Schüco ADS 65.NI FR 30

Ungedämmtes Brandschutz-System für Tür- und Wandkonstruktionen
Schüco ADS 65.NI FR 30 als EW30 Systemlösung / Bildnachweis: Schüco International KG (PresseBox) (Bielefeld, ) Das ungedämmte Schüco ADS 65.NI FR 30 System ist nach deutscher und europäischer Brand- und Rauchschutznorm zum Bau von variablen Tür- und Wandkonstruktionen geprüft. Die Serie erfüllt dabei seit Anfang 2015 sowohl die Kriterien der Feuerwiderstandsklassen EW30 als auch die der E30. Als Brandschutznachweis stehen zahlreiche landesspezifische Zulassungen zur Verfügung. In Deutschland ist der Einsatz als G30 Festverglasung mit Zulassung vom DIBt möglich. Der Einsatz von G30 Türen ist baurechtlich in Deutschland nicht vorgesehen.

Schüco ADS 65.NI FR 30 ist ein ungedämmtes Profilsystem für unterschiedliche Anforderungen im Brand- und Rauchschutzbereich, das auf der Profilbasis des Schüco Standardtürsystems ADS 65 NI aufbaut. Türen der Serie ADS 65.NI FR30 erfüllen neben höchsten Qualitätsanforderungen auch gehobene Designansprüche durch den Einsatz von verdeckt liegenden Türbändern, integrierten Obentürschließern sowie integrierten Mitnahmerklappen. Die bewährte Multifunktionsnut der Schüco ADS 80 FR Plattform ermöglicht eine optimale Beschlagsmontage auch bei dieser Serie. Alle Beschlagskomponenten werden durch vormontierte Drehnutensteine sicher und effektiv montiert. Ein- und zweiflügelige Türen mit lichten Durchgangshöhen von bis zu 2.488 mm ermöglichen vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Unterschiedlichste Glastypen runden diese Profilplattform ab. Neben den bekannten EW30 (G30) Gläsern, wie z.B. SchücoFlam Lt, ist nun auch der Einsatz von kostengünstigen E30 Gläsern SchücoFlam 30 E möglich. Dabei müssen die landesspezifischen Einsatzvorschriften beachtet werden. Festverglasungen bieten mit dieser Systemplattform erstmals die Möglichkeit, großzügige Glasformate von bis zu 1.500 x 3.000 mm im Hoch- und Querformat bei E30 (G30) Verglasungen umzusetzen.

Kontakt

SCHÜCO International KG
Karolinenstraße 1-15
D-33609 Bielefeld
Ulrike Krüger
Pressestelle
Referentin Public Relations

Bilder

Social Media