vernickelt (DURNI-COAT®) oder hartverchromt (Rohre für die Dämpfungstechnologie). Nicht zu vergessen die ganze Palette von Gleitbeschichtungen, so genannten Synergetische Beschichtungen, zur Minderung von Reibung und Verschleiß.

Mittelfristig wird in Venlo auch Tartaric acid - Sulphuric acid - Anodizing (TSA), das Eloxieren in einem Gemisch aus Wein- und Schwefelsäure, zur Ablösung des Cr(VI)-haltigen Elektrolyten, eingeführt.

Das Werk in Eindhoven rundet das Angebot mit Oberflächenbehandlungen, wie Vergoldung, Versilberung, Nickel / Zinn, Chemisch Nickel auf Aluminium und Titan ab.

Ebenfalls zertifiziert nach EN 9100:2003, welches daher insbesondere für die Kunden aus der Luftfahrtindustrie interessant sein dürfte, ist das neue Werk der AHC Oberflächentechnik in Helpfau-Uttendorf, Österreich.

Die AHC Oberflächentechnik GmbH in Kerpen, Deutschland, hat nämlich mit wirtschaftlicher Wirkung zum 9. Juli 2015 die MST Oberflächentechnik GmbH in 5261 Helpfau-Uttendorf, Österreich übernommen. Das Unternehmen wird unter dem Namen AHC Oberflächentechnik Ges.m.b.H. in die Firmengruppe eingegliedert. Um die erweiterten Kapazitäten für ihre Kunden zu bündeln, verlagert die AHC gleichzeitig ihren bisherigen Standort in 5120 St. Pantaleon komplett an den neuen AHC-Standort in Uttendorf mit modernsten Fertigungsanlagen. Am neuen AHC-Standort Uttendorf werden Aluminium-Bauteile mit Technisch Eloxal und Harteloxal (HART-COAT®) oberflächenveredelt. Hierfür stehen Anlagen bereit, die Bauteile mit maximalen Abmessungen von 3.000 x 1.250 x 700 mm und einem maximalen Gewicht von 1.000 kg aufnehmen können. Es werden auch schwarze Eloxal-Schichten erzeugt. Einzelstücke bis hin zu Großserien, von Klein- bis hin zu Großteilen, gehören zum Lieferprogramm. Außer nach der bereits erwähnten Luftfahrtnorm ist der Betrieb nach ISO 9001:2008 und nach ISO/TS 16949:2009 zertifiziert.

Kontakt

AHC Oberflächentechnik GmbH
Boelckestraße 25-57
D-50171 Kerpen
Jürgen Diesing
AHC Oberflächentechnik GmbH
Marketing

Bilder

Social Media